The Football League: Neuer Name, neues Logo

EFL Logo

The Football League, 1888 gegründet und damit die älteste Fußball-Liga der Welt, wird von der kommenden Saison 2016/2017 an „English Football League“ heißen. Im Zuge der Umbenennung erhält die Liga-Organisation ein neues Logo.

Die „EFL“, wie die Liga-Organisation ab dem nächsten Jahr zudem in Kurzform heißen wird, besteht aus insgesamt drei Ligen, der „League Championship“, „League One“ und „League Two“. Die höchste Spielklasse im englischen Fußball, bekannt als „Premier League“, hatte sich 1992 aus der Football League heraus gelöst und fungiert seitdem autonom. Nicht zu verwechseln ist die EFL wiederum mit dem englischen Fußballdachverband „The Football Association“.

Zum dritten Mal in ihrer 127-jährigen Geschichte ändert die Football League ihr Logo. Das neue Signet symbolisiert, in dem es je 24 Kreise in drei Segmenten beinhaltet, jeden zugehörigen Verein sowie alle drei Ligen. Die Modernisierung der visuellen Identität sei erforderlich, um auch jüngere Fans anzusprechen, die weiterhin für Begeisterung in den Stadien sorgen.

Im Vorfeld habe man Fans wie Entscheider gleichermaßen eingebunden, etwa in Umfragen, an denen sich bis zu 18.000 Personen beteiligt hatten wie auch in Gesprächen mit Interessenvertretern. Die Umstellung auf das neue Logo erfolgt mit Beginn der Spielzeit 2016/2017.

EFL English Football League Logo – vorher und nachher

Weiterführende Links

3 Kommentare zu “The Football League: Neuer Name, neues Logo

  1. Achim, du wirst es doch schon selbst gemerkt haben, dass Projekte die kaum bebildert sind, kaum Interesse finden.

    Der Artikel über die DFBL geht in die selbe Richtung. Interessant sind vor allem Branding-Projekte, wo man tatsächlich eine große Bandbreite von Anwendungsbeispielen begutachten kann, das lässt sich auch gut an der Anzahl an Kommentatoren festmachen.

    Lieber weniger posten als langweiliges.

    • Richtig ist, dass die Beurteilung von Gestaltung einfacher ist, wenn möglichst viele Anwendungsbeispiele zu sehen sind. Deshalb bemühe ich mich stets um entsprechende Bilder. Wenn das Bildmaterial allerdings, wie in den genannten Fällen, nicht mehr hergibt, dann ist das nun einmal so. Offenkundig ist es nach wie vor so, dass man in vielen Unternehmen und Organisationen glaubt, indem lediglich ein neues Logo präsentiert wird, man könnte glaubhaft eine Art Neuanfang nach Außen hin darstellen, was freilich ein Trugschluss ist. Insofern sagt das Fehlen jeglicher Anwendungsbeispiele auch etwas aus, wie ich meine. Deiner Auffassung folgend, dürfte es Beiträge wie beispielsweise den über die neue Facebook-Wortmarke hier im dt nicht geben, weil es ja nicht mehr zu sehen gibt als die Wortmarke.

      Darüber hinaus, lieber Oliver, darf ich Dir sagen, dass Deine Einschätzung, wonach Beiträge mit wenigen Bildern kaum Interesse finden, grundsätzlich falsch ist. Mag sein, dass sich ein solcher Eindruck einstellt, wenn man nur die jüngsten 6–7 Artikel gelesen hat. Ich kann Dir jedoch versichern, dass die Anzahl von Bildern kein Indikator in dieser Hinsicht ist. Unter den meistkommentierten Beiträgen im dt sind sogar einige, die gar keine Bilder enthalten.

      Ich gebe zu: DFBL ist schon sehr speziell als Thema. Interessant ist hier jedoch meiner Auffassung nach der geschichtliche Bezug den Silhouetten-Stil betreffend. Es ist ok, wenn dies Einige als langweilig empfinden. Ob ein Thema interessant und relevant ist, wird jeder Leser anders beurteilen. Abgesehen davon geht es im dt nicht darum, „Projekte“ von Agenturen vorzustellen. Ein bisschen breiter ist das Spektrum doch schon, hoffe ich.

  2. Die Herleitung (24 x 3) mag schlüssig sein – aber die entstandene Optik ist dermaßen beliebig, dass ich das niemals einer Fußball-Liga des stolzen Fußball-Landes England zugetraut hätte. Da fehlt jegliche Emotion. Das könnte genauso gut ein Fernsehsender sein. Und für „EFL“ gibt es bestimmt irre viele Zuordnungen, die den Eindruck des Beliebig-Seins noch unterstützen dürften.

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>