Google Bilder Suchdienst

Bildrecherche nun auch via Google

Google Bilder Suchdienst

Google erlaubt ab sofort die gezielte Suche nach ähnlichen Bildern. Nutzer können nun ein eigenes Bild hochladen oder eine URL angeben, um im Suchergebnis optisch ähnliche Bilder angezeigt zu bekommen. Ebenso wie GaZoPa, – die übrigens vor wenigen Tagen ihre Bildersuche vorerst vom Netz genommen haben – lässt sich das Suchergebnis mittels verschiedeneer Filter (Farbe, Größe) einschränken. Die Suche nach ähnlichen Bildern ist vor allem deshalb für Gestalter interessant, weil sich auf diese Weise in wenigen Minuten zumindest ganz offensichtliche Logodubletten finden lassen. Die Recherche ist ein nicht unwesentlicher Aspekt bei der Kreation eines Corporate Designs, denn nur wer den Markt und den Mitbewerb kennt, weiß, wie man sich davon abheben kann.

Natürlich soll auch nicht unter den Teppich gekehrt werden, dass die einmal im neuen Google-Bilddienst eingebundenen Bilddaten von Google gespeichert werden. Im Hilfeartikel auf Google heißt es hierzu: „Die Bilder und Bild-URLs, die Sie für die Suche hochladen bzw. eingeben, werden entsprechend den Datenschutzbestimmungen von Google behandelt und gespeichert.“ Letztendlich gilt auch hier, je bewusster einem dieser Umstand ist, desto unwahrscheinlicher ist es, dass man unliebsame Überraschungen erlebt.

12 Kommentare zu “Bildrecherche nun auch via Google

  1. Ich habe den Eindruck, dass die Ähnlichkeitssuche so funktioniert, wie sie immer funktioniert hat und das Hochladen einfach nur ein neuer Recherche-Parameter ist. Herangezogen als Ähnlichkeits-Kriterium werden weiterhin Seitenkontext (Alt-Attribut, Text in der Nähe) und Farbe – die Form (das wichtigeste) scheint eine untergeordnete Rolle zu spielen.

    Für die Vorbeugung zum Thema „Logo-Dubletten“ ist das Werkzeug also eher ungeeignet und wiegt den Anwender in einer gefährlich-falschen Sicherheit: So wird beispielsweise eine identische blaue Ausgabe meines roten Logo-Entwurfs oft genug eben nicht gefunden.

  2. Also Tineye hat bei mir im Schnitt bessere Ergebnisse geliefert, aber auch alles anderen als zuverlässig. Die „sicherste“ Methode ist aktuell, wie Achim schon erwähnt hat, nach dem Namen zu googeln, Domains die auf den Namen gesichert sind zu prüfen und ggf. nach dem Motiv der Bildmarke zu googeln. Mit dem Filtern bekommt man dann schon einen guten Querschnitt in kurzer Zeit.

    Greetz
    Till

  3. @Corinna

    Das ist Unsinn. Ein Upload hat keinen Alt-Tag. Und der Name wird auch nicht herangezogen, wie ich gerade ausprobiert habe.Auch Farbe und (inhaltliche) Form werden herangezogen, das kannst Du leicht testen, wenn Du mal ein Bild aus dem Web verkleinerst, beschneidest etc. dann umbenennst und wieder hochlädst.

  4. @nik
    > Das ist Unsinn.

    Danke.

    > Ein Upload hat keinen Alt-Tag.

    Alt-Tags gibt es nicht, nur img-Tags. Dass hochgeladene Dateien kein alt-Attribut haben, liegt natürlich auf der Hand, aber die verglichenen Bilder im Bestand haben sehr wohl alt-Attribute und die werden untereinander auch genutzt – das habe ich mir nicht aus den Fingern gesogen: Einfach mal selbst nachgucken, warum denn nur immer wieder visuell völlig unpassende Bilder in die Auswahl geraten.

    > Auch Farbe und (inhaltliche) Form werden herangezogen, das kannst Du leicht testen, wenn Du mal ein Bild aus dem Web verkleinerst, beschneidest etc. dann umbenennst und wieder hochlädst.

    Dass die Farbe über Gebühr herangezogen wird, war meine Rede. An der Form hapert es jedoch. Aber was meinst du, was ich vor dem Kommentieren getan habe? Ein Logo farblich und textlich geändert und hochgeladen natürlich, sonst hätte ich eine solche Aussage ja nicht treffen können. Ein skaliertes oder beschnittenes Bild wiederzufinden, ist hingegen wohl kaum ein Kunststück.

  5. > Alt-Tags gibt es nicht, nur img-Tags.
    Ja. Schreibfehler passieren

    > aber die verglichenen Bilder im Bestand haben sehr wohl alt-Attribute und die werden untereinander auch genutzt – das habe ich mir nicht aus den Fingern gesogen: Einfach mal selbst nachgucken, warum denn nur immer wieder visuell völlig unpassende Bilder in die Auswahl geraten.
    Ja. Kann aber beim Upload-Vergleich logischerweise trotzdem nicht herangezogen werden.

    > Dass die Farbe über Gebühr herangezogen wird, war meine Rede
    Farbe ist auch das am einfachsten zu vergleichene Kriterium.

  6. Dass vor allem nach der Farbe verglichen wird, ist doch aber kein Zufall oder gar als negativ einzuschätzen. Schließlich hat Google hier eine Reverse Image Search inkludiert, die eben exakt dafür da sein soll, was einem der Name sagt. Und da geht es nicht darum, ähnliche Logos zu finden (auch wenn der geneigte Leser hier das verständlicherweise so missbrauchen möchte) sondern ein vorhandenes Bild im Netz zu finden. Und das soll halt möglichst genauso aussehen wie das Bild was ich habe.
    Es will doch kein Fotograf, der das Netz nach seinen Fotos absucht, statt seiner Alpenidylle mit Kuh ein Bild aus der Milka-Werbung finden, dass zwar von der Form genau passt aber einen an den Farben leicht zu erkennenden Unterschied hat.

  7. Die neue Google-Suche (ebenso wie das neue Layout) gefällt mir gut. Denke auch, dass man bei aller Kritik nicht vergessen darf, wie komplex so ein Algorithmus ist und man hier noch keine perfekten Suchresultate erwarten darf. Denke aber, dass sich die Ergebnisse in der nächsten Zeit immer weiter verbessern dürften. Bin gespannt.

    Nebenbei kann ich hier als Bildsuchmaschine auch http://www.pixolu.de empfehlen, welches als Studentenprojekt vor einiger Zeit an der HTW Berlin umgesetzt wurde. Bin selbst Student dort und habe von einem unserer Professoren davon erfahren.

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>