Skip to content

Pepsi bekommt neuen Markenauftritt, samt Logo mit Retro-Anleihen

Pepsi Logo, Quelle: PepsiCo
Pepsi Logo, Quelle: PepsiCo

Die zum US-amerikanischen Getränke- und Lebensmittelkonzern PepsiCo, Inc. gehörende Cola-Marke Pepsi bekommt einen neuen Markenauftritt. Erstmals seit 14 Jahren wird das Branding einschließlich des Markenlogos umfassend modifiziert. Bis das neue Design auf Produkten in Supermarktregalen zu sehen ist, wird es jedoch noch eine Weile dauern.

Zum Herbst dieses Jahres wird Pepsi ein neues Markendesign erhalten, zunächst in Nordamerika und ab 2024 dann weltweit. Die Anpassung sowohl der Verpackungen, Flaschen und Dosen wie auch des Markenlogos erfolgt vor dem Hintergrund des 125-jährigen Bestehens der Marke. 1893 vom Apotheker Caleb Bradham in North Carolina entwickelt und anfänglich noch unter dem Produktnamen „Brad’s Drink“ verkauft, erfolgte im August 1898 die Umbenennung in „Pepsi-Cola“. Größter Konkurrent ist seit je her Coca-Cola (1892). Mit der vor wenigen Tagen angekündigten Umstellung auf das neue Branding werde die Marke auf die Zukunft ausgerichtet.

Auszug der Pressemeldung

The new design evolves the Pepsi brand to represent its most unapologetic and enjoyable qualities, and will span across all physical and digital touchpoints, including packaging, fountain and cooler equipment, fleet, fashion and dining. Pepsi plays a critical role in achieving the PepsiCo Positive sustainable packaging targets and in the U.S., as of 2022, Pepsi has begun to convert all 20oz bottles of Pepsi, including Pepsi Zero Sugar to 100% recycled PET. The new logo and visual identity pays homage to the brand’s rich heritage while taking a big leap toward the future.

Pepsi Logo (2023) – New Cans, Quelle: PepsiCo
Pepsi Logo (2023) – New Cans, Quelle: PepsiCo

In einer zunehmend digitalen Welt sorge das neue visuelle System für mehr Flexibilität, so das Unternehmen. Flexibilität sei essentiell, um sich zwischen physischen und digitalen Räumen zu bewegen, von den Verkaufsregalen bis zum Metaverse.

Pepsi knüpft im Zuge der Neugestaltung an früheren Designprinzipien an und bezeichnet diesen Schritt als Revitalisierung. Einen Schritt, den in jüngster Zeit zahlreiche Marken gehen, unter anderem Burger King, Pizza Hut, Reebok und viele andere auch.

Wie bereits in früheren Pepsi-Markenlogos ist der Markenname zukünftig wieder im Kreis („globe“) eingebettet. Dabei wird die Wortmarke von oben und unten von den für die Marke typischen gewellten Farbflächen in rot und blau eingerahmt. Ähnlich wie schon in den 1960er-Jahren ist der Schriftzug wieder schwarz und in Großbuchstaben gesetzt. Allerdings verfügen die Lettern über eine neue Form. Die Form des „P“ lässt Jugendstil-Anleihen erkennen, was darauf schließen lässt, dass hier ganz bewusst ein Retro-Look (bezogen auf das Logo) verfolgt wird. Denn wie bereits erwähnt liegen Revitalisierung und die Rückbesinnung auf frühere Markendesigns voll im Trend. Das begleitende Video ist grafisch weniger festgelegt und bietet eine große Bandbreite an Stilen – für jeden etwas dabei, könnte man sagen.

Die Primärfarbe Blau wird angepasst: zukünftig ist das Pepsi-Blau („electric blue“) dunkler und enthält einen höheren Rotanteil. Mit Schwarz wird zudem eine weitere Primärfarbe eingeführt. Als zusätzliches Designelement setzt Pepsi in der Werbung und im Packaging Design zukünftig auf einen aus konzentrischen Kreisen/Kreisflächen gebildeten „Impuls“, welcher eine Art visuelle Entsprechung für den “ripple, pop and fizz”-Moment darstellen soll, wie es in im Jargon der Comicsprache in der Pressemeldung heißt.

Mediengalerie

Weiterführende Links

Dieser Beitrag hat 29 Kommentare

  1. Also ich mochte den “Ball” in den Neunzigern, der sich in Werbespots auch drehen durfte. Ich halte es weiterhin für vorteilhaft, wenn ein solches Merkmal auch ohne die Wortmarke auskommt. Theoretisch hätte dieser Ball damals gereicht, um eine Pepsi-Flasche erkennen zu können.

    Jetzt beim neuen Logo mögen mir das Schwarz und das dunklere Blau nicht gefallen, da muss ich den Kritikern hier Recht geben. Es wirkt zu hart und die starken Kontraste haben eher etwas von Warnsymbolen.

    Ich bin gespannt, was man im Umfeld so dazu hören wird. Die letzte Umstellung ist den Allermeisten gar nicht aufgefallen. Aber hier müsste doch jetzt jeder (auch jeder Nicht-Design-Interessierter) auf die Flasche gucken und denken: “Moment mal…”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

An den Anfang scrollen