Skip to content

Überkinger Mineralwasser in neuer Aufmachung

Überkinger Mineralwasser Relaunch

Nach längerer Zeit mal wieder ein Relaunch aus dem Bereich Produktdesign. Sowohl die Verpackung, als auch der Schriftzug wurden modifiziert. Dargestellt sind links die alten 1-Liter-Flaschen und rechts die neuen 0,5-Liter-PET-Einwegflaschen.

Dieser Beitrag hat 25 Kommentare

  1. Kein grosser Wurf.Der neue Schriftzug passt überhaupt nicht zum typografischen Rest – überhaupt ein Eindruck von typografischem Chaos.

    Die alte Verpackung/Schriftzug waren vielleicht auch nicht revolutionär, aber zumindest in der alten “Classic” -Version ist sowas wie Balance gegeben.

  2. Ich weiss nicht was ihr habt. Ja, die Typo ist noch sehr verbesserungswürdig, aber der Gesamteindruck (gerade bei der Sport-Variante) ist um Welten besser als vorher. Ich finde die sind auf dem richtigen Weg! Ich würde das Zeug auf jeden Fall jetzt eher kaufen, als vorher!

    Grüße aus Bonn, Oli

  3. Also ich bin Konsument und kein Schriftexperte, aber ich find das neue Design toll. Vielleicht kommts darauf an…

  4. Stimmt, typographisch eine Katastrophe. Ansonsten aber eine Verbesserung, auch wenn es nicht besonders gut umgesetzt wurde. Sieht immer noch aus wie eine Provinz-Marke, nur eben auf “modern” und “trendy” gemacht.

  5. ups, das ist aber kein ungefährliches redesign. hatte zumindest die classic version noch eine gewisse stringenz in ihrer kommunikation, was die flaschenform und gestaltung angeht, verlässt die neue flasche gänzlich ihr segment. nicht nur dass sie im regal vermutlich übersehen wird, angesichts ihrer ähnlichkeit mit bereits vorhandenen produkten, auch wirkt sie alles andere als glaubwürdig. “classic” ist nichts mehr am ausdruck der flasche. vom schnörkellos gesunden Mineralswasser der Region zur “plus” , “mit mehr” und “neu”em sportgetränk, enttäuscht man seinen ehemaligen kundenkreis. eventuell wäre man mit einem neuen produkt, anstelle der umgestaltung eines bestehenden besser beraten gewesen.

  6. Mein Lehrer sagt immer: „Alles was seitwärts steht, ist schlecht lesbar, oder verrenken Sie gerne Ihren Kopf??“
    Das wäre Punkt 1.

    Punkt 2. Die Kursive der Rotis ist schlecht. Ich denke die Schrift wurde um 20º gekippt. Sieht nicht wie die Rotis Oblique aus. Außerdem ist sie schlecht gezeichnet. War es wieder die Agentur Falkenstein?

    3. Die Kursive harmoniert überhaupt nicht mit dem Rest der Gestaltung, vorrausgesetzt mein Hals ist verrenkt bzw. die Flasche in eine Horizontalposition gebracht.

    4. Es gibt genug „Trendmarken“ wie o2Active auf dem Markt, so what’s up?

    5. Überkinger: In Zeiten der verdenglischung deutscher Sprachkultur decodiere ich dieses Label als „Überkönig“, „Overlord“, „Großkotz“, aber nicht mehr als Traditionsemblem einer Mineralwasserabfüllerei. Aber, das bitte nur mit einem Augenzwinkern quittieren. Und weiter gehts:

    6. Die alte Flaschenform war wirklich langweilig.

    7. Die neue Flaschenform ist modern und gut.

    8. Das neue Label hätte ein Mittelding werden können. Grafisch schön ruhig, etwas zurückhaltend, eine andere Schrift, oder dieselbe (warum wurde sie überhaupt geändert?) Und nicht seitenverkehrt. Mein Hals tut schon weh.

    9. So bleibt schlußendlich eine neue Zielgruppenansprache bzw. eine Verlagerung, denn die alte Käuferschicht wird geflissentlich verprellt. Ich glaube auch nicht, daß diese den Unterschied so schnell erkennt, wie die Marketingfirma es glauben machen will. Sie wird die Flaschen übersehen. Denn im Supermarkt gibt keine Alleinstellungs-/Vorher-/Nachher-Betrachtung wie hier. Da stehen dutzende Marken im Regal. Würde da jemand den Überkinger entdecken? Besonders, wenn man den Hals verrenken muß?

  7. Schaut euch mal die Farbe der Sportgetränke an ;-) Wenn das Sportgebräu die Farbe vom alten behält, dann passt die Flasche mit der Orange einfach nicht, weil das alte Getränk ein Grapefruitmix war :-)

    Entweder stellen die auch ihre Produktpalette um, oder sie kippen ne Menge Farbstoffe rein, oder aber die Werbeagentur hat an den Farben gedreht, damit es bei der Präsentation besser aussieht.

  8. Schift = Katastrophe, vorher und nachher.
    Flaschendesign = Gesehen, vergleichbar (Adelholzener lässt grüßen).

    Ich denke, hier wurde die Chance verpasst, eine neue/erweitere Zielgruppe über ein ansprechendes Design zu erreichen.

    Schade.

  9. Da hat aber ne Agentur wohl oder übel zwanghaft versucht, Nostalgisches und Modernes unter einen Hut zu bringen… kann klappen, kann aber auch (wie man hier sehen kann) schief gehen. Ich finde nun geht die Marke (neben Powerade und Isodrinks) unter wie die Titanik. … 0-8-15 Iso-Drink halt

  10. Nicht nur in Sachen Typorgrafie und Farbspiel ist dieser Relaunch kein Glücksgriff. Die Umsetzung der Webseite und das ist nicht im geringsten Maße übertrieben, auf dem Stand vor 5-8 Jahren. Unglaublich das so etwas heutzutage überhaupt noch angeboten. Mir war die Marke bis jetzt kein Begriff und der aktuelle Webauftritt wird garantiert nicht dazu beitragen, dass es einer wird. Schade, eigentlich.

  11. Das werden die noch bereuen. Schlechtes Re-Design ist leider oder zum Glück immer recht unmittelbar an Verkaufszahlen gekoppelt. Wenn ich der Designer wäre, würde ich die nächste Zeit recht schlecht schlafen!

  12. @permesso: vielleicht sind aber die JETZIGEN Verkaufszahlen einfach schlecht. Außerdem glaube ich, dass sie mit Absicht auf eine Verwechslung mit Adelholzener aus sind – denn eine Produkt-Alleinstellung in Bezug auf den Inhalt hat doch heute bei Mineralwassern und Iso-Drinks keiner mehr… Da können sich die Anbieter doch bloß Anteile abjagen. Und genau das wollen sie – glaube ich.

  13. Ich komme auf den gleichen Nenner wie Stefan. Allzu tollkühne Ansätze kann man bei dem Re-Design nicht verfolgen. Ansprüche hinsichtlich einer Alleinstellung oder Einzigartigkeit sind heere Ziele aber lassen sich in diesem Segment (und vielen anderen) schwerlich bewerkstelligen. Erstes Ziel sollte sein: Nicht negativ auffallen! Die alten Flaschen im Regal dürften echte Ladenhüter sein. Die neuen sind kompatibel mit gängigen anderen Marken. Schon allein dies stellt eine Verbesserung dar. Jemand, der auf dem Weg zum Sport noch ein Getränk im Supermarkt einstecken möchte, dürfte die Flaschen mit neuer Aufmachung nun eher wählen, als die alten.
    Ich selbst mag den alten Schriftzug lieber als die neue Wortmarke. Aber ob eine Rotis nun gut oder schlecht gesetzt ist dürfte bei der Kaufentscheidung wahrlich keine Rolle spielen. “Oh Schreck, das ist ja die Rotis mit unausgereiften Zeichenabständen, dann nehm’ ich doch lieber Apollinaris”. ;)
    Auch die vertikal gesetzte Schrift sehe ich unproblematisch, lassen sich doch “Sport” und “Classic” auf Anhieb erkennen.
    Mein Fazit: Deutliche Verbesserung des Erscheinungsbildes. “Feintunen” ließe sich allerdings immer noch.

  14. Ich finde die neuen Lösungen auf jeden Fall wesentlich besser als die alten.
    Auch wenn das mit der Schrift nicht so passt, ich würde das Produkt jetzt ehr kaufen.
    Die neue Form der Flasche ( gerade beim Sportthema ) ist dynamischer und passt besser zum Thema.

  15. Das ist zwar nicht mein Fachbereich, aber spontan würde ich sagen: Farben gefallen mir, Rest Katastrophe.

    Es wirkt aber irgendwie vertraut, kurz gefasst: es sieht für mich aus wie Tausend andere bereits vorhandene Produkte.
    Außerdem hab ich jetzt Nackenschmerzen, das mach ich ja nichtmal bei Planlayouts, meine Professoren würden mich sonst was heißen.

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen