Google bündelt Gmail und Office-Produkte unter neuer gemeinsamer Markenidentität

Google Workspace Brand Identity, Quelle: Google

Google hat bekannt gegeben, dass Gmail und zahlreiche Office-Produkte (Docs, Sheets, Slides und Forms) fortan unter einer gemeinsamen Markenidentität gebündelt werden. Das bislang als „G Suite“ bekannte Software-Paket wird zudem ab sofort unter dem Namen „Google Workspace“ geführt.

Google Workspace ist eine Cloud-basierte Software-Suite, die sich an Unternehmen/Profis richtet. Seit 2011 werden die Business-Versionen der Anwendungen, die werbefrei sind, zusätzliche Funktionen sowie Kundensupport beinhalten, im Rahmen eines Abonnements angeboten. Nun wurde die Markenidentität der Suite erneuert und alle Logos der Anwendungen überarbeitet.

„Dies ist das Ende des Büros, wie wir es kennen“, so Javier Soltero, Vizepräsident und General Manager von Google Workspace. „Von nun an müssen Teams vorankommen, ohne sich persönlich treffen zu können und indem sie ihre Zeit möglichst effektiv für die Arbeit nutzen, auch um auf diese Weise neue menschliche Verbindungen aufbauen. Google Workspace bietet Menschen eine vertraute, vollständig integrierte Nutzererfahrung, die jedem hilft, in dieser neuen Realität erfolgreich zu sein – egal ob Sie in einem Büro sind, von zu Hause aus arbeiten, an vorderster Front arbeiten oder mit Kunden in Kontakt treten.“

Auszug der Pressemeldung

Die neue Marke Google Workspace spiegelt die Produktvision von Google wider, eine flexible, hilfreiche und einfache User Experience zu ermöglichen, bei der die Zusammenarbeit mit Anderen im Mittelpunkt steht. In den kommenden Wochen werden wir neue vierfarbige Symbole für Google Mail, Drive, Kalender, Meet und für unsere Tools zur gemeinsamen Erstellung von Inhalten wie Docs, Sheets und Slides einführen, die über ein gemeinsames Markendesign verfügen, um so die Bedeutung von Google Workspace als Plattform für umfassende Kommunikations- und Kollaborationslösungen zu unterstreichen.

In den kommenden Wochen werde die Implementierung der neuen Funktionen in die unterschiedlichen Anwendungen erfolgen. Nutzer von Google Workspace könnten dann beispielsweise dynamisch ein Dokument (Docs, Sheets, Slides) in einem Raum im Chat erstellen und mit Anderen daran zusammenarbeiten, ohne zwischen Registerkarten oder Tools wechseln zu müssen. In diesem Zuge kommen dann auch die neuen Logos zum Einsatz.

Google Workspace Logos – vorher und nachher, Bildquelle: Google, Bildmontage: dt

Google Workspace Logos (Gmail, Kalender, Drive, Docs, Meet) – vorher und nachher, Bildquelle: Google, Bildmontage: dt

Das neue Markendesign von Google Workspace ist stärker von der Farbgebung des Google-Logos geprägt. In den neuen Gmail-, Drive-, Kalender- und Meet-Logos kommen nun die Farben Blau, Rot, Gelb und Grün zum Einsatz. Im Zuge des Redesigns ändert sich auch die Stilistik der Logos: fortan verzichtet Google auf die Darstellung von Farbverläufen und Schattenwurf-Effekt.

Kommentar

Ich sehe hier zwei grundverschiedene Aspekte miteinander kollidieren. Einerseits ist es der Wunsch des Unternehmens, Google Workspace als ein zusammenhängendes Software-Paket zu positionieren, das in Sachen UI/UX als ansprechend und überzeugend wahrgenommen werden soll. Anderseits stellen die App-Symbole/Logos aus Sicht von Anwendern ein zentrales Element dar, um sich innerhalb des Systems zu bewegen. In diesem Kontext fungiert jedes App-Symbol im Sinne eines Icons, das, ähnlich wie ein Drucker- oder Papierkorb-Icon, für bestimmte Funktionalitäten steht.

Zwar ist ein konsistentes Gesamterscheinungsbild sinnvoll und wünschenswert, allerdings bedingt eine funktionsfähige UI-Umgebung, dass die verwendeten Icons und Navigationselemente über ausreichend Differenzierungsmerkmale verfügen (Farbe, Größe, Aufbau, Stilistik). Farbe ist als Differenzierungsmerkmal und zum Setzen von Fixationspunkten enorm wertvoll. Auch wenn nicht alle Workspace-Logos auf die typischen Google-Farben umgestellt wurden (siehe Übersicht), sorgt das Redesign dafür, dass das Erfassen der jeweiligen Apps erschwert wird, so jedenfalls mein Eindruck. In der oben verlinkten Übersicht ist schön zu sehen: die linke Spalte bietet aufgrund der farblich vereinheitlichen Darstellung der Icons weniger Fixationspunkte als die zweite Spalte, in der je App-Symbol jeweils eine andere Farbe verwendet wird.

Mediengalerie

Weiterführende Links

4 Kommentare zu “Google bündelt Gmail und Office-Produkte unter neuer gemeinsamer Markenidentität

    • Das in dem Beitragsbild enthaltene hochkantige Rechteck steht für „Collaborative content tools“ (PNG), hierzu gehören die Anwendungen Docs, Tabellen und Präsentationen, eine Art Dachmarkenlogo also.
      Das in der Vorher-nachher-Grafik enthaltene rechteckige Logo ist das der Anwendung Docs, siehe https://workspace.google.com/products/docs/

      Randnotiz: in der auf TechCrunch gezeigten Vorher-Nachher-Grafik wird der Eindruck vermittelt, das bunte rechteckige Logo würde das blaue Docs-Logo ablösen, was offensichtlich jedoch nicht der Fall ist.

  1. Mühsam … alle Symbole haben die gleiche Farbgebung. Stehen sie nebeneinander, muss man mit dem Auge Formen scannen um das richtige zu finden – und auch das wird durch die Überlappungen noch erschwert.

  2. Irgendwie bin ich bei jedem erneuten Blick unschlüssig – ich verstehe den Ansatz der Google-Farben und es funktioniert etwa bei Drive ganz gut, aber etwas bei Mail oder beim Kalender wirkt die Umsetzung arg hölzern. Die ganze Sache vermittelt den Eindruck einer schönen Idee die aber weder ausgereift, noch final umgesetzt wirkt. Die neuen Workspace Logos können auch nicht mit der gelungenen Anmutung und Qualität der Logos die Wolff Olins vor ein paar Jahren für Google umgesetzt hat, mithalten: https://www.wolffolins.com/case-study/google

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>