Scandlines Relaunch

Scandlines Fähren Relaunch

Die deutsch-dänische Reederei Scandlines hat ihren Webauftritt einem kosmetischen Facelift unterzogen. Tatsächlich hat man sich nur um die Oberfläche gekümmert und wichtige längst überfällige Verbesserungsmöglichkeiten hinten runter fallen lassen. Es gibt immer noch zu viele überflüssige und störende Popup-Fenster. Zentrale Informationen wie „Preise“ und „Fahrpläne“ und auch die Online-Buchung sollten einfach nicht in Extrafenstern öffnen. Der Relaunch beinhaltet nicht alle Teile des Auftritts. Einige Begriffe der Hauptnavigation z.B. „Hotels“ und „Border Shop“ öffnen (wieder im neuen Fenster) im alten Aufbau.

Aufgrund der ständig wechselnden Ansichten und Fenstern wirkt der Auftritt, wie ein Flickenteppich. Man mag seitens der Reederei für die Reise an Bord der Fähren alles tun, um die Überfahrt komfortabel zu gestalten. Die Tour durchs Netz hingegen ist mit vielen Barrieren versehen, was die Urlaubsvorbereitung unnötig umständlich macht. Auch stellt man sich die Frage, warum Scandlines im Vergleich zu den Mitbewerbern wie TT-Lines, es noch nicht geschafft hat den Sommerfahrplan vollständig zu hinterlegen. Kurz nach dem Relaunch gibt es viel Potenzial für einen nächsten. Verantwortlich für die Entwicklung ist Ebita Aps. Das Design stammt von Rune Brink Hansen / Bottega Areté.

9 Kommentare zu “Scandlines Relaunch

  1. Ich habe mich vor einigen Wochen schon mal über deren Website geärgert. Die Startseite ist nun zwar optisch ansprechend, aber ansonsten ist das immer noch eine einzige Katastrophe. Man findet nicht viele Websites mit so wenig Nutzerorientierung.

    Auf der Startseite kann man für den Abfahrtsort Rostock nur Tickets nach Gedser und Trelleborg wählen. Unter Fahrpläne gibt es dann aber auch eine Verbindung Rostock-Ventspils. Hmm? Wo liegt denn dieses Ventspils? Irgendwo muss doch eine Routenkarte auf der Website sein? Leider nicht (Laut Wikipedia ist Ventspils eine Kleinstadt in Lettland). Benutzt man im Online-Buchungsprozess mit Firefox einmal den Zurück-Button des Browsers, so „hängt“ sich der ganze Krempel auf. Eine „Bitte warten“-Animation erscheint und verschwindet nie mehr.

    „Kontakt“ gibt es nicht, sondern nur „Passage-Kontakt“, was immer mir das vermitteln soll. Klickt man unter „Border-Shop“ auf Sassnitz, was bekanntlich in Deutschland liegt, so kommt man auf eine dänischsprachige Seite? Kaputtes HTML, falsche Content-Type-Header für Javascript-Dateien (werden als text/html ausgeliefert) und anderes ist das nicht mehr der Rede wert.

    Hatte ich seinerzeit auch mal lobend erwähnt, dass Dein harting.de valides XHTML ausliefert?

  2. immerhin: besser strukturiert als vorher. aber noch lange kein überflieger.

    @ achim: tschuldigung übrigens, dass ich hier nur so kurze einträge mache, aber ich arbeite grad meine blogfeeds durch, was ich so verpasst hab die letzten 7 tage :D

    cu, w0lf.

  3. Die Bildmarke ähnelt m. E. auffallend jener der Helvetia-Versicherung (vor allem der alten, nicht 3dimensionalen)

    P. S.:
    Danke für den wunderbar britischen Satz ,,Kurz nach dem Relaunch gibt es viel Potenzial für einen nächsten.“

  4. 3 Klicks und ich war weg. Keine Spannung, viele Popups bei Menuklicks, PDFs zu runterladen, wo man keine erwartet. Eine neue Seite wir geöffnet wo keine erwartet wird. Von Usability haben die noch nix gehört. Ganz zu schweigen von SEO.

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>