Start Werbung

Lego Imagine

51

Lego Imagine Kampagne

Schön gemacht, die Kampagne von Jung von Matt für Lego: „Lego Imagine“.
Für diejenigen, die nicht sofort darauf kommen… jedes Motiv ist mit einer Auflösung versehen. Es sollte aber auch ohne klappen ;-)

51 Kommentare

  1. Ich verstehe die Strategie der Kampagne nicht ganz.

    Soll die Kampagne Kindern oder Erwachsenen gezeigt werden?
    Kinder verstehen definitiv nicht, warum aufeinmal die Legomännchen aus Bausteinen gebaut sind.

    Kann mir das jemand erklären?

  2. @Matt tmptnt hat es eigentlich treffend formuliert. Zielgruppe der Kampagne sind nicht Kinder, sondern deren Eltern, wobei klar ist, dass Eltern bei der Kaufentscheidung nur äußerst bedingt Einfluss ausüben. Zumindest weiß das jeder, der Kinder hat ;-)

    Ach so… und natürlich zielt die Kampagne darauf ab, Preise einzuheimsen insofern sind Juroren sicherlich ebenfalls Hauptzielgruppe. Ob die Kampagne in der Lage ist, Kaufanreize zu setzen, steht auf einem anderen Blatt.

  3. @Achim: Danke, ich hab grade den Beitrag von filipa gesehen ;-)

    Das ist dann eigentlich eine völlig neue Strategie, junge Erwachsene zu bewerben. Hat es bis jetzt bei Lego noch nicht gegeben? Ob das aufgeht?

    Wo wird die Kampagne dann gezeigt? Im Spex oder in nem Kochmagazin?

    Für mich eine lustige (wenn auch abgekupferte) Spielerei. Für den Titel “gute Kampagne” sollte mMn auch die Strategie passen. Und da find ich immer noch besser: Zeig den Kindern Hochauflösendes und sie werden bei den Eltern darum betteln.

    p.s.: Hier gabs doch mal so einen Artikel, wo man Logos nur an Farben und Verhältnissen erkennen musste! Find ich vom Prinzip ähnlich.

  4. Äh… verstehe ich was falsch? Zielgruppe dürfte doch wohl die Jury vom ADC sein oder ist das tatsächlich eine offizielle Kampagne?

  5. Man weiß es nicht. Sofern man die Figuren richtig zuordnen kann, dürfte man zur Zielgruppe gehören. Auch nicht-Werber finden die Idee lustig! :)

  6. und auch Kinder kapieren es ab einem gewissen Alter sofort, wenn sie einmal das Prinzip begriffen haben (und natürlich die Charaktere kennen). Warum werden Kinder so häufig unterschätzt? Vermutlich sind sie sogar besser in der Lage zu abstrahieren als ein Erwachsener, weil sie (noch) genau diese Fähigkeit besitzen, in einer einfachen Form etwas zu erkennen, worin der Erwachsene nichts als den reinen Gegenstand wahrnimmt. Wie ja auch schon in Kommentar 2 zu sehen.

    Zielgruppe ist das menschliche Gehirn ;) Bei wem die message nicht ankommt, der gehört eben nicht zur Zielgruppe.Ist doch toll, wenn man sich das leisten kann.

  7. Nennt mich ruhig pingelig: Was keinem – nicht nur hier, auch an allen anderen Stellen im Netz – aufgefallen ist: Berts Pulli ist verkehr gestreift (in echte längs, nicht quer). ;-)

  8. Die Kampagne spricht natürlich die Eltern an. Aber das Prinzip verdeutlicht wie Kinder spielen! Und das ist sofort klar. Meine Söhne (im Kindergartealter) bauen düsenjetflieger und turboraketenschiffe die sich für mich als unförmige ansammlung rechteckiger klötze darstellen. Die Kampagne funktioniert dadurch dass sie mich zu schmunzeln bringt, ich habe mich gefreut, dass ich alle gleich erraten hab, ich habe an meine (schöne) Kindheit gedacht. Was kann eine Markenwerbung denn mehr erreichen als in der Zielgruppe eine positive Assotiationskette auszulösen???

Kommentieren


1 + 6 =

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src> <a> <blockquote>