Überspringen zu Hauptinhalt

Scottish Museums Council – Neues Logo

Scottish Museums Council Logo

Der Scottish Museums Council hat einen neuen Namen und eine neue visuelle Identität erhalten.

Der neue Name Museums Galleries Scotland, trägt der Tatsache Rechnung, dass in der Einrichtung nicht nur Museen, sondern auch Galerien repräsentiert werden. Als Bildmarke wird das Thema des Torbogens aufgegriffen um die Idee des öffentlich Zugänglichen auszudrücken. Die Idee ist bereits im Vorgänger in Form des Buchstabens “n” – quasi in Kleinformat – enthalten.

Entwickelt wurde das neue Design von der Agentur locofoco.

via designweek.co.uk

Dieser Beitrag hat 20 Kommentare

  1. Wesentlich ruhiger, schöne Bildmarke! Jedoch an der zentrierten Typo hätte man meiner Meinung nach noch etwas schieben können. Insgesamt ein Schritt nach vorn-

    mt

  2. Sehe es genauso wie Micha. Wirkt harmonischer, aber die Typo finde ich nicht wirklich gelungen… da hätte man noch was dran machen können!

  3. Mir persönlich gefällter der Torbogen nicht sonderlich. Ich kann auch nicht wirklich sofort nen Torbogen erkennen. Das Alte Logo hingegen hat mir gut gefallen.

  4. Mit einem besseren Umgang in Sachen Typografie hat das alte Logo durchaus Potenzial. Der Ansatz gefällt mir. Das neue ist relativ … unbezogen. Und ob die Gill die richtige Wahl war?! Das neue ist nicht schlecht, aber eine überarbeitete Version des alten hätte mir besser gefallen.

  5. Bildmarke (Torbogen) gefällt, man hätte die Typo linksbündig rechts daneben stellen können, aber zentriert finde ich nicht sehr vorteilhaft…

  6. Kann mich meinen Vorrednern nicht anschliessen.
    Gestalterisch ist der Torbogen ein graus. Schaut euch doch bitte einmal die Kurven an. Das ist wohl in zwei Minuten in Illustrator entstanden.
    Die Wortmarke wurde herzlos und ohne Zusammenhang darunter gesetzt.
    Eindeutiger Rückschritt. Die alte Identifikation transportiert das Thema „des Torbogens … um die Idee des öffentlich Zugänglichen auszudrücken“ weitaus mehr, als die neue.
    Die Website der Agentur spricht für sich. Musste gleich ein Lesezeichen unter „Negativbeispiele“ setzen.

  7. das neue logo ist eine katastrofe. typografie ist zum schreien (sieht aus wie schlechter blocksatz) und die bildmarke ist nicht ausgereift. wie der christoph s. es schon sagte, die kurven sind nicht auf einander abgestimmt und das tor steht irgendwie nicht richtig.

    das alte logo wirkt dagegen modern und klever.

  8. Irgendein Prof. hat mal den Spruch getätigt, zentrierter Text ist ein Merkmal dafür, dass dem Designer rein gar nichts eingefallen ist. Passt wohl. Die alte Bildmarke war stark. Die neue Bildmarke ist beliebig und erinnert ein bisschen an Head.

    Grundsätzlich finde ich komplette Designbrüche im Rahmen eines CD-Relaunch immer katastrophal. Evolution statt Revolution ist da meines Erachtens das bessere Konzept. Die alte Bildmarke mit linksbündig rechts daneben gestellter neuer Typo hätte ich gut gefunden.

    Ich mag reduzierte, funktionale Websites. Die müssen aber nicht unbedingt wie in diesem Fall nach Baujahr 1998 aussehen.

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen