Überspringen zu Hauptinhalt

Wieder ein neues Firmenzeichen für Fidelity

Fidelity Logo

Fidelity Logo

Im Oktober 2010 stellte der Vermögensverwalter/Fondanbieter Fidelity ein neues Firmensignet vor, von dem man sich im Frühjahr 2011 wieder trennte, um stattdessen an der ursprünglichen Form festzuhalten, ohne dass dies jedoch näher erläutert wurde, auch nicht auf Nachfrage. Von Seiten des Unternehmens hieß es lediglich, an der Idee, ein neues Logo einzuführen, würde man doch nicht mehr festhalten wollen. Nun hat Fidelity abermals eine neues Logo sowie einen neuen Namen eingeführt. Aus „Fidelity International“ wurde „Fidelity Worldwide Investment“.

Fidelity Logo

Statt eine im Kreis gesetzte Pyramide wird als Bildmarke nun ein als Währungssymbol stilisiertes F genutzt. Auch der Firmennamen beginnt mit diesem Schriftzeichen, einer Dopplung, der es nicht bedurft hätte. Ein interessantes zeichen, das für mehr Klarheit sorgt als die Pyramidenform, die von je her erklärungsbedürftig erschien und Assoziationen mit spirituellen Themen weckte.

Eine visuelle Firmenidentität, die sich nicht gerade durch Beständigkeit auszeichnet. Gerade diese ist in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheiten allerdings eminent wichtig.

Teilen

Dieser Beitrag hat 14 Kommentare

  1. Die Geschwindigkeit der Wechsel wirkt etwas konzept- und planlos. Die neue Wort- Bildmarke ist jetzt nicht unbedingt ein großer Wurf, mal sehen, wie es eingebettet im Kampagnendesign wirkt. Da könnte es durch seine reduzierte, puritanische Konzeption und einen klaren Finanzfocus durchaus überzeugen.

  2. Signet ganz nett, wobei mir das F noch zu weit links sitzt und hätte auch noch einen Tick größer sein dürfen bzw. Quadrat kleiner. Wortmarke unausgewogen und schlecht gekernt. i-Punkte und TM sitzen zu hoch. Normales F in der Wortmarke hätte gereicht. Farbtöne hätte ich etwas dunkler gewählt. Bildmarke, Wortmarke und Claim stehen auch in keinem guten Verhältnis zueinander. Wenigstens sind die Illuminaten jetzt wieder weg. Puh, doch wieder viel gemotzt.

  3. Eine schöne, einfache Idee, auch wenn im Detail noch etwas Luft nach oben ist (z.B. hätte ich den oberen F-Arm auch abgeschrägt). Aber die Typo finde ich schrecklich unruhig und die Doppelung im F unangenehm. So etwas macht nur Sinn, wenn die Wortmarke auch alleine eingesetzt werden soll, wozu es aber bei dieser kompakten Wort-/Bildmarke m.E. keinen Grund gibt.

  4. Mir persönlich hätte es besser gefallen, wenn der „Untertitel“ wieder, wie beim vorigen Logo auch, unmittelbar unterhalb des Fidelty-Schriftzuges gelandet wäre. Jetzt wirkt sowohl der Untertitel als auch der untere Rest des y irgendwie alleinstehend.

  5. So lange es das Geld anderer Leute ist was man ausgibt, kann man täglich sein CI ändern. Bis der Laden halt zusammenbricht.

  6. Guter Ansatz – aber nicht konsequent durchgezogen. Stimme den meisten Kommentaren zu: klarer Bildteil mit Luft nach oben – aber die Typo ist meiner Meinung nach grausam. Insgesamt zu eng gesetzt, schlecht (oder gar nicht) ausgeglichen – das „y“ am Ende steht ganz einsam – und das Verhältnis Unter- (eher kurz) zu Oberlänge (eher lang) gefällt mir nicht und sorgt für „Unruhe“.

  7. Das das Euro-F gleich doppelt im Logo vorkommt, stört mich. Ich hätte das F an den rechten Rand des roten Quadrats gesetzt und „idelity“ direkt angeschlossen.

  8. Die Idee des Euro-F ist ganz nett, aber die typografische Umsetzung der Wortmarke ist sehr grob ausgefallen. Ein etwas filigranerer Ansatz hätte dem Ganzen gut getan. Bei einem Font, der sehr viel Platz beansprucht, müssen die Zwischenräume besser optisch angepasst werden.
    Nicht nur das Y wirkt alleinstehend, wie im vorhergehenden Kommentar bemerkt.
    Wem gehören denn bitteschön die i-Punkte? Auch der Abstand zwischen Wort und Bild lassen das Logo (mit Dopplung des Euro-F) eher wie eine Entweder-oder-Marke statt einer Wort-Bild-Marke wirken. Holprig! Hoffentlich bleiben die Kurse stabil…

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen