Überspringen zu Hauptinhalt

Aus Lowepro wird DayMen

Der Markenhersteller Lowepro geht zukünftig in der Identität seines Mutterkonzerns auf. Die Bergsilhouette im Halbkreis, die den visuellen Bezug zur Natur schafft, verschwindet also sukzessive. Auf der Com-Seite behauptet DayMen süffisanterweise noch „Proud Owner of Lowepro“. Nun hat man sich dazu entschieden das Erscheinungsbild dieser Traditionsmarke im Bereich der Foto-, Outdoor- und Computertaschen wie auch schon in der Schweiz, England und anderen Ländern komplett umzustellen. Ein bedauernswerter Schritt aus gestalterischer Sicht.

Update 10:40 Uhr: Der Wechsel betrifft lediglich die Vertriebsgesellschaft und NICHT die Produkte. Insofern sind einige hier gefallene Anmerkungen obsolet.

Den Namen DayMen haben sich die beiden Gründer Ed Day-Hollis und Uwe Mummenhoff vor 25 Jahren ausgedacht. Vor allem der Bezug zu Natur geht mit der neuen Wort-Bildmarke verloren, was ich sehr schade finde. Vor allem die mit Serifen versehene türkise Wortmarke „DAYMEN“ mag überhaupt nicht die dahinter stehenden Produkte kommunizieren. Ich denke an Mundduschen, Binden oder Contaclinsen für Männer, was auch immer das sein mag, aber auf keinen Fall verbinde ich mit dem neuen Logo eine Marke, die Taschen z.B. für Computer im Portfolio führt.

Dies ist eine insgesamt sehr ernüchternde, aus strategischen Gründen, gefällte Entscheidung. Ich befürchte erst zurückgehende Umsätze im deutschsprachigem Raum wird in der Führungsetage Fragen aufwerfen. Identitätsverlust oder neutraler formuliert, ein geändertes CD, hält man dort vermutlich für eine Marginalie.

Danke an Gregor für den Tipp. via MacLife

Teilen

Dieser Beitrag hat 9 Kommentare

  1. Die Farben im neuem Logo sehen sehr feminim aus :)
    Wäre der Anschnitt vom Bildmotiev rund, könnte es ein Linse darstellen. Aber so verbinde ich das mit irgend nem beauty zeugs für Frauen.

    Typo passt überhaupt nicht. Und die zentrierte Anordnung sieht sehr langweillig aus.

    Tja kann echt alles sein, nur nicht Outdoor/Natur

  2. Hallo Achim,

    ich glaube Dein Beitrag ist etwas missverständlich. So wie ich das verstehe, ändert lediglich die deutsche Vertriebsgesellschaft für Lowepro-Produkte den Firmennamen und das Logo. Das macht auch Sinn, weil diese Gesellschaft neben Lowepro weitere Marken vertreibt.

    Ich finde keinen Hinweis darauf, das Lowepro-Produkte zukünftig unter dem Markennamen Daymen vertrieben werden sollen.Wenn das doch so sein sollte, wäre es allerdings extrem dämlich. Lowepro ist eine starke Marke, die sich über 40 Jahre ein sehr gutes Image erarbeitet hat. Ich bin selbst seit Jahren zufriedener Nutzer von Lowepro-Produkten.

  3. Uiii, das finde ich schon noch krass, ist die Lowe Pro doch schon sehr etabliert und als Marke bekannt.

  4. Hier die Reaktion der Presseabteilung

    „Die Firma DayMen GmbH & Co KG wird in Deutschland weiterhin die Marken Lowepro und Giottos vertreiben. Während sich der Name der Firma von Lowepro in DayMen ändert, bleibt der Markenname Lowepro der Taschen. Es wird also weiterhin auf den Lowepro Taschen die Marke Lowepro stehen, auf den Giottos Stativen die Marke Giottos. Der Namenswechsel bezieht sich lediglich auf die Firma.„

    Das Logo bleibt also erhalten. Wird mir eine Lehre sein, sich nicht nur auf eine Quelle zu beziehen, auch wenn diese aus einer 14-köpfigen Redaktion besteht.

  5. @ Achim (Beitrag 5)

    Puh, da bin ich jetzt aber froh…
    Eine so gut eingeführte Marke aufzugeben, wäre auch ziemlich dämlich gewesen. Bei Lowepro (bzw. Lowealpin bei den Rücksäcken) weiß man, was man erwarten kann.

    Auch wenn es in der „Wildnis“ wahrscheinlich keinen stört, außer einen selber, wäre ich wohl kaum mit einem Rucksack der Marke „DAYMEN“ rumgerannt. Das klingt mir dann doch zu sehr nach nem Werbegeschenk (zumal das Logo nun wirklich nicht der Brüller ist).

    @plicktzah:
    Was genau stört dich an dem Logo? Ich find das verlängerte „L“ überarbeitungswürdig, aber sonst gut.

    Schöne Grüße,
    Hallenstein.

  6. Habe beim lesen der Schlagzeile schon einen Schrecken bekommen – zum Glück ist alles nur schlecht recherchiert! puhhh…

  7. Damenbinde für Männer trifft’s am besten. Und das für ein Produkt, das so prominente Markenbotschafter wie den Fotografen Art Wolfe hat. Vor mehr als 10 Jahren ist mir mal meine gesamte Fotoausrüstung für wenige Sekunden von einer großen Welle in den Indischen Ozean entführt worden. Dank Lowe war hinterher alles trocken, als ich den Rucksack öffnete. Lowe steht für Qualität, Natur, Erlebnis, etc. Daymen ist meines Erachtens ein mittlerer Fehlgriff, auch wenn’s nur die Vertriebsgesellschaft ist.

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen