Rebranding Lucky Strike

Lucky Strike, eine Zigarettenmarke der British American Tobacco Gruppe, erhält einen neuen Markenauftritt. Das Verpackungsdesign wird ebenso erneuert wie das kreisrunde Logo, das sogenannte Bullseye.

Es fehlt derzeit noch eine offizielle Pressemeldung seitens British American Tobacco, so muss an dieser Stelle einmal die Domain Lucky-Strike.de als Nachweis genügen. Hier ein aktueller Screenshot:

Lucky-Strike.de Website

Zwar bleibt die weiß-rote Farbgebung weitestgehend erhalten, die für die Marke so typische, an eine Zielscheibe erinnernde Form wurde allerdings weitestgehend aufgelöst. Auch der typographische Sprung hin zu einer Slab Serife ist alles andere als eine Marginalie

Auf Lucky-Strike.de wird das neue Erkennungszeichen hingegen vollkommen anders beschrieben: „Das kreisrunde Logo der Luckies sieht nicht nur aus wie der Mittelpunkt einer Dartscheibe, er heißt auch so: Bullseye. 

Und weil es von Anfang an als Markenzeichen auch noch ein echter Volltreffer war, haben wir es bloß ein bisschen verbessert. Jetzt zeigt es nicht nur, wer es erfunden hat, sondern auch wo: R.A. Patterson, Lucky Erfinder, Tabakliebhaber und Inhaber der R.A. Patterson Tobacco Company im sonnigen Richmond, Virginia. Wann er das tat und wie er aussah, findet man woanders auf der Packung.“

„Bloß ein bisschen“ – daran sieht man, wie sehr PR-Text zum Teil an der Realität vorbeigeht. Die Überarbeitung des Erkennungszeichen ist umfassend, keine Spur von evolutionärer, dezenter Überarbeitung. Auch wenn der rote Kreis erhalten bleibt – das Typische des Markenzeichens geht mit dem Redesign verloren.

lucky-strike

Über die Hintergründe zum Redesign lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt wenig sagen. Die Produkte selbst scheinen unverändert, wie sich der Marken-Website entnehmen lässt: „Außen wie neu – Innen wie immer. Auch wenn wir hier viel über Äußerlichkeiten reden, sollte man das Wichtigste nie vergessen: die Inhalte. Und drin ist natürlich der unverändert gute, echte Lucky Strike Geschmack. Denn Kleider machen vielleicht Leute, aber eine Packung noch keine Cigarette.“

Das Rebranding der Zigarettenmarke dürfte sicherlich auch ein Redesign des Lucky Strike Designer Award nach sich ziehen.

Update 09. April: Verantwortlich für das Redesign zeichnet laut WUV G2 Hamburg.

78 Kommentare zu “Rebranding Lucky Strike

  1. Das ist doch mal ein perfektes Beispiel, dass man ein Design drastisch ändern kann, ohne das der Wiedererkennungswert leidet. Ich sehe immer noch auf den ersten Blick, dass es Lucky Strike ist. Das Bullseye war doch nie alleine der Träger des Auftritts. Eine große runde Fläche auf weißem Grund, das ist was die Wiedererkennung ausmacht. Da könnte die Packung auch grün oder gelb sein.

  2. Ich habe nie eine Zigarette angefasst, das Lucky’s Logo fand ich aber immer sehr ansprechend. Das kann doch nicht wahr sein. Mindestens so verheerend wie wenn Coca-Cola den Schriftzug verwirft. Dieser aufgesetzte Vintage-Look ist dazu doch mittlerweile komplett ausgereizt. Sehr daneben.

  3. Hm, vielleicht wollen sie ja ihr Logo ändern um dann in wenigen jarhen wieder zu allseits beliebten “oldschool-design” zurück zu kommen, wer weiß. Schlecht finde ich das Logo nicht, aber ob man das wirklich riskieren sollte?

  4. Ich weiß gar nicht, wieso sich hier so viele aufregen.

    Das Retro-Design sieht super aus. Vielleicht haben hier auch zu viele, die hier posten, einfach gar keine Ahnung …

    Der Trend ist ja zurück zur Tradition und Retro. Das alte Logo, von vor 100 Jahren, sah ja auch so ähnlich aus.

  5. nicht dass es mich groß interessieren würde – ich bin schließlich überzeugte nichtraucherin und deshalb ist mir das aussehen von zigarettenschachteln eigentlich sehr egal – aber aus designtechnischer sicht find ich die umgestaltung absolut nicht übel!
    mich nervt hingegen, dass so oft alles, was neu oder anders als gewohnt ist, gleich so runtergemacht wird. es gab für de firma sicher gute gründe, einen neuen weg einzuschlagen!

    und wenn man noch erfährt, dass das erscheinungsbild an ein sehr altes und ursprüngliches design angeknüpft ist: daumen hoch, sehr interessant! danke deshalb an Stefan Weiss (#48) für den link!

  6. Die Marketing Strategie hinter dieser Aktion würde mich auch interessieren. Es gibt ja nicht viele Firmen die von sich behaupten können ihre Produkte/Logo/Packunsgdesign gehören zu DEN herausragenden Design-Ikonen des 20. Jahrhunderts. Und das wird weggeworfen zugunsten eines (je, sehr schön umgesetzten) austauschbaren Retro-Emblems wie es sich auf jedem zweiten C&A T-Shirt Print findet? Ich bin wohl eindeutig zu konservativ um das nachvollziehen zu können.

    Das ist ein kaum glaublicher Schritt den diese Firma da geht, durchaus vergleichbar mit Szenarien wie der Abschaffung des Mercedes-Sterns oder dem Ersatz des Coca Cola Schriftzuges oder, oder..

  7. hmh, also ich finde die Entwicklung eigentlich Kontraproduktiv, ich weiss nicht warum man immer alles neu und anders machen will…. dass finde ich zB auch bei den Brausenmarken schade, wenn ich mir die alte Pepsi Flasche angucken, warum hat man das um gottes willen verändert ? Veränderung schön und gut aber dann doch bitte mit Liebe und Herz !

  8. Wenn Besinnen auf Tradition und Geschichte allein reicht um ein Logo als gut zu bewerten, dann können wir gleich heute alle Agenturen und Gestaltungs-Hochschulen schließen.

    Retro ≠ Perfekte Lösung!

  9. also WENN man schon zu einem alten design zurückkehrt, dann macht man das normalerweise so, das man seine kunden abholt und stück für stück damit vertraut macht. kleine retro kampagne usw. aber die kommt ja vielleicht noch. …
    ansonsten läuft man in gefahr so eine situation wie damals gap zu bekommen.

    zum design: mir gefällts nicht, die schlichte, zeitlose einfachheit des bisherigen logos ist kaum zu übertreffen gewesen. das neue ist halt retro und daher trendy. sowas lebt erfahrungsgemäß nicht lange. ob sich lucky damit nen gefallen tut bleibt abzuwarten.
    mit dem alten ließen sich so wunderbare dinge in der werbung machen. es reichte die dreifarbige logozielscheibe auch nur ansatzweise darzustellen und jeder wußte welche marke dahinter steckte. schade um die möglichkeiten.

    so oder so wäre ich aber sehr neugierig auf die dahinter steckende strategie, also das warum? da muß sich ja irgendwer was bei gedacht haben. erst wenn man das weiß könnte man eine sinnige meinung zu dem neuen design abgeben.

  10. Ich denke das Logo sieht für sich betrachtet gut aus, auch die Packung. Die Wiedererkennung bleibt absolut erhalten – hier muss man sich sicher keine Sorgen machen. Das ganze wäre aber eher für eine Art Retro-Sonderedition geeignet, denn als dauerhaftes Logo. So ist es ein sehr drastischer Schritt, der jedoch auch nachvollziehbar erscheint. Das bisherige Logo hatte schon etwas Staub angesetzt – es sieht aus wie etwas, das vor Jahren mal modern war, und bei dem man irgendwie spürt dass es in die Jahre gekommen ist. Wie ein Anzug der irgendwann mal als zeitlos gegolten hat, aber dann doch im Detail nicht mehr aktuell ist….

  11. Ich bin übrigens verwirrt: Welches ist denn nun dsa aktuelle Logo vor dem Redesign? Das mit der schwarzen (ganz oben) oder das mit der weißen Schrift (Abb. 3 von oben)?

Pingbacks

Antworten auf Bernd abbrechen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>