Silberfarn in Schwarz, Weiß, Blau und Rot, Quelle: govt.nz

Das könnte die neue Nationalflagge Neuseelands werden

Silberfarn in Schwarz, Weiß, Blau und Rot, Quelle: govt.nz

Silberfarn in Schwarz, Weiß, Blau und Rot, Quelle: govt.nz

Die Neuseeländer haben entschieden – zumindest knapp die Hälfte von ihnen. In einem wohl einzigartigen und zugleich kostspieligen Entscheidungsprozess hin zu einer neuen Nationalflagge machte im gestrigen Referendum ein Flaggendesign mit Silberfarn das Rennen.

Das von der Regierung um Premierminister John Key initiierte Flag Consideration Project hat zum Ziel, Neuseeland zu einer neuen Nationalflagge zu verhelfen, auch um die Unabhängigkeit des Landes zu unterstreichen (dt berichtete). In einem mehrstufigen Prozess werden dazu auch Neuseelands Bürger befragt, so geschehen erstmals am gestrigen Freitag. Das Ergebnis der ersten von insgesamt zwei Referenden wurde nun bekannt gegeben.

Der Entwurf von Architekturtechnologe Kyle Lockwood, Silberfarn Schwarz, Weiß, Blau (Abb. oben), erhielt die knappe Mehrheit der Stimmen. Dessen ebenfalls bei der Abstimmung zugelassener zweiter Entwurf landete auf Platz 2. Beide Entwürfe hatte Lockwood bereits vor 15 Jahren entwickelt.

Die Kritik an dem durch Gelder aus öffentlicher Hand finanzierten Prozess verstärken dürfte das Wahlverfahren, das die Auszählung der Stimmen in vier Durchgängen vorsah. Demnach lag im ersten Auszählungsdurchgang noch besagter zweiter Entwurf von Lockwood vorne. Die erforderliche absolute Mehrheit der Stimmen erreichte das schwarz-blau gehaltene Silberfarn erst in der vierten Auszählung und nach Ausscheiden der anderen zur Wahl stehenden Entwürfe. Mehrere Auszählungsdurchgänge möglich gemacht hatte der Umstand, dass beim Ausfüllen des Stimmzettels eine Rangfolge für die Entwürfe abgefragt wurde. Wie sich herausstellt ein zu kompliziertes Prozedere. 9,7% der Wähler gaben Stimmzettel ab, die unvollständig oder falsch ausgefüllt worden waren und somit bei der weiteren Auszählung nicht berücksichtigt werden konnten. Weitere 0,16% der Stimmzettel waren aus anderen Gründen ungültig.

Einzusehen ist das Ergebnis der Abstimmung auf der folgenden Website: electionresults.govt.nz. Demnach haben 48,16 Prozent der wahlberechtigten Neuseeländer an dem ersten Referendum teilgenommen. Im März nächsten Jahres findet das zweite und finale Referendum statt, bei dem Neuseelands Bürger dann die Wahl zwischen dem Siegerentwurf und der aktuellen Nationalflagge haben werden.

15 Kommentare zu “Das könnte die neue Nationalflagge Neuseelands werden

  1. Es ist schon fast merkwürdig, dass die Neuseeländer erst jetzt zu diesem Schritt kommen, eine Verwechslung mit der Flagge Australiens ist ja unweigerlich vorprogrammiert. Versteht man die nationalen Identitäten als eine Art CD eines Landes, die sich auch auf die Wirtschaft auswirkt (Tourismus, Attraktivität als Arbeitsplatz für Ausländer, Export usw.) ist dieses Geschwisterchen der australischen Flagge sehr unvorteilhaft gewesen und war wohl nur zu Kolonial-Zeiten sinnhaft.

    Trotzdem gibt es auch hier einige Politiker, die daraus direkt ihren populistischen Gewinn schlagen wollen und den Initiatoren Geldverschwendung vorwerfen, als ob es lediglich um eine Frage des Geschmacks gehen würde. Zur Verdeutlichung kann ich empfehlen, sich die Auswirkungen der Fußball WM 2006 für unsere Wirtschaft in den Folgejahren zu verdeutlichen. Ein positives Image kann sich sehr stark auf den Wohlstand eines Landes auswirken, wenn diese Plus dann aber dem falschen Konto gutgeschrieben wird, kann man sich die Mühen sparen.

    Dennoch finde ich die Farbe Schwarz immer etwas zu traurig für eine Nationalflagge, auch wenn es in Einklang mit der nationalen Identität des Landes steht. Schwarz hat für mich immer etwas von Trauerflor und wirkt außerdem irgendwie zu martialisch um wirklich sympathisch zu sein. Das gilt übrigens für mich auch für die deutsche Flagge.

    Euch allen eine schönes Wochenende und eine frohe Weihnachtszeit!

    • Na, es gab ja Entwürfe, die nur aus dem Farn auf schwarzem Hintergrund bestanden – die fand ich wirklich sehr nach Trauerflor wirkend; fast schon wie typische Motive auf einem Leichenwagen oder in einer Todesanzeige. Davon ist in dieser Flaggen-Version zum Glück nur noch sehr wenig enthalten.

  2. Mich stört an diesem Entwurf, dass extra für die Sternchen eine vierte Farbe notwendig ist (Schwarz, Weiß, Blau, Rot). Bei dem zweiten Platz von Lockwood ist ja schon eine größere Fläche in Rot angelegt (drei Farben). Ohne Umrisslinie wirken die Sterne, wie auf der australischen Flagge, weniger kleinteilig.

    Schnell drübergepinselt:

    • Heinz, findest Du das nicht ein bisschen vermessen, den Einwohnern Neuseelands jeglichen Geschmack und das Urteilsvermögen abzusprechen? Ich denke, Deine Einschätzung ist hier nicht relevant.

      „…abzusehen, dass hier leider kein sinnvolles Ergebnis gewählt wurde.“

      „Red Peak“ ist eine von vielen Alternativen, die ich zum Beispiel todlangweilig finde. Und ich finde, sie drückt die Identität der Neuseeländer nicht mal ansatzweise aus.

  3. Wer hat sich das Wahlverfahren ausgedacht? Es war ja schon im Vorfeld klar, dass sich die Stimmen ungünstig zwischen den beiden Lockwood-Vorschlägen aufteilen würden. Aber anhand der Zahlen kann man gar nicht genau sehen, ob die Befürworter von dem einen Vorschlag den anderen Vorschlag automatisch als zweite Wahl sehen, oder? In diesem Fall könnte man die beiden nämlich addieren und das Ergebnis im ersten Wahlgang wäre Lockwood 1 127 191 : 116 672 Red Peak (~ 9 : 1). Aber selbst das Ergebnis von „nur“ ~ 4 : 1 der einzelnen Lockwood-Varianten gegenüber Red Peak spricht leider deutlich für Lockwood.

    • Nein, dann ist eine Flagge lediglich einfach, aber nicht zwangsläufig gut. Wie der „andere Martin“ unter mir schon sagt, eine Nationalflagge ist kein Logo und muss sich nicht dessen Gesetzmäßigkeiten unterwerfen.

      Übrigens könnte ich diesen Flaggenentwurf in wenigen Sekunden auf einem Blatt Papier skizzieren, so schwer ist das auch nicht.

  4. Und ein Kommentar ist dann gut, wenn er nicht nur stereotype Argumente nennt. Eine Nationalflagge ist kein Logo und selbst da ist Reduktion nicht das einzig richtige. Google-Diskussion?

    Wie soll man denn die USA-Flagge in wenigen Sekunden malen, oder die Großbritanniens? Saudi Arabien, Argentinien, Brasilien?
    Ein Flagge ist Ausdruck nationaler Identität, oft historisch begründet, nicht zeitgeistig reduktiv. Dann spielt ja auch noch die Heraldik eine Rolle etc.

    Ich finde die Entscheidung nachvollziehbar und gratuliere den Neuseeländern zu diesem Prozess und wünsche ihnen ein Ergebnis, das ihrem Empfinden entspricht.

  5. Es tut mir leid, aber, sollte diese Flagge angenommen werden, wird Neuseeland, dieses wundervolle Land, die hässlichste Flagge der Welt bekommen. Dieser Entwurf schmerzet einfach nur! In Form, Farben und Idee. Einfach grausam. Da kann kein Designer hinterstecken und auch kein Patriot. Das muss Satire sein.

    • Danke für diesen Kommentar, hilft echt weiter. Ich denke dein Einwurf wäre super gewesen und hätte bestimmt nur Zustimmung gefunden, gell?

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>