Neues Markenlogo für Sympatex

Sympatex Logo – we are the first generation, Quelle: Sympatex

Sympatex, 1986 gegründet, erhält ein neues Markenlogo. Mit dem runderneuertem Logo und einem neuem Claim wolle man ein Zeichen gegen Pessimismus und Resignation setzen und dazu beitragen eine Textilindustrie ohne Nebenwirkungen zu erschaffen, so das Unternehmen.

Sympatex ist ein Anbieter von Funktionsmaterialien (Membrane, Laminate), die in Bekleidung, Schuhen, Accessoires und technischen Anwendungsbereichen zum Einsatz kommen. Die Sympatex-Membran ist atmungsaktiv, 100 Prozent wind- und wasserdicht, langlebig sowie klimaregulierend. Sie ist zu 100 Prozent recycelbar, bluesign-approved und mit dem „Oeko-Tex-Standard-100“ Zertifikat ausgezeichnet. Erstmals seit 13 Jahren wurde nun das Markenlogo erneuert. Auch ein neuer Markenclaim soll dabei helfen die Marke neue zu positionieren.

Auszug der Pressemeldung

Bei Sympatex Technologies beginnt das neue Jahr mit frischem Wind und einer komplett überarbeiteten Corporate Identity. Die freiwillige Selbstverpflichtung, den Textilkreislauf gemeinsam mit möglichst vielen Marktpartnern bis 2030 umzusetzen, spiegelt sich nun auch auf visueller Ebene wider. Mit dem neuen Slogan „We are the first generation,“ stellt der Münchner Funktionsspezialist diese Mission mutig in den Vordergrund. Der neue Markenclaim spricht sowohl die Industrie als auch den Endverbraucher an und ruft mit Leichtigkeit, Optimismus und Mut zu freiwilligem Handeln für eine konsequent nachhaltigere Textilindustrie auf.

Sympatex Logo – vorher und nachher, Bildquelle: Sympatex, Bildmontage: dt

Sympatex Logo – vorher und nachher, Bildquelle: Sympatex, Bildmontage: dt

Die letzte signifikante Anpassung des Markenlogos erfolgte 2008. Das bisher bekannte Logo mit der Fächerdarstellung verschwindet vollständig und macht Platz für eine reine Wortmarke. Bewusst wurde ein vergleichsweise dezenter Schriftzug gewählt, um der verfolgten „Mission noch mehr Raum geben“, so Sympatex. Fortan ist der Schriftzug komplett in Kleinbuchstaben gesetzt (FS Joey). Ein variables Farbsystem gestattet den Einsatz in unterschiedlichen Anwendungsfällen.

Das neue Logodesign sowie die Claim-Idee wurden vom Sympatex-Designteam in Zusammenarbeit mit der Agentur Soul (Rotterdam) kreiert.

Kommentar

Als jemand, der viel draußen ist, sei es bei Spaziergängen mit den Hunden bei Wind und Wetter oder beim Wandern und Reisen, lege ich viel Wert auf funktionale, regendichte Kleidung. Ich gebe zu: Produkte mit der Sympatex-Membrane erschienen mir seit je her wenig attraktiv, insbesondere aufgrund früherer Sympatex-Logos, wie etwa dem mit fotografischer Wolkendarstellung aus den 1980ern. Ein solche Einbettung eines Fotos in einem Logo verbietet sich im Kontext Print im Grunde, da sie zwangsläufig zu anwendungstechnischen Problemen führt. Dieser Gestaltungsgrundsatz gilt heute, und er galt auch schon vor dreißig Jahren. Auch das bisherige Logo ist aufgrund der Überlagerung von Schriftzug und Bildelement problematisch, da so ein fest verbundenes Konstrukt erzeugt wird, wodurch die Flexibilität des Absenders stark einschränkt wird. Gerade für ein solches technisches Produkt ist es alles andere als ideal, wenn das zugehörige Markenlogo technische Defizite aufweist.

Nein, Sympatex-Logos waren mir noch nie sympathisch, schon gar nicht unter formal-ästhetischen Gesichtspunkten. Mit der schlichten Wortmarke hat Sympatex nun hingegen ein Logo, das eine gute Grundlage für ein zeitgemäßes, ansprechendes Branding darstellt. Nach dem Redesign ist vor dem Relaunch. Nun gilt es die reduzierte Formgebung und die zurücknehmende Haltung auch auf das gesamte Spektrum des Markendesigns zu übertragen, einschließlich digitaler Präsenz.

Mediengalerie

Weiterführende Links

15 Kommentare zu “Neues Markenlogo für Sympatex

  1. In meinen Augen ist das neue Logo irgendwie Lieblos. Als hätte man eine Standard-Trendschriftart genommen und ein (R) hinten dran gehangen.
    Irgendwie fehlt mir ein visueller Bezug zum Produkt. Dieser Schriftzug könnte für alles stehen: Pharma. Tech-Startup. Chemiezulieferer.
    Schade.

      • Ich sehe das ähnlich wie Phil.
        In meinen Augen hätte man eine Menge
        aus den 3 “Fabric Layern” in Form des Dreiecks
        machen können um so eine größere
        Eigenständigkeit hervorzurufen.

    • Grundsätzlich stimme ich Phil auch zu. Wahrscheinlich deshalb, weil wir nur die Wortmarke sehen und keine tatsächlichen Anwendungsbeispiele, wie Produkten, Anzeigen, Social Media etv. So ist es schwer, sich ein genaues Bild vom Ausmaß des Rebrandings und der erneuerten Identität zu machen. Auch wenn die alten Logos handwerkliche Mängel ausweisen, haben sie sich bei den Kunden etabliert und eine gewisse Bekanntheit erlangt, die auch zur Wiedererkennung der Marke beigetragen hat – vielleicht nicht zuletzt durch die Mängel, aber zumindest durch die Bildmarke.
      Das neue Markenlogo bricht (mal wieder) mit dem bisherigen. Vielleicht hätte man die Grundidee der Bildmarke des Vorgängerlogos aufgreifen und optimieren können, statt auf eine reine Wortmarke zu setzen. Bei dieser fehlt aus meiner Sicht irgendwie der entscheidende Twist, damit man sich das Logo leicht einprägen und schnell wiedererkennen kann. So wirkt es etwas beliebig und leidenschaftslos. Das auffälligste im neuen Logo ist für mich leider das ®-Symbol.

    • Ich dachte zuerst an eine Hautsalbe aus Hamburg, danach an eine Versicherung aus München und drittens an Hygienepapier – alles nur aus subjektivem Betrachtungswinkel.
      Das neue Logo ist, wie Du schon geschrieben hast, völlig beliebig.
      Und, auch zustimmend, es fehlt DER Bezug zum “fabric layer” – warum eigentlich?
      Ebenso ist das (r) völlig überflüssig, sowohl markenrechtlich als auch “wertsteigernd”.
      Hätte man mehr daraus machen können.

    • Ich muss dir auch zustimmen. Es spricht nicht gerade für die Marke / das Logo, dass das letzte Logo an mir komplett vorbeigezogen ist, dennoch hatte es in Bezug auf das 30 Jahre alte Logo noch einen gewissen Wiedererkennungsgrad. Als ich Sympatex gelesen habe, musste ich wirklich überlegen, welches Produkte hinter dem Logo stehen (abgesehen vom Namen selbst, könnte das Logo auch für eine Hautcreme, ein beliebiges Arzneimittelprodukt oder gar eine IT-Unternehmen stehen). Ohne den Text sofort gelesen zu haben, habe ich Ausschau nach einem älteren Logo gesucht und als ich das 30 Jahre alte Logo gesehen habe, schoss es mir – mag es auch noch so wenig anwendungsorientiert sein – sofort in den Kopf: “Ach ja, Sympatex.”

  2. Für mich ist es auch nicht optimal gelöst. Auch ich bin der Meinung, dass evtl.eine Optimierung des Vorgängerlogos sinnvoller gewesen Wäre. Die komplette Kleinschreibung des Wortes ohne die optische Trennung durch die zwei Versalien lässt das Wort zu beliebig erscheinen. Ich finde gerade die Aufteilung in „Sympa” und „Tex” gut, um einen beliebigen Kunstwort ähnlichen Eindruck zu vermeiden. Irgendwie werde ich nun die Assoziation an Hygieneartikeln nicht los.
    Die Schriftart finde ich sehr gut gewählt.

  3. Klar war die alte Marke verbesserungswürdig; so zum Beispiel die Schrift, die über die Bildmarke gesetzt wurde. Aber zumindest war da noch eine Bildmarke. Diese fehlt nun komplett. Den neuen Font, so wie die Kleinschreibung der Marke finde ich okay. Wäre da nur etwas, was das Produkt widerspiegelt. Drei (oder mehr?) Lagen eines Stoffes ließen sich doch auf kreative Weise darstellen. Diese Kreativität fehlt hier völlig.

    Sicher fehlt hier auch der Bezug zum Produkt, da keine Werbung mit passenden Fotos zu sehen sind, später kann man die Marke in der Werbung wahrscheinlich direkt zuordnen, aber alleinstehend funktioniert dies nun nicht mehr so wie früher.

  4. Sehr unspektakulär. Warscheinlich möchte Sympatex nicht auffallen. Das R im Kreis benutzt kein Mensch mehr und hier wird es zur Bildmarke, und es hilft auch nicht den Namen negativ in hippe Farben zusetzen. Wollte man es “allen” Recht machen?

  5. Ich finde es viel besser als das alte, denn nun kann das Logo einfach mal in ein Produkt ingeriert werden, ein kleiner Aufnäher, ein kleiner Aufdruck und schon bleibt Sympatex mit dem Produkt dauerhaft auch visuell verbunden. Das wäre mit dem alten Logo so nicht möglich gewesen, das funktionierte beispielsweise überwiegend in Form eines Anhängers an neuen Klamotten, den man bekanntlich mit den Preisschildern nach dem Kauf abmacht …

    Der neue Schriftzug ist solide und sauber gesetzt, man hätte wahrscheinlich tatsächlich mit einem Bildelement noch mehr Eigenständigkeit erzeugen können, aber dennoch finde ich die Marke nun professioneller. Auf mich wirkte SympaTex visuell immer wie eine billige Eigenmarken-Nachahmung von Gore Tex. Übrigens finde ich es fast schon amüsant wie hier nach einem Bildelement gerufen wird, während Gore Tex seit Jahren erfolgreich ohne auskommt, aber es trotzdem auf viele Produkte schafft, wie hier:

    Quelle: bergfreunde.de

    Ich vermute, dass Sympatex genau dorthin will und das ist schlichtweg mit dem neuen Logo machbar, während selbst Gore Tex mit dem Schriftbild teilweise deutlich vom Logo abweicht. Natürlich wäre ein simples Bildelement auch so machbar, aber gerade wenn es um drei oder mehr Lage geht, frage ich mich, ob es dabei bleibt? Im Prinzip kann ich mir gut vorstellen, dass die Funktion von Sympatex künftig anders erreicht werden kann (Stichwort Nanotechnologie) und man keine klassischen Lagen mehr braucht, dann wäre das Bildelement inhaltlich nur noch optisches Beiwerk …

    Dass man hier das ® als unnützes Beiwerk abtut, finde ich bedenklich. Zwar hat es in Deutschland rechtlich gewiss keine Bedeutung, aber es kennzeichnet durchaus, dass die Marke eingetragen ist. Für den internationalen, bzw. US-Markt sieht die Sache schon anders aus und ich vermute mal, dass Sympatex nicht nur Deutschland aus Vermarktungsgebiet auserkoren hat!

    • Ich hab hier tatsächlich zwei alte SympaTex Jacken aus den späten 80er/frühen 90er Jahren da. Ein Valmeline Trenchcoat, wo neben dem üblichen kleinen Label außen auch innen ganz klar gemacht wurde, wer da mit wem zusammengearbeitet hat: “Valmeline plus SympaTex” (schön auf einem ledernen Aufnäher) und eine typische Langjacke von McPercy (Alles Marken die mittlerweile nicht mehr existieren), gerne ungerechterweise als “Rentnerjacke” verschrien. Dort ist auch außen an einer Tasche das kleine weiße Label angebracht aber auch innen in etwas größer “SympaTex – Die Klima-Membrane”, so gesehen waren sie damals viel prominenter vertreten auf den jeweiligen Produkten.

  6. Unabhängig von der Optik freue ich sehr eine derart klare Mission formuliert zu sehen.

    100% ZIRKULÄR BIS 2030.
    Yeah!

    Davon abgesehen glaube ich das Marke immer weniger Produkt ist. Die Evolution vom Produkt über Service und aktuell Experience mündet im Purpose/Mission. Der richtige Weg sich zu differenzieren denke ich und gleichzeitig der etwas zu bewegen.

  7. Da gehe ich nicht mit, typische Geschmacksfrage. Das alte SympaTex-Logo gefällt mir weiterhin besser. Das neue wirkt generisch, und durch die vollständige Kleinschreibung geht dieser Gedanke einer Wettermembrane verloren. RainTex, Gore-Tex, KlimaTex, überall wird das Tex hervorgehoben (zurecht). Mal abgesehen davon das SympaTex fast komplett aus den Warenhäusern und Läden verschwunden ist (was Jacken angeht) und (momentan) nur noch bei einigen “ausgewählten” Marken eingesetzt wird. Moderner Look hin oder her, ich weiß nicht ob dieser Schritt so klug war. Grade mit dem Vorsatz einer Nachhaltigen Technologie sollte man das auch im Logo stolz zeigen meiner Meinung nach.

    Aber wer weiß, vielleicht kehren C&A irgendwann mal wieder auch zu SympaTex zurück und bringen es zurück in den Massenmarkt.

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>