Die Bedeutung von Schrift für die Identität

Es gibt Schriften, die so häufig im Einsatz sind, dass sie zu reinen Textübermittlern verkommen sind. Dazu zählen vor allem die Standardschriften im Web Verdana und Arial. Im Print-Bereich kann man das von der Helvetica, Frutiger und früher auch von der Futura behaupten.

Es liegt allerdings nicht zwangsläufig an dem fehlenden Charakter einer Schriftart, denn vielmehr an der Häufigkeit der Verwendung, wenn ein Font wenig individuell erscheint. Wie soll man aus der Masse hervorstechen, wenn die Masse die Helvetica verwendet? Ganz einfach, ein neuer Font muss her.

In den Neunzigern sprangen viele Unternehmen auf die Rotis um. Heutzutage verwenden mehr Unternehmen (AEG, Fujitsu Siemens, Bulthaupt) die Rotis als Hausschrift, als die Helvetica. Was Firmen wie Nokia wiederum bewogen hat ihre Hausschrift (ehemals Rotis) anzupassen, um ihr eine individuelle Note zu verleihen. Heraus kam die Nokia Sans.

Ähnlich verhielt es sich mit der Futura, die bereits 1928 von Paul Renner gestaltet wurde. Sie war Grundlage für zahlreiche Corporate Font Entwicklungen. Die heutigen Schriften Ikea Sans, Opel Sans und VW Headline gehen alle auf die Futura zurück. Wie wichtig ein Corporate Font für ein Unternehmen ist, zeigen die vier oben dargestellten Beispiele. Ich bin sicher die Meisten erkennen die Marke, ohne dass der Name genannt wird. Ansonsten hier die Auflösung:

Audi (Audi Sans, MetaDesign)

Mercedes-Benz (Corporate, Kurt Weidemann)

Opel (Opel Sans, Gary Scriven und Robin Nicholas, Interbrand)

Marlboro (Marlboro)

27 Kommentare zu “Die Bedeutung von Schrift für die Identität

  1. Die Bedeutung der verwendeten Schrift hängt stark von der Popularität des Unternehmens ab. Und selbst bei sehr bekannten Unternehmen fällt das Erkennen über die Schrift allein schwer, wie man auch hier sieht. Schwarz auf silber ist nun mal DIE Mercedes-Farbe. Das macht es leichter, ähnlich das gelb von Opel, oder schwarz/weiß von Marlboro.
    Wüsste mal gern, ob man es noch erkennt, wenn man die Farbe weglässt oder verändert…
    Ich bin mir selbst sehr unschlüssig, wie wichtig die Schrift nun ist, würde die Wichtigkeit aber auf keinen Fall überbewerten. Sehr gute Schriften sind mikrotypografisch bis ins Feinste perfektioniert, aber merkt Otto Normal das auch?
    Ich denke NEIN.

    Mich würde mal interessieren, wer es merkt, wenn Mercedes über Nacht eine andere Serifenschrift nehmen würde…
    Dann kauft auf einmal keiner mehr die Autos ;-)…

  2. ich denke schon, dass die veränderung der schrift oder der farbe das bild einer marke ändern können. und auch die hochspezialisierten schriften fallen dem benutzer auf, wenn auch nicht direkt. nicht jeder setzt sich damit auseinander. es ist was anderes, wenn sich ein unternehmen für 500t€ autos mit comic sans oder mit einer designten schrift präsentiert.
    wobei die „bedeutung“ einer schrift wohl weniger an der popularität einer marke festgemacht werden kann, auch wenn nicht selten schriften für unternehmen entwickelt werden. eine schrift hat eine aussage, die im besten falle die marke trägt. dabei ist das wichtige die schrift, wenn die nicht funktioniert kann die marke noch so populär/gut/erfolgreich sein wie sie will (siehe comic sans).
    ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass weniger cola verkauft würde, wenn die ihr logo (ihre schrift) ändern, und die veränderung negativ ausfallen würde. ebenso der sportwagen der mit einer kinderschrift (wenn nicht als stilmittel verwendet) beworben wird. die nachricht wird vom medium beeinflusst.

    (ausnahmen bestätigen wie immer die regel)

  3. Ein gutes (und, wie ich finde, sehr ästhetisches) Beispiel für eine „hochspezialisierte“ Schrift ist Hans-Jurg Hunzikers SiemensSans, die ihrer Mutterschrift Frutiger – auf den ersten Blick – zum Verwechseln ähnlich sieht. Hauptsächliche Unterscheidungsmerkmale sind abgeschrägte Ecken und teilweise weniger dicke „Bäuche“, insbesondere beim kleinen a. Wenn man irgend ein Siemens-Dokument nimmt und die SiemensSans gegen die Frutiger ersetzt, fällt der Unterschied vermutlich sogar jedem Laien auf, denn die Frutiger wirkt in der Praxis wesentlich steifer, statischer als die frische SiemensSans.

  4. Ich denke nicht, dass wir alle diese Schriften auf Anhieb erkannt und identifiziert hätten, wären die Hintergrundfarben vertauscht. Das Zusammenpiel aus Typo und Farbgestaltung ist das was uns diese Schriften als Schriften der jeweiligen Firmen identifizieren lässt.

  5. Ich habe das hier jetzt erst entdeckt, sonst hätte ich schon früher angemerkt, dass eine quellenangabe in ordnung gewesen wäre. Genau diese Beispiele (ausser Opel) mit genau dieser formulierung zeige ich seit jahren sowohl bei meinen vorträgen als auch meinen auftraggebern. Und dabei zeige ich das mal mit und mal ohne farbe, die bei einigen marken eine grosse rolle spielt.
    Übrigens bin ich der verursacher etlicher solcher schriften: damals bei MetaDesign für Volkswagen und Audi, heute für Nokia, Bosch und die Deutsche Bahn.

  6. Ehre wem Ehre gebührt. Keine Frage. Die Agentur, die jeweils für die Erstellung der Corporate Schrift verantwortlich zeichnet, ist mit Ausnahme von Marlboro allerdings aufgeführt. Eine Quellangabe ist also vorhanden.
    Als ich vor einem Jahr für diesen Artikel recherchiert hatte, konnte ich keinen Bezug zu einem deiner Vorträge herstellen. Das war bis zu deinem Kommentar auch noch bis heute so, da ich (bislang) keinen deiner Vorträge verfolgt habe. Ganz nebenbei habe ich die oben dargestellte Abbildung selbst erstellt. Mit drei der Schriften arbeite ich regelmäßig. Die Formulierung stammt aus einer Firmendarstellung als Powerpoint-Datei, die ich im Netz entdeckt hatte. Wenn der Wortlaut aus deiner Feder ist, dann soll dies an dieser Stelle gerne erwähnt sein.
    Der Name Spiekermann taucht im Design Tagebuch aber auch an anderen Stellen auf.
    Frisch im Netz – November 07
    Der neue Pokal der Ukrainischen Fußballliga kommt aus Berlin
    Ich hoffe weitere kommen hinzu.
    Viele Grüße nach Berlin

  7. Mercedes habe ich sofort erkannt , was auch an der Hintergrundfarbe liegt.
    Für Marlboro und Audi habe ich ein wenig gebraucht , Opel habe ich nicht erkannt.

    Ich muss dazu sagen, das ich mich für Opel auch garnicht interessiere und deswegen wohl auch die Werbung ignoriere.

    Vielen dank für diesen Beitrag, er hat mir wieder gezeigt das ich mich länger damit befassen muss welche Schriftart ich wähle

  8. Schöner Artikel, aber Opel Sans hat mit Futura gar nichts zu tun, sie wurde von Interbrand & Monotype entwickelt. Das ist hier sehr schön beschrieben. Klar sind beide rein geometrisch aufgebaut, aber Futura war auch nicht die erste geometische Serifenlose ;)

Pingbacks

    Kommentar verfassen

    Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>