Multiscreen Experience Design

Buchvorstellung: Multiscreen Experience Design

Immer mehr Menschen nutzen immer mehr Bildschirme, nicht selten tun sie dies gleichzeitig. Die „Schirmherrschaft“ ist für viele von uns gelebter Alltag, in der Freizeit wie im Beruf. Digitale Anwendungen sind keine Insellösungen, sondern in der Regel Teil eines Ökosystems, Bestandteil eines ganzheitlichen Konzeptes, zumindest sollten sie. Neuland ist „Multiscreen“ nur insofern, als dass es noch viele Jahre dauern wird, bis tatsächlich Unternehmen, Institutionen und Einrichtungen sich mehrheitlich auf die zunehmende Fragmentierung im Bereich der Endgeräte sowie auf das damit einhergehende veränderte Nutzungsverhalten der Menschen eingestellt haben.

Genau mit dieser Thematik haben sich die beiden Autoren Wolfram Nagel und Valentin Fischer eingehend und über viele Jahre beschäftigt. In dem seit Mai vorliegenden Buch „Multiscreen Experience Design“ beschreiben sie Methoden, Prinzipien und Ansätze zur Strategieentwicklung digitaler Services. Im dt stelle ich das Buch vor – zudem steht ein Exemplar im Rahmen einer Verlosung für dt-Leser bereit.

HfG IUP IFG – Ulm 1968-2008

Mit der Geschichte der HfG eingehend vertraut ist René Spitz. In dem seit wenigen Wochen vorliegenden, hier vorgestellten Buch „HfG IUP IFG – Ulm 1968-2008“ widmet sich Spitz der Zeit nach Schließung der HfG. Entstanden ist eine umfangreiche, zweisprachige Dokumentation über den seitdem im Rahmen des Instituts für Umweltplanung (IUP, 1969-1972) sowie dem Internationalen Forum für Gestaltung (IFG) fortgeführte Diskurs über Gestaltung jenseits der Oberflächlichkeit.

Buchrezension: Bilder, die ins Herz treffen

Bilder sollen emotional ansprechen, das lernt man als Kreativer sehr früh. Warum das allerdings so ist und weshalb emotional aufgeladene Motive in der Werbung und in PR-Bildern, etwa innerhalb der Unternehmensliteratur, so wichtig sind, darüber schreibt Prof. Dr. Dieter Georg Herbst in seinem Buch. Im dt stelle ich das Buch vor.

Kommunikation verkaufen

Kommunikation verkaufen

Das Praxisbuch „Kommunikation verkaufen“ von Elke Fleing richtet sich an Designer, Grafiker, Fotografen, Illustratoren, Kontakter, Konzeptioner, Texter, Programmierer, Audio- und Video-Worker und es motiviert dazu, als kreativer Kopf im Netz Präsenz zu zeigen. Ganz einfach deshalb, weils gut fürs Geschäft ist.

Typo+ Typografie (auch) für Nicht-Typografen

Typo+ – Typografie (auch) für Nicht-Typografen – Verlosung

Auf meinem Tisch liegt die aktuellste Publikation von Viscom, dem Schweizerischen Verband für visuelle Kommunikation. Die Typostudie befasst sich mit theoretischen Grundlagen, der historischen Schriftentwicklung und bietet auf 84 Seiten praxisnahe Lösungsansätze in Bezug auf den Einsatz von Schriften. Es begreift sich als Kompendium aus Vorstufentechnologie, Desktop Publishing, Design und Typographie und zeigt anhand von Interviews, wie sich die Arbeit in Druckereibetrieben in den letzten Jahren verändert hat. Das Editorial von „Typo+“ wurde von Bruno Maag verfasst.