Überspringen zu Hauptinhalt

Studienergebnis: Wie Designer arbeiten

Studie: Wie Designer arbeiten

Die Digitalisierung und das Internet haben die Arbeit von Designern grundlegend verändert, ein Prozess, der keinesfalls abgeschlossen ist. Nicht nur die generellen Arbeitsbedingungen haben sich zugunsten einer größeren Vielfalt und Flexibilität verändert (Mobilität, Selbstständigkeit, Co-Working, Kollaboration), auch Produktionsabläufe, Kommunikationswege sowie die Art und Weise, wie Designer arbeiten, sind anders als noch vor zehn Jahren.

Studienergebnis: Designer und ihre Arbeit

Studienergebnis: Designer und ihre Arbeit

Ende letzten Jahres wurde im dt eine Umfrage zum Thema „Designer und ihre Arbeit“ durchgeführt. 2.628 Designer nahmen an der Befragung teil und gewährten auf diese Weise Einblick in ihren Arbeitsalltag. Das Ergebnis dieser Umfrage möchte ich nun vorstellen.

Designer erleben ein Umfeld, das von einem großen Leistungs- und Konkurrenzdruck geprägt ist. Oftmals entscheiden nicht der Grad der Qualifikation oder die Qualität der Kreation über eine Auftragsvergabe, sondern schlichtweg der niedrigere Preis. Ausgebildete Designer stehen im Wettbewerb mit Quereinsteigern, die heutzutage bei geringer Investition über eine technische Grundausstattung verfügen, die es ihnen ermöglicht, Entwurfsarbeiten auszuführen. Crowdsourcing-Plattformen, auf denen zu Dumping-Preisen Auftragsarbeiten ausgelobt werden, verstärken diesen Trend. Designer werden jedoch von einer großen Leidenschaft für ihren Beruf angetrieben, das zeigt der Ergebnis der im letzten November im Design Tagebuch durchgeführten Befragung, und so stellen sie sich diesen und vielen anderen Herausforderungen.

An den Anfang scrollen