Überspringen zu Hauptinhalt

Vanity Fair zeigt sich wandlungsfreudig

Vanity Fair Typografie

Weniger Avantgarde mehr Fashion. So könnte man den Typowechsel auf der Titelseite der Vanity Fair beschreiben. Gerade die fette Futura VF Sans fand ich allerdings ausgesprochen angenehm. Die neue Serifenschrift eckt weniger an. Nicht nur das. Sie positioniert das Magazin auch deutlicher im Bereich der Mode. Das breiter aufgestellte Spektrum im Vergleich zu typischen Modeblättern wird so allerdings nicht visualisiert. Ich hoffe man verzichtet wenigstens darauf Prinz William oder Tatjana Gsell auf der Titelseite darzustellen. Im Innenteil gab es weniger auffällige Veränderungen.

Wolken in jeder Gestalt

… und damit sind diesmal nicht die Wortwolken gemeint. Nichts ist so flüchtig, wie die Form einer Wolke. Womöglich üben sie auch deshalb auf manche eine so große Anziehungskraft aus. Die größten Fans von Wassertröpfchenansammlungen in der Luft haben sich in der “Gesellschaft zur Wertschätzung der Wolke” zusammengefunden.

Fotolia – Na denn Prost!

Wieder ein Beispiel dafür wie tabulos manch einer mit dem eigenen Firmenlogo umgeht. Ich hatte ja kürzlich über den Schnee auf Logos zur Weihnachtszeit berichtet aber das Fotolia-Logo in beschwippster Sektlaune ist noch einmal eine Stufe härter und einfach nur peinlich. Schade, der ansonsten gut gemachte Marktplatz für lizenzfreie Bilder erscheint auf diese Weise wie ein Ramschladen.

NRW-SPD wird grün

*räusper* “Oh Tannenbaum, oh Tannenbaum… wie kommst Du auf das SPD-Logo?” Zu sehen war dieser “Christbaumschmuck” auf der Pressekonferenz von Hannelore Kraft anläßlich des Rücktritts von Jochen Dieckmann als SPD-Landesvorsitzender. Vermutlich will man damit zur Weihnachtszeit doch wieder die Nähe zu den Grünen zum Ausdruck bringen, gell?

Hallo Herr Bütikofer, Hallo Frau Roth, wäre das nicht auch ein nettes Logo für Ihre Partei? Quasi mit roter Basis :-)

Vollgut

Getränkeladen in meiner Nachbarschaft. Optisch eher wie “Flasche leer”.

Alle Jahre wieder… schneit es auf Logos hernieder

Rechtzeitig zur heißen Phase im Weihnachtsgeschäft überbieten sich alljährlich die Shops darin ihr Firmenlogo zu verhunzen. Zipfelmützen, Christbaumschmuck und künstlicher Schnee werden hervorgekramt, um den kaufwilligen Besucher mit aller Macht in eine stimmungsvolle Atmosphäre zu versetzen.

An den Anfang scrollen