Die Logotrends 2007

Bill Gardner hat wieder einmal eine ganze Menge Logos gesichtet um sie für seine jährlich erscheinende Trendsammlung zusammenzustellen. Wie jedes Jahr sehr inspirierend.

Logotrends 2007

12 Kommentare zu “Die Logotrends 2007

  1. wenn man sich so die weiteren logogruppen dort anschaut, scheint es diesmal eine sehr farbenfrohe und illustrierte logowelt zu sein :)

    ich glaube letztes mal gab es mehr dezente und zweifarbige logos, die sehr typografielastig waren ohne jegliche illustrativen elemente

    insgesamt wieder einmal eine sehr schöne übersicht

  2. Das Meiste sieht nach „Kindergarten“ aus. :-/ Verläufe, mehr als 2 Farben? Nö, dass sind nur Modetorheiten aber keine zeitlos gültigen Logos.

  3. @logodesigner

    bei allem respekt, die zeiten als die logos alle schwarz/weiss oder 2 farbig sein mussten sind längst vorbei. natürlich sollte ein logo auch in s/w umsetzbar sein, aber wir haben das jahr 2007. alle medien sind mehrfarbig (sogar die mobilen displays), der 4 farben druck ist günstiger als pantone duplex und der fax wird in 2-3 jahren keine bedeutung mehr haben. wozu dann noch logos farblich kastrieren?

    zeitlos gültige logos gibt es nur für zeitlos gültige produkte. man vergisst oft, dass 99,999999999% der unternehmen gar nicht so zeitlos sind. ein logo lebt +/- 3-5 jahre, danach wird es redesignt oder wegen namensänderung ganz geändert.

    die von logolounge ausgesuchten logos sind ein sehr gutes beispiel dafür, wie vielfältig ein logo sein kann. es kommt drauf an, wofür ein logo steht und nicht ob es 1 oder 20 farbig dargestellt wird.

  4. Ein wichtiges Merkmal ist aber, dass der Wiedererkennungswert stimmt. Wenn ein Logo viel Schnickschnack (und das hat nichts mit Hornbach zutun) hat, dann ist die Gefahr größer, dass sich der Kunde nicht mehr an das Logo erinnern kann, oder es gar mit einem Vergleichbaren verwechselt. Mir passiert das auch, obwohl ich mich in der Hinsicht als geschult beschreiben würde.

    Dass ein Logo oft nur 3-5 Jahre lebt, ist leider wahr. Das liegt auch an den vielen Übernahmen und Fusionen. Natürlich gibt es auch Giganten, bei denen man sagen könnte, dass es dieses Unternehmen noch länger gibt.
    Ich würde da Apple, Google, Deutsche Bank, eBay, BMW und so weiter nennen.

    Für mich ist ein Logo gut, wenn man sagen kann, dass man es verstanden hat.

  5. @kux: damit hast du sicher recht. Aber fest steht auch: ein Logo, welches 1-farbig “funktioniert”, braucht keine Farbverläufe, Transparenzen, etc. Daher sollte immer das oberste Ziel sein, ein solches zu entwerfen.

  6. @Robert
    Es gibt Millionen von Logos. Außer Logos von Globalplayern oder Unternehmen, die massiv Werbung fahren bezweifle ich, dass der “Normalkunde” bzw. die relevante Zielgruppe eine unbekanntere (vor allem Bild-)marke sich merken und wiedererkennen kann.

    Ich könnte mir Mehrfarbigkeit, Soundlogo und Animation in Zukunft sicherlich als zusätzliches Kriterium einer Unterscheidung oder der Wiedererkennung vorstellen. Da dürften es noch einige jetzt unbekannte Marken schaffen sich in das Gedächtnis der Bevölkerung einzubrennen.
    Ansonsten halte ich den Zug irgendwie für fast abgefahren.

  7. Mit Mehrfarbigkeit, Verlauf, etc. habe ich oft gearbeitet, aber ich kehre immer wieder gerne zur hier „kritisierten“ Einfarbigkeit zurück, denn ich merke, daß Logos, die simpel, einfach und sauber ausgeführt sind bzw. die einer soliden Idee entspringen, meistens auch die besten sind. Der gute Kurt Weidemann hatte schon recht als er sagte, daß gute Logos so einfach gemacht sein müssen, daß ein Kind sie in den Sand zeichnen kann.

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>