Aspirin Logo (seit 2014)

Neues Logo und weltweit einheitliches Verpackungsdesign für Aspirin

Aspirin Logo (seit 2014)

Aspirin, die seit 1899 eingetragene Medikamentenmarke von Bayer, hat ein neues Verpackungsdesign. „Neu“ ist insofern übertrieben, als dass die Umstellung des Sortiments auf den neuen Look samt serifenloser Wortmarke bereits im Sommer letzten Jahres erfolgte. Da der Wechsel bislang jedoch noch nicht an anderer Stelle thematisiert worden ist, soll dieser Artikel das Redesign als solches dokumentieren, ohne dabei freilich den Anspruch auf Tagesaktualität zu erheben.

Seit Anfang des Jahres ist das neue Design, das eine durchgehend grüne Verpackung für die gesamte Produktpalette vorsieht, vollständig implementiert. Es ist dies ein globales Redesign, das beispielsweise auch in den USA gilt, wo Aspirin bislang anhand eines grün-gelb-braunen Markenauftritts zu erkennen war.

Auch die Aspirin-Wortmarke selbst wurde im Zuge des Launchs der weiterentwickelten Aspirin 500mg-Tablette überarbeitet. Die Serifenwortmarke, in dieser Version 2008 eingeführt, macht Platz für eine Groteske, die an einigen Stellen abgerundet wurde und nunmehr invers gesetzt auf grünem Grund zum Einsatz kommt.

An der für Aspirin typischen Ligatur der Lettern „AS“ wurde festgehalten. Typographie liebende Menschen müssen angesichts dieser wenig überzeugenden Verbindung weitestgehend schmerzunempfindlich sein.

Aspirin Verpackung – vorher und nachher

Aspirin Verpackung – vorher und nachher

Bestandteile des globalen Redesigns

Aspirin – Bestandteile des globalen Redesigns

Mediengalerie


Weiterführende Links

Update 11. April 2016: Das Verpackungskonzept (Packungsaufbau, einzelne Tabletten) stammt von Bernd+Partner (Deutschland), für das visuelle Konzept zeichnet Sterling Brands (USA) verantwortlich.

11 Kommentare zu “Neues Logo und weltweit einheitliches Verpackungsdesign für Aspirin

  1. Ein bisschen unausgewogen kommt’s mir schon vor, die Is und das N mögen sich nicht harmonisch an die abgerundeten Restlettern anschmiegen und wirken auf mich doch sehr »balkig«. Als Stolperfalle für die Augen wäre es mir dann zu rabiat. Auch die AS-Ligatur kommt mir untenrum recht plump daher. Das hätte man meines Erachtens nach ein bisschen angenehmer für’s Auge machen können.

    Was mich aber wirklich erschüttert ist der Hang von Pharmaproduzenten, ihren freiverkäuflichen Produkten (die dennoch nichts weiter sind als Medikamente) einen verharmlosenden »Bonbon«-Look zu verpassen. Die Ähnlichkeiten zu zum Beispiel Wick sind hier augenscheinlich. Mit dem »grafischen Element« im uneteren Verpackungsbereich könnte es auch um ein Waschmittel oder Spülmaschinentabs handeln. Jedenfalls nicht um ein Medikament, das man nicht ohne weiteres und einfach so schlucken sollte.

  2. Autsch – das tut weh!
    Wolle hat es schon genau richtig erkannt, es wirkt total unausgewogen. Die unterschiedlichen Abstriche der Buchstaben, dann die optisch wahllosen Abrundungen, eine komisch anmutende Ligatur, … ich weiß nicht, aber Typografie war nicht das stärkste Fach beim ausführenden Designer. Oder der Kunde hat vehement auf einer schlechten Zwischenversion beharrt. Das kommt ja leider auch manchmal vor und ist nicht immer leicht zu steuern.

  3. Ich hätte mir gewünscht, dass die Submarken immer unterhalb der Wortmarke stehen. In der Zusammenstellung schon ein wenig Kuddelmuddel. Ich kann jetzt nicht nachvollziehen woher die unterschiedlichen Verpackungsarten rühren. Die farbigen Bänder hingegen sind Sinn stiftend und erleichtert Apothekern und Kunden sicherlich die Orientierung. Ich kann schwer einordnen gegen welche Produkte sich Aspirin, rein aus grafischer Sicht, durchsetzen muss. Aber wenn dort nicht noch mehr grüne Verpackungen nebendran stehen, dann wird das schon funktionieren. Die Ligatur ist aber auf jeden Fall kein Hingucker. Böse Zungen würden es gar als lieblos bezeichnen.

  4. Jahrzehnte erkannte man Aspirin an der weiß-grünen Packung. Ganz einfach – sogar ohne den Markennamen. Diese strategisch tragfähige und gelernte Designlinie hat man verlassen. Man stelle sich vor, Nivea Creme wird plötzlich weiß. Die Konkurrenz kann sich freuen. Nachahmer werden, falls „weiß-grün“ nicht geschützt, sich das eventuell zu Nutze machen. Oder?

  5. Haben die tatsächlich bei der Aspirin Effect Packung das Logo gequetscht?!
    Ich hoffe, das ist nur eine optische Täuschung bei diesen unproportionalen Mockups…

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>