FCK Wappen

1. FC Kaiserslautern, vorbei ist’s mit der Tradition

FCK Wappen

Keine zwei Jahre, nachdem der 1.FC Kaiserslautern die Rückkehr zum sogenannten Traditionswappen verkündete, kehrt der Verein nun wieder zum Vorgänger-Wappen zurück. Zur Saison 2012/13 werden die Spieler am „Betze“ wieder mit dem rein roten Wappen auf dem Trikot auflaufen. Ein seltsam anmutender Wechsel, der die stets vom Verein betonte Verpflichtung gegenüber der Tradition auf eine gewisse Weise ad absurdum führt.

Vor wenigen Tagen wurde die Website des Vereins relauncht, auf der nun wieder das Vorgänger-Wappen dargestellt ist. Damit bestätigte sich, was Fans bereits vermutet und erwartet hatten. „Das einzig wahre Wappen wird wieder eingeführt, ohne Veränderung, ohne Ring, ohne Ferz!“, wie es Nutzer „Peter“ in einem FCK-Forum schreibt.

Die Einführung des bordeaux-roten Traditionswappens im Juli 2010 entpuppt sich nun als Modeerscheinung, als eine wenig nachhaltige Marketing-Kampagne, initiiert vor dem Hintergrund des 110-jährigen Vereinsjubiläums. „Die Umstellung unseres Vereinsauftritts […] soll Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des FCK widerspiegeln“, so Vorstandschef Stefan Kuntz seinerzeit zur Einführung des Traditionswappen im Juli 2010. Die neuerliche Umstellung bleibt hingegen ohne offizielle Pressemeldung. In Sachen Markenführung beweist die Vereinsführung jedenfalls eine ähnliche Vorliebe für Rochaden wie zuletzt bei der Besetzung des Trainerpostens, den Krassimir Balakov für gerade einmal 57 Tage inne hatte.

Die kürzlich vorgestellte neue FCK-Kollektion ist nun wieder mit dem „normalen Logo“ ausgestattet, so O-Ton der Fans.

17 Kommentare zu “1. FC Kaiserslautern, vorbei ist’s mit der Tradition

  1. Die damalige Pressemeldung enthielt eben keinen eindeutigen Beleg dafür, dass in jedem Fall zum alten Logo zurückgekehrt werden würde. Da darf ich korrigieren. Lediglich die etwas schwammige Formulierung: „Die Saison 2010/11 wird der 1. FC Kaiserslautern komplett unter dem Claim: „Traditionsverein seit 1900“ bestreiten und daher mindestens für diesen Zeitraum sein Logo auf das Traditionslogo des Zeitraum 1955-1969 umstellen“ was ja durchaus die Interpretation erlaubt, das Logo könne auch für einen längeren Zeitraum genutzt werden.

    Für die Kritik, dass Corporate Design nicht für die Dauer von ein, zwei Jahren komplett umgestellt werden sollte, spielt die Presseerklärung keine Rolle. Selbst, wenn im Vorfeld unmissverständlich klar gemacht worden wäre, dass man nach einem Jahr zum bisherigen Erscheinungsbild zurückkehren wird, wäre dies markenführungstechnisch falsch. Corporate Design wechselt man nicht wie Trainer. Derlei Aktionen befördern eher das Image einer Fahrstuhlmannschaft, und das meine ich allgemein und nicht ausschließlich auf den Verein bezogen.

    Dass die Umstellung zudem eine Art erfolgsabhängige Bedingung enthielt, macht die Sache schon gar nicht besser. Man stelle sich mal vor – und das ist jetzt verkürzt dargestellt –, Mercedes würde die Form der Sterns davon abhängig machen, wieviele Fahrzeuge pro Jahr verkauft werden.

    Der Vollständigkeithalber hier noch die im Artikel unterschlagene Pressemeldung zur kürzlich erfolgten Umstellung.

  2. Die hätten das Geld besser verwendet um die Stadionmiete bei der Stadt zu zahlen als so einen Blödsinn zu verzapfen. Ausserdem hat mir das „neue“ „Alte“ 50er Jahre Logo eh nicht gefallen. Da versucht man auf einen Retro Trend aufzuspringen und kriegts nicht hin. Typisch FCK.

    Grüße aus Kaiserslautern

    Philipp

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>