Warsteiner modifiziert Markenzeichen

Warsteiner Logo

Die Warsteiner Brauerei verpasst seiner wichtigsten Marke eine Frischzellenkur. Der Markenauftritt der Biermarke Warsteiner wird erneuert, wenn auch vergleichsweise dezent. Der Schriftzug, in der noch aktuellen Form seit 1962 in Verwendung, wurde ebenso neugestaltet wie das Flaschenetikett, das stärker als bislang die Tradition der Marke reflektiert.

Offiziell eingeführt wird das neue Markenlogo ab dem 1. Januar 2014. Hauptgrund für das Redesign ist eine bessere Lesbarkeit des Markennamens. Vor allem im Ausland hätte die Hervorhebung des Buchstabens „s“ oftmals zu einer falschen Lesart (Warfteiner) beziehungsweise Aussprache geführt (siehe bisheriger Warsteiner-Schriftzug).

Warsteiner Logo

Warsteiner Etikett – vorher und nachher

Die neugestalteten Etiketten kommen fortan ohne den Slogan „Eine Königin unter den Bieren“ aus. Auch dies eine Maßnahme, die die Lesbarkeit verbessern soll. Einzug in die Kommunikation erhält hingegen der Zusatz „Familientradition seit 1753“, mit dem man stärker auf die Wurzeln des Unternehmens deuten möchte. Die Jahreszahl wurde ebenso in das Flaschenetikett aufgenommen wie die Darstellung von Hopfendohlen und -blatt. Der Goldton erscheint zukünftig weniger glänzend, dafür aber leicht plastisch.

Warsteiner Pilsener Etiketten

Warsteiner Pilsener – vorher und nachher

Auf den Flaschenetiketten hebt sich der größere Schriftzug deutlicher als bislang ab. Die Darstellung des Hopfens mündet im Etikett zu einer Schmuckgrafik mit ornamentalen Anleihen.

Das Redesign wurde vom Warsteiner Brand Team gemeinsam mit dem Designer John Wiebelitz entwickelt.

Mediengalerie

37 Kommentare zu “Warsteiner modifiziert Markenzeichen

  1. @ascsvds: Es sollte zumindest jeden interessieren, der sich beruflich mit Typografie beschäftigt – schließlich sind die anderen Alphabete/Buchstaben noch viel, viel älter – und trotzdem sollte man sie sinnvoll/passend einsetzen – ansonsten kann ich meinem Namensvetter nur beipflichten.

  2. (Danke, Clemens, für die Beipflichtung ;) )
    @ascsvds: Dann sollte man eine andere Schrift als Fraktur wählen. Die Ummodellierung macht schon allein daher keinen Sinn, weil der Markenname darunter nochmal für alle lesbar geschrieben wurde. Probleme in anderen Ländern sollte es daher nicht geben.
    Der Sinnzusammenhang ist hier eindeutig wichtiger: Die Marke stellt im neuen Logo bewusst in den Vordergrund, seit 1753 zu bestehen, hat aber gleichzeitig ein für diese Zeit fehlerhaftes Logo, über das damals alle gelacht hätten.
    Sie zeigen somit, dass sie nichts mehr von der damaligen Zeit verstehen! Traditionellen Brauereien rühmen sich beispielsweise mit ihren alten Rezepten, die über all die Jahre hinweg gleich geblieben sind. Wer da in den (in ebenso traditioneller Schrift gesetzten) Markennamen einen Fehler einbaut, zeigt, dass ihm diese Traditionen offensichtlich nicht wichtig sind.
    Da sollte die Markenbewusstheit eindeutig an erster Stelle kommen, bevor der Typograf denkt „Och, mit normalem S sieht’s aber schöner aus“.

  3. Prinzipiell ist es schöner als das alte, hätte man nicht Warſsteiner zu Warsteiner gemacht.
    Zusammen mit dem auseinandergeschrieben „Premium Pilsener“ zwei Rechtschreibfehler auf einem Etikett.

  4. Auf den ersten Blick eine clevere Lösung. Auf den zweiten Blick frage ich mich, ob es nicht sinnvoller gewesen wäre, einfach nur das s zu tauschen. Weitere Blicke lassen dann immer mehr Kleinigkeiten sehen, viele wurden hier schon genannt: Vor allem der holprige Schriftzug und der schlechte Randausgleich. War das alte Kapitälchen(?)-W schon kein optischer Hochgenuss, wirkt das neue irgendwie in seiner Unproportionalität auch wie ein Fremdkörper und macht, trotz guter Spationierung im ersten Teil den Schriftzug unglaublich kompakt – leider nur in der ersten Hälfte.
    Dafür finde ich die Ähre als raumgreifendes Bildelement einen echten Hingucker (was man vom Sperrsatz drumherum nicht behaupten kann).

  5. Wenn man vom Geschmack einmal absieht, so finde ich das Redesign unterm Strich durchaus gelungen.
    Natürlich ist der Kontrast Schwaz-Gold dahin, aber alles in allem kann der Konsument von Weitem erkennen, dass es sich um „seine“ Marke Warsteiner handel.

  6. Möchte zur Titelgrafik des ganzen Beitrags noch anmerken (Logo + Unterzeile): Zeitangabe #1, Hopfendolden und -blätter, Familie, Tradition, Getreideähre, Zeitangabe #2 – das sind mir einfach zu viele Zusätze für ungetrübten Bier-Markengenuss (der Vollständigkeit halber müssten m. E. noch Wasser, Hefe, ein Braukessel und vielleicht noch andere Utensilien untergebracht werden).

  7. Auf den ersten Blick finde ich das Logo Redesign ganz gut da unter anderem diese übertriebene, für mich billig wirkende Goldspiegelung weggefallen ist.
    Vom Etikettendesign jedoch bin ich nicht wirklich überzeugt. Dieses Hopfendoldengeschnörkel ist einfach too much!

  8. Sehr schade, dass hier das Fraktur-ſ geopfert wurde zugunsten des internationalen Auftretens. Und das außerdem noch unnötigerweise.

    Wer Fraktur lesen kann, stolpert mitten im Wort über ein ‚t‘, das schlecht erkennbar ist da es über Grundlinie und Schrifthöhe weit hinausragt. Der Rest wird vermutlich Schwierigkeiten mit ‚W‘ und ‚a‘ haben und den Markennamen stattdessen weiterhin am Flaschenhals oder am unteren Ende des Etiketts ablesen.

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>