Ein neuer Stern für die russische Armee

Russian Army Brand

Ein Stern, nicht mehr einfarbig rot, sondern in den Nationalfarben Russlands gehalten, soll zukünftig zum Erkennungszeichen der russischen Streitkräfte werden. Dass der neue Stern gar nicht der Farbabfolge der russischen Trikolore entspricht, scheint im russischen Verteidigungsministerium niemanden zu stören. Auch der Umstand, dass der dreifarbige Stern auf frappierende Weise einem Logo ähnelt, das vielleicht wie nur wenige, Sinnbild für den Kapitalismus und die westliche Konsumgesellschaft ist, konnte die Verantwortlichen nicht davon abhalten, ihr neues Markenzeichen von einer Kampfflieger-Formation begleitet in Szene zu setzen.

Der rote Stern, von je her Erkennungszeichen der russischen Streitkräfte und fest in der Symbolik Russlands verwurzelt, soll nun einem Zeichen Platz machen, das, so die offizielle Erklärung seitens des Verteidigungsministeriums, Ausdruck von Fortschritt sowie „das Streben nach neuen Zielen“ verkörpere. Dementsprechend feierlich wurde am vergangenen Wochenende das neue Symbol auf der Militärbasis Alabino, etwa 30 Kilometer südwestlich von Moskau gelegen, im Rahmen einer Militärshow der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die russische Armee scheint nun offenbar Marketing für sich als Kommunikationsinstrument entdeckt zu haben. Dies alleine sollte nicht verwundern. Denn auch Armeen bedürfen eines professionellen Erscheinungsbildes (Corporate Design), verfügen über entsprechende Brand-Manuals, wie etwa die US Army und auch die Bundeswehr (» zum CD-Manual) und müssen für sich, nicht nur im Bereich der Personalbeschaffung, werben.

Die visuelle Nähe allerdings zwischen dem neuen Stern und dem ehemaligen Logo der „Mall of America“, dem in der Nähe von Minneapolis gelegenen meistbesuchten Einkaufszentrum der Welt, ist so offensichtlich, dass man zunächst glaubt, es handele sich um einen Scherz oder eine Falschmeldung, die derzeit in den russischen Medien Verbreitung findet (siehe Video) und dort ob der Ähnlichkeit der beiden Sternsymbole für reichlich Gesprächsstoff sorgt. So nah waren sich Russland und die USA wohl noch nie, werden sich einige beim Anblick der beiden Logos denken. Verteidigungsminister Sergej Schoigu ist es allerdings sehr ernst mit der neuen Marke, die er im Rahmen der Präsentation bereits auf der Brust trug.

Mall of America | Russian Army Logo

Nun war und ist der rote Stern, den man unter anderem in den Nationalflaggen der Sowjetunion, Nordkoreas und Panamas findet, alles andere als ein originäres Zeichen. Seit geraumer Zeit wird das ehemals vorrangig im sozialistischen/kommunistischen Kontext verwendete Symbol sogar von Marken wie Heineken und Firmen wie Macy’s genutzt. In baltischen Ländern wie etwa Estland und Litauen ist die Verwendung des roten Sterns mittlerweile unter Strafe gestellt, so groß ist die Verachtung, die dem roten, fünfzackigen Stern, der hier Synonym für die Besatzung zu Sowjetzeiten ist, entgegenschlägt.

Seit gut einem Jahr nutzt die „Mall of America“ ein anderes Logo (Link), was freilich nichts an der Ähnlichkeit der beiden oben gezeigten Sterne ändert. Das Thema bleibt delikat, um es einmal vorsichtig auszudrücken. Das neue Erkennungszeichen der russischen Armee hat mehr mit Captain America gemein als mit der russischen Trikolore. Der neu geschaffene Stern transportiert par excellence amerikanischen Patriotismus und sieht aus, als wäre er einer US-Wahlkampagne entstiegen. Ausgerechnet dieses Zeichen soll nun die russischen Streitkräfte repräsentieren.

Als wäre das Thema nicht schon verwirrend genug, kommt hinzu, dass der dreifarbige Stern seit wenigen Tagen als Senderlogo von Zvezda fungiert, einem russischen Staatssender. Anders als der Stern selbst ist eine solche Konstellation wohl einzigartig. Einzigartig und skurril. Nicht die Tatsache, dass sich die Administrativen der russischen Regierung um einen professionellen Auftritt ihrer Armee bemühen, erscheint irrational, das keinesfalls, das Ergebnis sorgt allerdings dann doch, insbesondere auch in Kommentaren russischer Medien, für große Verwunderung. Das Verteidigungsministerium muss sich nun mit Plagiatsvorwürfen auseinandersetzen.

Verantwortlich für die Gestaltung des neuen Sterns zeichnet ein, wie es heißt, „internes Designbüro des Verteidigungsministeriums“. Eine Fußnote, die sicherlich nicht alles erklärt, und doch kennzeichnet sie die derzeitige Lage, in der Russland, in der sich die russische Armee befindet. Wenn die Geschichte uns eines gelehrt hat, so ist es die Erfahrung, dass Isolation und Abschottung auf Dauer nicht funktioniert, nicht in der Politik und ebenso wenig im Marketing.

Mediengalerie


Weiterführende Links

[Update 22:38 Uhr: Gestern stellte die us-amerikanische Großstadt Arlington ihr neues Logo vor (siehe Kommentar), das in diesem Zusammenhang natürlich nicht fehlen darf.]

19 Kommentare zu “Ein neuer Stern für die russische Armee

  1. Achim — hier noch eine kleine Ergänzung zu meiner Nachricht an Dich:

    Die ersten Logos für “Russlands Armee” wurden im September 2013 entworfen. Der Verteidigungsminister gen. Sergej Schoigu präsentierte die 2 Zeichen in 13 Versionen während der Sitzung des Öffentlichkeitsrates beim Ministerium für Verteidigung Russlands.

    Das Logo wurde von den Generälen ausgewählt – der Rat sollte nur einer Version abstimmen. Die Veröffentlichung der Entwürfen löste eine hitzige Debatte. Warum?

    A~

  2. Noch ein kleiner Kommentar mit Empfehlung zur Ergänzung im Artikel (weil das vmtl nicht jeder weiß): Zvezda (звезда), der Name des erwähnten Staatssenders, bedeutet „Stern“.

  3. Lieber Achim,

    das ist mal seit langem ein ganz, ganz besonders herrliches Subjekt, was Du da „ausgegraben“ hast – die russischen Armee, super! Herzlichen Dank für die ganze Recherche! Ich habe mich beim Lesen köstlich amüsiert. Jetzt kann man sich diesen wunderbaren alten roten Stern endlich als reine Ostalgiedeko ohne Weiteres überallhin kleben. Ich denke da z. B. an den großen Tank meines Motorrades, links und rechts. Sieht bestimmt cool aus. Mal sehen, ob die Letten mich auf meiner nächsten Tour über ihre Grenze lassen.

  4. Nach dem Lesen der Kommentare wird mir nur wieder schlecht – Einfallslosigkeit, bisschen gegoogle nach „Stern“, „Blau“, „Rot“ usw., um dann die Bilder hier zu posten.

    Herrje … Auch wenn die Farben + Stern für mich in erster Linie eine Assoziation mit den USA herbei gerufen haben, sollte man nicht vergessen, dass die Farben Rot, Weiß und Blau nicht erst seit gestern von Russland genutzt werden. Das zeigt im Übrigen auch, wie westlich verblendet und orientiert die Welt mittlerweile ist.

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>