Die Bedeutung von Schrift für die Identität

Es gibt Schriften, die so häufig im Einsatz sind, dass sie zu reinen Textübermittlern verkommen sind. Dazu zählen vor allem die Standardschriften im Web Verdana und Arial. Im Print-Bereich kann man das von der Helvetica, Frutiger und früher auch von der Futura behaupten.

Es liegt allerdings nicht zwangsläufig an dem fehlenden Charakter einer Schriftart, denn vielmehr an der Häufigkeit der Verwendung, wenn ein Font wenig individuell erscheint. Wie soll man aus der Masse hervorstechen, wenn die Masse die Helvetica verwendet? Ganz einfach, ein neuer Font muss her.

In den Neunzigern sprangen viele Unternehmen auf die Rotis um. Heutzutage verwenden mehr Unternehmen (AEG, Fujitsu Siemens, Bulthaupt) die Rotis als Hausschrift, als die Helvetica. Was Firmen wie Nokia wiederum bewogen hat ihre Hausschrift (ehemals Rotis) anzupassen, um ihr eine individuelle Note zu verleihen. Heraus kam die Nokia Sans.

Ähnlich verhielt es sich mit der Futura, die bereits 1928 von Paul Renner gestaltet wurde. Sie war Grundlage für zahlreiche Corporate Font Entwicklungen. Die heutigen Schriften Ikea Sans, Opel Sans und VW Headline gehen alle auf die Futura zurück. Wie wichtig ein Corporate Font für ein Unternehmen ist, zeigen die vier oben dargestellten Beispiele. Ich bin sicher die Meisten erkennen die Marke, ohne dass der Name genannt wird. Ansonsten hier die Auflösung:

Audi (Audi Sans, MetaDesign)

Mercedes-Benz (Corporate, Kurt Weidemann)

Opel (Opel Sans, Gary Scriven und Robin Nicholas, Interbrand)

Marlboro (Marlboro)

27 Kommentare zu “Die Bedeutung von Schrift für die Identität

  1. > aber Opel Sans hat mit Futura gar nichts zu tun, sie wurde von Interbrand & Monotype entwickelt.
    Du führst doch einen Blog über Typografie, dann solltest Du die Nähe von Opel Sans und Futura doch erkennen. Interbrand hat auf Grundlage der Futura die Opel-Hausschrift entwickelt. Schau auch mal was Erik dazu gesagt hat. Man muss nicht seiner Meinung sein, aber die visuelle Ableitung des Fonts lässt sich nun einmal nicht leugnen.

  2. Da hab ich tatsächlich „gar nichts“ geschrieben, das ist natürlich etwas übertrieben. Aber gerade weil ich ein Blog über Typografie führe, fällt mir eher die Nähe von Opel Sans zur Metro von Dwiggins auf. Sieh Dir das R, G, a, t oder sogar i an.
    Ferner hat Futura großzügigere Ober- und Unterlänge, kleinere x-Höhe und läuft insgesamt schmaler und ist feiner, delikater und klassischer proportioneirt. Deswegen glaube ich eher das Futura nicht als direkte Grundlage gedient hat. Ich weiss es aber eben nicht genau, Monotype konnte meine Frage nicht beantworten (hab mal vor 1-2 Jahren angefragt).

    „RUßPARTIKEL“ habe ich auch mal in der Werbung gesehen und mich gegruselt wie Erik auch.

  3. > das ist natürlich etwas übertrieben.
    „etwas“ ist auch gut :-)

    > fällt mir eher die Nähe von Opel Sans zur Metro von Dwiggins auf.
    Hast Du schon einmal in Betracht gezogen, dass sich Dwiggins ebenfalls von der Futura inspirieren ließ, die Paul Renner 1927-28 und damit ca. 2 Jahre vor der besagten Metro schuf? ;)

  4. Geht es darum, wer zuerst da war? Renner ließ sich auch von Jakob Erber inspirieren, 1922 kam seine raus wenn mich nicht alles täuscht. Die Metro war eine Antwort auf Futura, die allerdings nie den gehofften Erfolg erzielen konnte, aber Opel Sans sieht für mich immer noch mehr nach Metro aus als nach Futura, die visuelle Ableitung lässt sich nicht leugnen ;)

  5. Irre, was eine Schriftart und dazugehörige Hintergrundfarbe bewirken kann – Mercedes wirkt hier für mich sehr souverän und erhaben – Marlboro dagegen eher verspielt und leichter greifbar – ich denke, so war das auch gewollt…

  6. Hallo Achim,
    bin eben bei Google über diesen Artikel von dir gestolpert. Ich arbeite gerade an meinem Buch „Grafik und Gestaltung“ und am Kapitel Corporte Design und dabei am Thema Schrift. Das Beispiel oben gefällt mir sehr gut und ich würde es gerne im Buch zeigen. Wäre das Möglich?
    Danke und liebe Grüße

    Markus

  7. Hallo Markus,
    Dank Dir fürs Nachfragen. Kannst Du gerne machen. Wie Du ja vielleicht gesehen hast, hatte Erik Spiekermann zwar mal angemerkt, er würde „genau diese Grafik“ in seinen Vorträgen zeigen aber um Diebesgut handelt es sich hierbei sicherlich nicht, denn bislang hatte ich noch nicht das Vergnügen einem solchen Vortrag beizuwohnen. Wünsche Dir viel Erfolg bei dem Buch! Meld Dich bitte, wenn es schon etwas zu Zeigen gibt.
    Beste Grüße
    Achim

  8. Opel ist und wird einfach niemals meine Marke. Daher habe ich die Schrift nicht erkannt. Mercedes ist einfach unverkennbar. Für Audi habe ich schon einiges gemacht, deshalb habe ich die Audi Sans sofort erkannt. Marlboro konnte ich nur erahnen, auch wenn das Wort „Mar“ke geschrieben war. :)

    Ach übrigens:
    bulthaup schreibt sich ohne t. :) Ist ne Kleinigkeit, aber da vor meiner Haustür n bulthaup Einrichtungshaus ist, fällt es mir sofort auf. :)

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>