Universität Münster erhält neues Logo

Uni Münster Logo

Die Universität Münster (Westfälische Wilhelms-Universität Münster / WWU) bekommt ein neues Logo und ein neues Erscheinungsbild. In der offiziellen Pressemeldung heißt es “Auf dem Schlossgartenfest am Freitag, 6. Juli 2007, präsentierte Rektorin Prof. Dr. Ursula Nelles das neue Logo der Universität, Herzstück eines derzeit in der Entwicklung befindlichen Konzeptes zum Corporate Design (CD) der Universität. Dieses Konzept wird derzeit zusammen mit der Grafikagentur “goldmarie design” realisiert. Das Logo wurde von Hanna Schulz entwickelt, Designstudentin der Fachhochschule Münster, die die vertraute Bildmarke des Schlosses überarbeitete und modernisierte.” Und weiter “Durch die Beibehaltung des Schlosses in stilisierter, abstrakter Form werden traditionelle Werte, aber auch Modernität, Offenheit und Dynamik vermittelt.”

Uni Münster Logo

Uni Münster Logo

Offen und sehr abstrakt ist das neue Signet. Dem mutigen Schritt, den das Erscheinungsbild vollzieht müsste eine umfassende Wende in Bezug auf die eigene Identität und den Wertvorstellungen vorausgegangen sein. Als Außenstehender vermag ich nicht zu sagen, ob dieser Wechsel in den Köpfen der Mitarbeiter und Dozenten aber auch durch die Studenten bereits nachvollzogen werden kann. Ist die im neuen Erscheinungsbild erkennbare Modernität und Offenheit bereits spürbar? Weht durch die Hörsäle ein neuer Wind? Geht ein Ruck durch die Flure? Falls man dies alles mit “ja” beantworten kann, dann ist das neue Logo eine konsequente Entsprechung. Falls “nein” hieße dies, dass das neue Erscheinungsbild nur scheinbar eine neue Universität darstellt. Ob das neue Zeichen passt oder nicht können in meinen Augen nur die Mitarbeiter und Studenten der Uni Münster selbst entscheiden.

WWU Universität Münster Logo

Traditionalisten werden sicherlich die zahlreichen typisch barocken Formen des Gebäudes im neuen Logo vermissen. Ich bin keiner aber ich vermisse sie. Abstraktion ist gut und richtig, wenn aber die Form so abstrahiert ist, dass man das zugrunde liegende Objekt kaum mehr erkennt, darf man schon einmal leise Zweifel äußern. Für mich zeigt die neue Form nicht das Schlossgebäude Münster, in dem die Uni ihren Sitz hat. Giebel wurden gekappt und die zentrale Kuppel wurde neu geschaffen. Ich sehe die Gefahr, dass aufgrund des Verzichtes wesentlicher Merkmale die abstrahierte Form eine gewisse Beliebigkeit erfährt. Es mag jeder für sich selbst entscheiden, ob die Abstraktion gelungen ist oder ob sie zu weit geht.

Mit Blick auf die Bildmarke geht fast unter, dass als neue Hausschrift die Meta zum Einsatz kommt. Das neue Corporate Design wird in den nächsten Monaten eingeführt. Ich werde es gespannt verfolgen.

Ich gratuliere in jedem Fall Hanna Schulz ganz herzlich zu ihrem Siegerentwurf. Ich habe seinerzeit zwar für die FH-Hannover Diplomzeugnis und -Urkunde gestaltet aber welcher Student kann schon von sich behaupten für eine Uni das Logo entwickelt zu haben. Chapeau.

Danke an Christian für den Hinweis.

62 Kommentare zu “Universität Münster erhält neues Logo

  1. ############

    Das Logo ist ein Armutszeugnis!

    Es hat:

    – wenig Wiedererkennungswert
    – wenig Aussagekraft
    – wenig Ästhetik und wenig Prägnanz.

    Und das in Zeiten wo wir Studiengebühren zahlen müssen.

    Bitte helft mit um diesen Druckfehler wieder rückgängig zu machen. Der Protest kann wirken: An der Universität Marburg wurde 2002 nach starkem inner- und außeruniversitärem Protest das neue Logo wieder zurückgezogen – es war genauso ein Fehlgriff wie unser neues Logo.

    Selbst die Presse berichtet schon über das Entsetzen:

    http://www.westfaelische-nachrichten.de/wna/lokales/muenster/nachrichten/?em_cnt=82692

    Und selbst der WDR hat schon über den studentischen Unmut berichtet.

    Was tun?

    Am besten den Protest in einer E-mail ausdrücken und an:

    Rektorin@uni-muenster.de

    asta@uni-muenster.de

    schicken.

    Weiterhin brauchen wir eine Unterschriftenaktion im Netz – quasi eine online Petition gegen das Logo. Damit die Stimmen auch glaubhaft sind sollte das Verfahren folgendermaßen ablaufen:

    1. Jeder trägt seinen Namen und seine uni-muenster e-mail adresse ein

    2. Es wird ein Bestätigungslink an die uni-muenster adresse geschickt

    3. dadurch, dass die Person auf den Link klickt wird ihre Stimme auf der Homepage bestätigt und somit ist die Person identifiziert und die Stimme authentisch

    Falls dies gerade ein Informatik-Gott liest, der das neue Logo auch schrecklich findet, so am besten so eine Homepage laden oder gleich bei der Asta melden (asta@uni-muenster.de) um mitzuwirken.

    Und Leute bitte verbreitet die Idee der Online-Unterschriftenaktion im Netz.

    ################
    ################
    ################

  2. Dieses neue Logo ist das Grauen pur. Was war an dem alten denn auszusetzten? Das Schloss war schön und hatte auch ein guten Wiedererkennungswert. Das neue Logo ist nur neumodischer Unsinn. Alle Leute, die ich auf das Logo bislang angesprochen habe, fanden es absolut entsetzlich. Am liebsten wollten alle das alte wieder bekommen. Und ich sehe es genauso. Schön, sollen die Briefköpfe, die neu gedruckt werden, doch verbraucht werden, aber dann ist auch gut damit.

  3. Formal finde ich das Zeichen in Ordnung, leider insgesamt etwas breit, vor allem hinsichtlich Einsatz auf Briefbögen und Visitenkarten.
    Die Schrift wirkt meiner Ansicht nach etwas gesichtslos durch den Einsatz von Kapitälchen und bietet daher keinen adäquaten Kontrast zur Bildmarke.
    Ähnlichkeiten mit dem CD der Stadt Wuppertal und dem National Museum of Korea, Seoul.–

  4. ein absoluter schritt nach vorn, gefällt mir sehr gut, auch konzeptionell. insgesamt hätte ich dem ganzen vielleicht nicht ganz diesen höhe gegeben und ich hätte über die kapitälchen nochmal nachgedacht, aber da bin ich generell kein freund von. ansonsten top!

  5. *schnarch*

    warum immer alle alles vereinfachen wollen. ich finde das mal richtig s******. es sind striche, es ist unausgeklügelt und es entsprict nicht einer uni.

  6. Ein Flugzeugträger?

    Ich bin auch Befürworter des Vereinfachens komplizierter Logos. Hier ist jedoch eine völlig neue Form entstanden, in der man auch mit gutem Willen kaum die typische Gliederung des Schlosses erkennen kann. Was würde Johann Conrad Schlaun dazu sagen?

  7. Also ich denke, es muss sich hierbei um ein versehen handeln. Frau Schulze war gerade dabei eine neue Autobahnkarte zu entwickeln. Dabei ist ihr wohl der Stift zwischenzeitlich ausgetrocknet.

    Nein, im Ernst. Ich empfehle Frau Schulz dringend eine neue berufliche Orientierung. Alles andere wäre halbherzig.

    Mit Freude und Respekt

    Hintemann
    Dipl. Betriebswirt
    (Success-Coach & Executive Strategy)

  8. Ich finde nur mit vertikalen unteschiedlich dicken Strichen kannn man keine Identidät erzeugen. Wie soll man das denn aufs CD übertragen?

    Linkfehler: Leider verweist der vorher/nachher Link nur auf Nachher.

  9. Als Münsteraner, der sich in der Materie leidlich auskennt, schließe ich mich den Kommentaren an, die das Logo für schwer deutbar und zu abstrakt klassifizieren. Ein Redesign sollte im Falle der WWU nicht die radikale Abkehr vom Bisherigen kommunizieren, sondern sensibel vereinfachen.
    Der große Wurf ist das nicht, es ist eine eher mediokre Arbeit, die weit über das Ziel hinaus schießt und den hier sicher notwendigen gestalterischen Instinkt vermissen läßt.
    Wer glaubt einem Barockschloß gerecht zu werden, indem er es auf horizontale Linien in unterschiedlichen Strichstärken zu reduzieren, irrt. Das geht einfach nicht und wirkt verstümmelnd. So hat das auch ein Großteil der Münsteraner empfunden.
    Auch die extreme horizontale Anordnung ist eher ungünstig, insbesondere bei knappen Formaten.
    Leider hat es die WWU versäumt zurück zu rudern und das Thema erneut anzugehen. Dazu fehlte wohl der Mut.
    Die Angst, das Gesicht zu verlieren, gebiert mitunter mittelmäßige Lösungen, mit denen man sich anschließend 10 Jahre oder mehr herumärgern muß. Schade. Eine diesbzügliche Neuorientierung wird also lange auf sich warten lassen.

  10. Also ich finde gerade an so alten, ehrwürdigen und schönen Gebäuden diese etwas feineren und detailreicheren Logos gelungen. Sowas hatte mein altes Gymnasium (Gymnasium Odenkirchen) auch.

    Da ich aber auch offen für neue Dinge bin, will ich mal nicht zu sehr meckern. Ich finde aber, dass man die zwei “Türme” an den Enden noch hätte ins Logo übernehmen können… dass sie ganz wegfallen vermittelt eben einfach einen falschen Eindruck des Gebäudes (abgesehen davon dass es vllt. auch einen Schritt zu modern ist).

  11. Das Logo sieht in seiner Abstraktheit und seiner Härte aus, wie ein Mahnmal gegen den Nationalsozialismus oder wie der Auftritt einer Gedenkstätte.

    Eine Universität vermute ich dahinter nicht. Dafür erscheint es zu moralisch.

  12. Naja. Dem Signet fehlt sicherlich noch der letzte Schliff. Allerdings sind die meißten Kritiken zum neuen CD geprägt von einer tiefen Abneigung gegen die Veränderung. Als ob man mit einem traditionellen Signet auch die traditionellen Werte oder gar die “gute alte Zeit” archivieren und festzurren könnte.

  13. Hab länger nichts mit der Uni zu tun gehabt und heute einen Brief von ihr bekommen. Beim Blick aufs Logo, dachte ich, die hätten Druckerprobleme. Jetzt weiß ich: Ein neues Logo. Oh Schreck!

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>