Wieder einmal ein kruder „Designwettbewerb“, diesmal von Volvic

Kruder Volvic Designwettbewerb

Designwettbewerbe mit inakzeptablen Teilnahmebedingungen sind leider keine Seltenheit. Insofern sei das folgende Beispiel der Marke Volvic auch nur stellvertretend für viele genannt. In einem „Designwettbewerb“ ruft Volvic dazu auf, ein Flaschenetikett zu gestalten. Auch wenn der Wettbewerb sich eher an kreative Laien richtet, denn an ausgebildete Designer, sollte man in beiden Fällen aufgrund der kruden Nutzungsrechtsvereinbarung davon Abstand nehmen, am Wettbewerb teilzunehmen.

Zu den Nutzungsrechten heißt es auf der Wettbewerbssite: „Jeder Teilnehmer räumt Danone Waters unentgeltlich ein räumlich, zeitlich und inhaltlich unbeschränktes, nicht ausschließliches Nutzungsrecht an den eingesendeten Gestaltungsvorschlägen – zur Nutzung im Rahmen des Volvic Designwettbewerbs und der medienübergreifenden Berichterstattung darüber – ein.“ Wettbewerbe mit derlei Bedingungen sollte man nur mit spitzen Fingern anfassen. Während sich Danone alle Rechte an den Entwürfen sichert, fällt die Honorierung, wie könnte es anders sein, ziemlich bescheiden aus.

Unter allen Teilnehmern werden 500 „Kreativboxen“ von Pelikan verlost. Der Einsender des siegreichen Gestaltungsvorschlags erhält eine 7-tägige Reise auf die Kanaren. Im Prinzip werden für ca. 3.000 bis 4.000 Euro viele Hundert Entwürfe abgegriffen… wie gesagt, leider gang und gäbe.

Nicht nur, dass mit Hilfe derlei Wettbewerbe kostengünstig Entwürfe einkassiert werden, sie ramponieren zudem das Berufsbild des Designers, entsteht doch der Eindruck, nachhaltiges Design ließe sich innerhalb eines solchen Wettbewerbs generieren. Wer eine „Malvorlage“ bereithält, um Entwürfe für ein Flaschenetikett zu bekommen, der wird hoffentlich genau das bekommen, wonach im gelüstet. Ob solch ein Wettbewerb der Marke nützt oder ob er ihr eher schadet, wird offenbar gar nicht hinterfragt. Hauptsache es gibt eine Pseudo-Mitmachaktion, zu der man die Community animieren kann. Der Aufruf zur Teilnahme am Wettbewerb wird auf der Volvic-Fanpage wie folgt kommentiert: „Ne, geht mal hübsch zu einer Agentur wie üblich und lasst euch von denen abzocken.“

Abzocken ist genau das, worum es auch in diesem Fall geht. Beratung in Bezug auf faire Designwettbewerbe gibts übrigens beim Verein Fidius wie auch bei den Berufsverbänden BDG und ADG.

44 Kommentare zu “Wieder einmal ein kruder „Designwettbewerb“, diesmal von Volvic

  1. Also ich find daran gar nichts abgezocktes.

    Das richtet sich doch auch nicht an Berufsdesigner, sondern an Leute, die einfach mal ihr Bildchen auf ner Flasche sehen wollen.

    Man sollte nicht immer alles so ernst und negativ sehen.

  2. Da stimme ich Toralf zu. Das ist nunmal Marketing und Werbung. Man fühlt sich doch geehrt, wenn man die Verpackung z.T. „selbstestimmen“ darf, und dabei sogar was gewinnen darf!

    Und wie schon erwähnt: Manch Mensch (und auch Designer) kann doch seine Freude daran haben, unentgeltlich ein Etikett für Volvic zu gestalten. Liegt im eigenen Ermessen, ob das gut oder schlecht ist.
    Und um aufzusteigen tut man doch eigentlich gerne etwas um die kleine Sammlung an Referenzen zu füllen (so ist es bei mir zumindest…viel basiert auf „Gefallen“ unter Freunden).

    Toll ist es von Volvic natürlich nicht, aber dann mache ich da einfach nicht mit wenn ich für meine Arbeit Geld verlangen möchte. Irgendwie kenne ich Dinge, über die ich mich eher aufregen könnte wie über einen Wettbewerb, bei dem ich nicht mitmachen will ^-^

    Kurz und knackig: Finde die Teilnahmebedingungen nicht so gut und würde auch nicht mitmachen wollen, aber deshalb will ich nicht gleich den Teufel an die Wand malen…bzw: aufs Etikett malen ;)

  3. Hi zusammen,

    Wie Ninni zu beginn schon geschrieben hat, würden denke ich auch viele kleiner Designer/büros versuchen mit einer solchen Aktion Ihre eingehen Werbung zu pushen – we did it!

    Ob man nun Stunden für eine eigene Kampagne oder einen unbezahlten Pitch aufbringt, macht doch fast keinen Unterschied. Es gibt Kunden, die sind heiß darauf die Referenzen zu sehen und fragen nach Kundennamen – andere (habe ich auch die Erfahrung gemacht) wollen erst mal eine gute Idee sehen und fragen nicht nach dem Kundenstamm.

    Und nur weil hier ein Ausschreiben gemacht wird, heißt das denke ich nicht, dass der Markt kaputt geht durch solche Art von Ausschreibungen. Es ist noch so viel Arbeit drum herum, die von Profis gemacht werden müssen!

    Wer auf diese Werbechance heiß ist und die Zeit für unentgeltliche Arbeit hat, sollte das ohne schlechtes Gewissen machen können, oder?! Am Ende geht es doch nicht um Geld, sondern wer das beste Design hatte und damit werben kann ;) oder?!

  4. Wenn man sich die Vorlage mal anschaut, geht es dabei ja nicht um ein neues Logo oder ein neues Verpackungsdesign, sondern lediglich um eine recht kleine weiße Fläche auf der Banderole. Was Volvic aus der Gestaltung einer solchen Fläche ableiten wollen sollte, würde mich ja schon interessieren. Insofern halte ich das Ganze für viel Lärm um wenig Ursache.

  5. zum shitstorm aufrufen … oh Gott – was für eine Leserschaft treibt sich denn hier herum????

    finde den Artikel auch ein wenig überzogen – für das, was erwartet wird. außerdem wird doch keiner gezwungen, mitzumachen. entweder es sind Laien, die das auch ein bisschen aus jux und dollerei machen oder – wenn das wirklich der fall sein sollte – es sind wirklich designer, dann sollten die sich doch mit der Ausgestaltung von nutzungsrechten auskennen. wer dann noch immer mitmacht, weiß doch, auch was er sich einlässt.

  6. Okay… Dann nennt es bitte nicht DESIGN-WETTBEWERB… so etwas spricht nämlich Designer an. Und auch Nicht-Designer könnten sich ausgeschlossen fühlen, da sie ja keine Designer sind.

    Ergo ist das jetzt ein Design-Wettbewerb für nicht Designer.
    Das ist wirklich nicht so gut kommuniziert.
    „Du malst für Volvic“ oder „Deine Liebe zu Volvis auf einem Etikette“, hätte ich als zielgerichteter empfunden.

  7. Ich kann dieses ganze Gemecker über „Designwettbewerbe“ echt nicht mehr hören. Warum ich und sicher die meisten hier den Blog lesen, ist um über Relaunchs informiert zu werden. Und JA, ich weiß das du das hier Privat machst Achim, dennoch wollte ich dich nochmal darauf hinweisen.

  8. Mmmh… kann es sein, Need_you, dass Deine Kritik gar nicht mal die im dt vorgestellten Wettbewerbe betrifft – ich komme da in Summe auf drei, die ich kritisch bewertet habe –, sondern eher allgemeiner Natur ist? Ich halte eine kritische Auseinandersetzung mit Designwettbewerben jeder Art für ganz wichtig, gerade auch vor dem Hintergrund, dass im dt viele angehende Kreative mitlesen. Chancen und Gefahren muss jeder für sich selbst abwägen. Viele Aktionen, die auf Facebook oder sonst wo von Unternehmen gefahren werden, haben nichts mit Nachhaltigkeit und mit Design zu tun. Das ist in erster Linie der Versuch der Kundenbindung und Markenführung. Da muss halt jeder selbst wissen, ob er sich vor einen solchen Karren spannen lässt.

    Wie Shawi, richtigerweise sagt. Volvic hätte das Kind beim Namen nennen sollen. „Malwettbewerb“ oder „Keativwettbewerb“ wäre eindeutig passender.

  9. Ja, auch allgemein kann ich das nicht mehr hören. Es sollte heute jeder wissen, dass nahezu alle ‚Design-/Logowettbewerbe‘ nur veranstaltet werden, um eine sonst ‚teure‘ Dienstleistung beinahe kostenlos zu ergattern.

  10. @needyou

    man weiß aber auch, dass bei solchen wettbewerben oft nichts gescheites rauskommt.
    ich glaube nicht, dass die sich da geld sparen wollen. wie viele hier auch schon gesagt haben: es ist einfach eine aktion für alle, die sich mal kreativ ausleben wollen und nicht für die berufsdesigner. schließlich ist das keine stellenausschreibung sondern ein wettbewerb.

    man kann auch wirklich alles zerreden! danke, internet :)

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>