72 Kommentare zu “VIVA Senderlogo modifiziert

  1. @Matteo
    Das genau auszuarbeiten wäre einiges an Arbeit ;-)
    Im Prinzip würde es vermutlich helfen, indem man die Zwischenräume verkleinert oder zwei Dreiecke unterschiedlich groß setzt, was allerdings einen räumlichen Effekt verursachen würde.

    Generell sieht eine “mathematische” oder “konstruierte” Ausrichtung nicht immer harmonisch aus, d.h. Abstände oder Formen müssen bewusst entgegen der perfekten Form geändert werden. Ein Kreis muss an den Ober- und Unterseiten z.B. leicht abgeflacht werden damit er perfekt rund aussieht, weil das Auge die horizontale Ausrichtung automatisch stärker betont. Am häufigsten tritt das Problem bei Wortmarken auf, weil hier keine oder eine unsaubere Spationierung vorgenommen wurde, dann entstehen optische Lücken, z.B. bei “RI” oder zwischen zwei Wörtern.


    Optisch stark unterschiedliche Abstände zwischen “ROCK” und “RING” / Kleine optische Lücke zwischen “R” und “I”

    PS.
    Hier übrigens eine gute Wissensquelle zum Thema Logodesign
    Designguide / Logodesign

    Grüße aus dem Friesenviertel
    Till

  2. Diese Version wird ganz sicher bei den Entwürfen für die bisherige Marke schon dabei gewesen sein und man hat es verworfen.
    Aus gutem Grund: Das Zeichen “klingt” nicht nach Musik, ist formal noch linkslastiger ausgerichtet als zuvor und weist keine “natürlichen” Unterscheidungsmerkmale bei I und A auf (Haltung: Egal, der Leser wird’s schon entziffern.). Klänge, Töne, Stimmungen, Musik: Wie breitet sich der Schall aus? So nicht.

  3. Ich warte mit der Meinungsbildung auf den Einsatz in der Praxis. Man kann jetzt noch soviel über das Logo reden wie man will, wir wissen nicht wie es eingesetzt aussieht. Vielleicht ist es wirklich schlecht oder aber es klappt wunderbar.

    Abwarten und Tee trinken.

  4. Erinnert wirklich stark an DMAX.

    Wie dem auch sei, ich schreibe mal an den Sender, dass die den in “VAVA” umbenennen. Dann wären alle Probleme gelöst.

  5. Man kann es mit dem Abstrahieren nun auch wirklich übertreiben … irgendwo muss doch auch noch ein wenig ästhetik geboten sein, welche beim neuen Logo zu 100% verloren gangen ist. Warten wir ab wie es im gesamten CD wirken wird.

  6. das logo unterstreicht den allgemeinen trend zu “back to nazidesign” . gutes beispiel dafür ist auch die überarbeitung des thalia theaters hamburg etc…

    irgendwie wird alles spitz, kantig und schwarz, n bischen intellektueller eben und runtergebrochen auf “primitive formen.

    ich will das nicht.

  7. @Peter. Woher stammt dein Zitat “back to nazidesign”? Man kann das mögen oder nicht, aber so ein Zitat hier zu verwenden, hinkt doch gewaltig. Der Schwarzweiß-Trend ist eben da, aber hat meiner Ansicht nacht nichts mit deinem Vergleich zu tun. Du solltest dir vielleicht mal die Typografie und das Grafikdesign vom Bauhaus anschauen. Da kann man genauso gut hier Anleihen erkennen. Und wenn man sich ein wenig auskennt, weiß man, dass das Bauhaus von den Nazis zur Selbstauflösung gezwungen wurde. Außerdem hat eben Schwarzweiß den besten Kontrast, aber sowas muß ich hier eigentlich nicht erwähnen.

  8. @Markus: ja der begriff ist nicht ganz pc, gebe ich dir recht. habe den auch nicht erfunden, habe eher von den kollegen im umfeld aufgegriffen, also, historisch hinkts…

    nennen wir´s mal “the trend zu spitz und schwarzweiß” daß ist doch ein guter kompromiss oder?

    gruß.

  9. Warum nur? Das alte hatte Wiedererkennungswert, das neue NICHT! Und es ist handwerklich keine große Kunst. Daher: FAIL.

    Vermutlich bin ich aber auch schon zu alt für VIVA…

  10. ich find’s gut.
    das alte logo war gefühlte 100 jahre alt. das konnte/wollte man nicht mehr sehen. genau wie das programm.

    hoffentlich steht das logo für einen umbruch.
    weg vom 14jährigen teenie-tv.
    mehr richtung mtv.

    wobei die ganze aktion mit dem paytv von mtv eh völlig sinnlos ist, die hoffentlich nicht aufgehen wird.

  11. Grundsätzlich finde ich die Idee gar nicht mal schlecht auf alle überflüssigen Abrundungen und Verzierungen zu verzichten und alleine die Idee, die Buchstaben V – I – V – A als Dreiecke darzustellen, in den Vordergrund zu rücken. Es besteht allerdings die Gefahr durch die oft verwendete Dreieck-Form etwas beliebig zu werden.

    Moderner wirkt es auf mich allemal. Abzuwarten bleibt wirklich wie sich das Logo im Gesamtkonzept verhält. Ich erwarte mir hier einen erfrischenden, mutigen und vielleicht etwas schrägen Auftritt. Könnte sehr interessant werden. Die Tatsache das das Bureau Lombardo dafür verantwortlich ist, stimmt mich erstmal positiv.

    Das das neue Logo buchstäblich etwas aneckt, finde ich auch gut. Designer wie Mario Lombardo oder z.B. auch Mike Meire, sind ja nicht gerade dafür bekannt, glatte Gestaltung abzuliefern, die den durchschnittlichen Sehgewohnheiten Rechnung tragen, sondern eher mal damit zu brechen. Z.b. ist unter Leitung von Herrn Lombardo das sehr schöne Magzin “VIER” der FH Bremen entstanden, das auf den ersten Blick für die meisten auch zunächt vielleicht ungewohnt erscheinen mag: http://vier.hfk-bremen.de/

    Seine Seite ist auf jeden Fall einen Besuch wert: http://www.mariolombardo.com/news.html

  12. @ Peter: Deine Aussage
    “das logo unterstreicht den allgemeinen trend zu ‘back to nazidesign’ (…) n bischen intellektueller eben”
    ist doch recht provokant ;-)

  13. Zum Thema Lombardo und andere (un-)freiwillige Götter:
    Es schadet nicht, zur Kenntnis zu nehmen, was die Großen der Zunft schaffen. Im Gegenteil. Es soll eine Bereicherung sein.

    Die bloße Haltung, unsere Sehgewohnheiten zu vernebeln oder alles “anders als alle anderen” zu machen, ist allerdings kein großer Wurf. Es funktioniert auch nicht immer, nur auf das Wesentliche zu reduzieren, wenn dadurch Mißverständnisse entstehen.

    Merke: Auch die über Monate in der Novum oder Page stehenden Lehrmeister können mal danebenliegen – sollte es bei dieser Form bleiben. Das ist aber auch keine Tragödie.

  14. @Chris: :D ja wahrlich, da passt so einiges nicht zusammen, der begriff bezog sich allerdings weder auf die ideologischen noch auf die kunsthistoschen aspekte dieser unfeinen leude… 

    nennen wa´s mal ne blöde floskel… ist doch ein guter kompromiss oder? :D

  15. Ob VAVA, VIVA oder VAUA – wir reden hier nicht von einem Start-up Unternehmen sondern von einer Marke die sich nun (lasst mich lügen) knapp 15 Jahre etabliert hat.
    VIVA kann es sich dadurch leisten – Punkt.

    Meine persönliche Meinung zum neuen Signet ist allgemein positiv.
    Das abgerundete Bonbonimage mit dem typischen blau/gelb ging mir schon lange gegen den Strich. Zum einen gefiel mir die Kombination aus weichen Formen und hart kontrastierten Farben von Anfang an nicht – weiche Schale, harter Kern?

    Bleibt zu hoffen das VIVA nun auch die Programmpalette angepasst wird.

  16. Da hat wohl ausversehen jemand den Ecken-abrunden-Effekt in illustrator entfernt :D

    Wenn schon abstrakt, warum nicht gleich so?:

    Ich finde das neue Logo nicht schön und vor allem nicht angenehm anzugucken, aber da ich eigentlich eh noch nie wirklich länger als 2 Minuten Viva geschaut habe, ist mir das ziemlich egal :)
    Zudem ist das Logo zu leblos finde ich, aber das legt sich eventuell, wenn noch Farbe ins Spiel kommen sollte..

  17. @Matteo
    Neben Tills beschriebener horizontaler Ausrichtung ging es mir in erster Linie um die vertikale. Auch hierzu möchte ich mir eine detaillierte Ausführung der Arbeit wegen sparen. Außerdem dürfte man diesbezügliches Feingefühl von einem einstigen Redner auf der Typo Berlin voraussetzen können. Vielleicht täusche ich mich da auch, aber ich gehe mal davon aus, dass es sich hierbei nur um eine »Skizze« handelt und das »Feintuning« noch kommt.
    Vielleicht nur so viel, um es mit den Worten von Johannes Erler zu sagen: das eine wirkt »zu leicht« das andere »zu schwer« … mehr wird nicht verraten ; )

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>