Überspringen zu Hauptinhalt

Wieviel Demokratie verkraftet das Design in Zwickau?

dummy

Die Bürger der Stadt Zwickau üben Kritik an ihrem neuen Logo. Ein Jahr nach dem das neue Logo und das neue Corporate Design der Stadt Zwickau hier vorgestellt wurden, lehnen sich Einige nun gegen diesen Entwurf auf. Es ist sogar von einer Unterschriftenaktion die Rede, die von offensichtlich aufgebrachten Bürgern – auf freiepresse.de wird von „Rentnern“ gesprochen – initiiert werden soll. Wohlgemerkt, es geht nicht darum einen selbst für Laien erkennbaren, offensichtlich misslungenen Entwurf wie z.B. das Cottbus-Logo (fontblog berichtete) auszutauschen, sondern man möchte an dem sehr präzise von ö-Konzept ausgearbeiteten Gesamtkonzept wackeln und stellt es nun in Frage.

Den Verantwortlichen kann man nur wünschen: Seien Sie standhaft. Ein gelungenes Konzept tauscht man nicht aufgrund eines Anflugs von Kritik aus. Das Logo hielte selbst einem Sturm der Entrüstung stand, so in sich schlüssig ist es. Es gibt Kritik, die muss man sich zu Herzen nehmen und es gibt die Kritik, die man an sich abperlen lassen muss. Dies ist kein Zeichen von Arroganz oder Bevormundung, sondern von Souveränität.

Komplexe Gestaltungsaufgaben gehören in die Hände von Fachleuten, ebenso die Entscheidung darüber, welcher Entwurf umgesetzt wird. Bei Letzterem mag zugegebenermaßen eher der Wunsch Vater des Gedanken sein aber basisdemokratisch ist der Entstehungs- und Entscheidungsprozess für ein Logo nur bei den Grünen. Und das ist auch gut so. Mag sein, dass man die Kommunikation in Zwickau hätte verbessern können, um zumindest den Bürgern das Gefühl zu geben, man binde sie ein. Das kann ich aber nicht beurteilen, weil ich die komplette Presse nicht verfolgt habe. Es ist immer schön, wenn man als Bürger nicht den Eindruck hat „die da oben“ entscheiden über die Köpfe hinweg. Aber der Vorwurf bezieht sich ja direkt auf die Gestaltung selbst, was in diesem speziellen Fall einfach nur absurd erscheint.

Teilen

Dieser Beitrag hat 33 Kommentare

  1. >>Das Einzige was beständig ist, ist die Veränderung<<

    Mit diesem Zitat kann man wohl gut beschreiben wie ich das sehe. Als geborener Zwickauer freue ich mich über das neue Logo und das CD und CI. Ich finde es genau passend und zeigt doch, dass sich etwas ändert. Natürlich ist das „alte“ Wappen auch schön, aber wir wollen doch auch in die Zukunft blicken. Das es nun leider viele ältere Bürger in der Stadt gibt, die sich damit nicht identifizieren können kann ich gut verstehen.

    Auch bin ich der Meinung das hier auch eine gewisse Meinungsmache/Stimmungsmache von der Freien Presse ausgeht. Ich konnte auf Anhieb mich mit dem Logo identifizieren und finde das CI/CD sehr ansprechend. Leider gibt es natürlich auch einen gewissen Neid zwischen einigen Beteiligten, welche nicht den Zuschlag für Logo und CI erhalten haben. Diese schlagen natürlich jetzt mit darauf ein.

    Ich persönlich finde die Arbeit sehr gelungen und beweist doch das sich etwas ändert. Sein wir doch mal ehrlich, würden wir alle Logovorschläge, welche die Freie Presse mittlerweile fast täglich abdruckt, den Bürgern zur Entscheidung vorlegen, hätten wir in 20 Jahren noch nichts neues.

    Mit innovativen Grüßen
    Thomas Stangneth

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen