Überspringen zu Hauptinhalt

Universität Bielefeld mit neuem Corporate Design

Uni Bielefeld Logo

Die Universität Bielefeld hat seit Anfang Oktober ein neues Corporate Design. Die Überarbeitung umfasst neben dem Logo alle bestehenden Medien. Dabei wurde das Design nicht neu erfunden sondern behutsam geordnet und in Gestaltungsprinzipien überführt, in denen sich nun durchgehend die Form des Logos wiederfindet ebenso wie ein Duktus aus Überlagerungen und Überschneidungen, der der neuen Gestaltung sein Gesicht verleiht.

Uni Bielefeld Medien

Auch wenn das Logo als einzelne Komponente vielleicht nicht mit einer originären und unverwechselbaren Form aufwarten mag, ist es es doch im allerbesten Sinn ein Logo, im neuen mehr denn je. Die Form des Uni-Logos spielt innerhalb der Medien eine wichtige Rolle. Es gibt das Raster und das Ordnungsprinzip vor. Ein Logo, das hierzu in der Lage ist, beweißt also außerordentliche Qualitäten. Abstände, Proportionen und auch ein Farbkonzept leiten sich von ihm ab.

Uni Bielefeld Corporate Design

Das stilprägende Gestaltungselement der neuen CD-Linie ist ein System aus Farb- und Bildflächen bei dem ein Gestaltungsraster die Anordnung vorgibt. Die so entstandenen Überschneidungen und Überlagerungen nehmen die Form des Logos auf und sind maßgeblich verantwortlich für das neue Design. Sowohl die unten aufgeführte Website, in der die Gestaltungsregeln des neuen Corporate Designs der Uni Bielefeld zusammengetragen wurden, als auch der neu erstellte Flyer machen einen nachhaltig guten Eindruck. Im Vergleich zu manch anderen Uni-Gestaltungswechseln in der Vergangenheit zeigt sich zumindest hier, dass eine Agentur in der Lage ist, sowohl konzeptionell als auch gestalterisch, ganz anders vorzugehen. Vor allem, weil der Wechsel einen evolutionären Schritt darstellt, macht sich die Entscheidung weg von einem Wettbewerb/Pitch hin zur Wahl einer Agentur positiv bemerkbar. Die Umstellung des Designs auf sämtliche Bereiche der Universität erfolgt nun sukzessive.

Gestaltet wurde das neue Logo und die CD-Linie von der Bielefelder Agentur deteringdesign.

Danke Raju für den Hinweis.

Dieser Beitrag hat 32 Kommentare

  1. Das ist übrigens kein Bahnhof in dem die 2 Aufsteller stehen, sondern die Uni selbst ;)

    Jeder der dort schonmal drin war, kann aber die Assoziationen zum Bahnhof nachvolziehen. Ich habe dort immerhin 3 Jahre lang gearbeite. Und ja, das alte Logo wurde einfach so auf Briefbögen usw. “geklatscht”. Das neue ist wirklich eine Verbesserung.

    Hoffentlich wird die Uni an sich jetzt mit dem großzügigem Umbauprojekt auch noch etwas schöner.

  2. Ja das Logo passt zum Charme der Gebäude und der Stadt selbst. Kantig westälisch eben.
    Tradition ad acta.

    Die Print Erzeugnisse sind ein wenig “aufgepeppt” das Logo allerdings hat alles andere als eine große Verbesserung erfahren. Schrift jetzt in der “Bildmarke”, große Geschichte, großer Gestaltungsmut.

  3. Achja, genau Achim. Hatte auch gedacht, dass es mich an ein bestehendes Logo erinnert, kam aber auch nicht drauf welches es war. Gucke halt selten WDR ;)

  4. Ich hab auch spontan an den WDR gedacht. (Was besonders deshalb markant ist, weil Bielefeld ja im WDR-Gebiet liegt.) Aber damit bin ich hier schon der vierte.

  5. sagen wir es so, es passt zur Uni. Das was vom ersten Kommentator für einen Bahnhof gehalten wurde ist die Universität. Und schön ist was anderes. Das grün gefällt mir jetzt besser.

  6. Na – die ganzen Smileys hinter den Kommentaren zu Logo & Bauform der Uni könnt Ihr Euch sparen ;-) Aus dieser Bauform hat sich das ursprüngliche Logo nämlich abgeleitet!

    Und: ja, die Uni ist hässlich – und ja, sie ist total praktisch! Alles unter einem Dach. Heinz Rühmann würde wohl sagen “hübsch hässlich”…

    Schorsch

  7. Auweia.

    Logo vorher: grausam, 90er-Jahre-mäßig …strahlt die pure Langweile aus.
    Logo nachher: *sprachlos* – Der Beweis, dass es noch schlimmer geht. Nee, also…

    Sorry, aber was ist daran denn bitte verbessert? Dadurch, dass sich der Schriftzug nun innerhalb dieses Kastengebildes befindet, wirkt das gesamte “Design” (? …ähem) in meinen Augen nur noch dilettantischer und schlicht unprofessionell.

    Wieso hat man sich da bloß nichts Neues getraut? (Die Begründung mit dem Hochschulgebäude ist jawohl kaum ein guter Grund. Zumindest mit einem guten Logo könnte man ja immerhin versuchen, von dem grauen Klotz-Image wegzukommen, anstatt es so sogar noch zu bekräftigen…)

    Gehen dafür eigentlich auch die Studiengebühren mit drauf? ^^

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen