Überspringen zu Hauptinhalt
Kruder Volvic Designwettbewerb

Wieder einmal ein kruder „Designwettbewerb“, diesmal von Volvic

Kruder Volvic Designwettbewerb

Designwettbewerbe mit inakzeptablen Teilnahmebedingungen sind leider keine Seltenheit. Insofern sei das folgende Beispiel der Marke Volvic auch nur stellvertretend für viele genannt. In einem „Designwettbewerb“ ruft Volvic dazu auf, ein Flaschenetikett zu gestalten. Auch wenn der Wettbewerb sich eher an kreative Laien richtet, denn an ausgebildete Designer, sollte man in beiden Fällen aufgrund der kruden Nutzungsrechtsvereinbarung davon Abstand nehmen, am Wettbewerb teilzunehmen.

Astra lässt basteln

Astra - Gestaltungswettbewerb

Die Biermarke Astra veranstaltet anlässlich des 100-jährigen Markenjubiläum einen Gestaltungswettbewerb. Wie es auf der Website heißt wünscht sich die Marke zum Geburtstag etwas „Selbstgebasteltes“. Deshalb suchen Astra und die Hamburger Morgenpost das schönste selbstgestaltete Astra-Geburtstags-Etikett. Die Teilnahmebedingungen sind allerdings höchst fragwürdig.

Becks it or boycott it?

Im Dezember hatte ich in einem Beitrag über den Designwettbewerb berichtet, den die Firma Beck’s initiiert hat. Nun vermeldet der Bund Deutscher Grafik-Designer alle Kreativen sollten darauf verzichten am Wettbewerb teilzunehmen. Stattdessen wird dazu aufgerufen die unakzeptablen Teilnahmebedingungen zu kommentieren und der Firma Beck’s zuzusenden. Hierfür steht ein eigenes PDF zur Verfügung. Im Mittelpunkt der Kritik steht, dass „sämtliche Rechte an allen eingereichten Arbeiten an Beck’s übergehen – unentgeltlich, versteht sich“. Und weiter: „Bis auf drei Personen arbeiten alle Beteiligten für lau – und verschenken zudem die Verfügung über ihre Entwürfe. Dürfen, dem ausschließlichen Nutzungsrecht gemäß, ihre eingereichten Entwürfe noch nicht einmal Freunden und Kollegen zeigen.“ (Quelle: bdg)

An den Anfang scrollen