Triumph – Damit es abwärts geht

Damit es aufwärts geht! / Das Dessous-Wahlversprechen

Die Anzeige des Herstellers von Dessous und Unterbekleidung belegt den Trend, den Triumph mit der Umstellung auf ein neues Logo im Sommer 2007 eingeleitet hatte. Weg vom Erscheinungsbild einer hochwertigen Marke, hin zur Beliebigkeit, im Fall der aktuellen Anzeige sogar hin zum Trash.

Nur weil SIXT immer wieder gerne aktuelle Geschehnisse als Aufhänger für eine Kampagne nimmt und damit offenbar recht erfolgreich fährt, heißt dies nicht, dass andere Unternehmen und Marken mit solch einer Strategie ebenfalls punkten können.

Die Bundestagswahl oder auch das Oktoberfest im Zusammenhang mit Dessous wirken reichlich befremdlich und aufgesetzt. Mit dem doppeldeutigen Claim „Damit es aufwärts geht!“ steht Triumph in Sachen Plattheit der Alpecin-Werbung in nichts nach. Was kommt als nächstes? Der Volks-BH?

Die Kreation stammt aus dem Hause Die Crew.

40 Kommentare zu “Triumph – Damit es abwärts geht

  1. Einerseits habe ich schon von Werbern gehört die Hypnoseartig alles an ihren Kunden verkaufen können.

    Andererseits gibts auch Kunden die ihre Agentur in Keller sperrt und ganz schlimme Dinge verlangen.

    Ich habe auch schon von Werbestrategien gehört die besagen das jedes Mittel recht ist, hauptsache die Öffentlichkeit redet darüber, egal wie Geschmacklos es ist.

    Ich halte von allen drei Varianten nichts…

  2. Vielleicht muss man auch mal die Zielgruppenfrage stellen. Also für mich ist die Anzeige eindeutig auf Männer zugeschnitten, hofft man hier, daß willige Männer die Kleiderschränke ihrer Herzensdamen plündern um die 5€ mitzunehmen? *schmunzelt*

  3. Die Gestaltung ist vor allem technisch nicht gelungen. Das Maedel passt doch eindeutig nicht zum Hintergrund – da muss man mit einem Levels-Ausgleich in Photoshop ran und den Schwarzwert erhoehen.

  4. Ich finde es gar nicht mal so schlimm vom Stil. Biss auf den abgetragenen „aufwärts“ Pathos, die Flagge und den lächerlichen WordArt Wellenschriftzug.

    Aber wie will man sonst BHs etc. bewerben als a.) mit Frauen und b.) mit wenig an bzw. viel Haut.

  5. Liebe Kollegen,

    mir scheint im Forum kommentieren ausschließlich Autoren – Designer. Kapazitäten welche die Freiheit haben gestalten zu können was sie wollen. Zudem sind sie wohl meist unfehlbar und der Kunde, im Taumel vom Glück über das gelungene Design, packt nochmal das doppelte an Honorar obendrauf. Ja, so lässt es sich leben und kommentieren, die Herrscher über Gut und Böse über die nicht ganz so genialen Designer…

    Wie dem auch sei, erstmal das positive… Mit Triumph ist hier endlich mal ein Unternehmen was tatsächlich versucht einen neuen Weg einzuschlagen. Ein Traditionsunternehmen das sich neu ausrichten möchte. Ob Triumph damit von schwächen des Produktes ablenken will (wie manche Unternehmen im Fashionbereich), oder einfach nur den Zeitgeist aufnehmen, das kann ich nicht beurteilen, dafür kenne ich die Marke zu schlecht. Letztendlich geht es ja immer ums Geld! So ein Wechsel in der Kommunikation ist nicht ganz so ungefährlich…da sind wir uns doch einig, oder?
    Nun den, es ist eben nunmal Zeitgeist um auf aktuelle Themen in der Werbung zu setzen. (ob Wahl , Oktoberfest oder yes we can, man muss ja das Rad nicht immer neu erfinden…)
    Und es ist auch nicht gerade einfach, Gutscheine jeglicher Art (oft vom Kunden gewünscht) schön in einem Layout zu packen. Deshalb ist doch die Idee mit dem „wählen Sie Triumph und…“ gar nicht so übel. Handwerklich ist auch nicht so viel auszusetzen.
    Und während ich genüsslich meinen fünften Kaffee schlürfe, würde sagen, eine glatte Zwei.

  6. Ich würde eher sagen eine 5-. Triumph ist nicht Kik. Nix gegen Kik (außer Ausbeutung, Kinderarbeit usw) aber jeder Marke sein Image und… Hallo? Die Anzeige sieht billig aus, die Frau wie ne Osteuropäische Bordsteinschwalbe (sorry) und dazu die Deutschlandfahne. Bäääh gefällt mir nicht.Ähm naja und so ein BH sehe ich doch dann eher an einer adipösen Supermarktverkäuferin im fortgeschrittenen Alter und nicht an einer so zierlichen Frau. Stimmt einfach alles nicht.

  7. „es ist eben nunmal Zeitgeist um auf aktuelle Themen in der Werbung zu setzen“ … ist das besondere, das eine Werbung ausmacht nicht aufzufallen und nicht im Strom zu schwimmen? Ziel einer guten Werbung ist es nicht Trends mitzumachen, sondern selber Trends zu setzen … Die Werbung für Triumph ist ein Paradebeispiel für jedes gute Werbelehrbuch, um zu sehen, was man alles falsch machen kann. Kundenwunsch war es doch sicherlich nicht eine gute Marke als Discounter zu verkaufen. Ein guter Werber darf auch mal dem Kunden von etwas abraten!

  8. Das könnte vielen Frauen zu zotig sein. Und wenn ich mich nicht irre, dürften Frauen hier die Zielgruppe sein. @Dennis: kaum ein Mann kauft seiner Herzensdame Unterwäsche – auch, wenn viele Medien sich das so wünschen.

Pingbacks

    Kommentar verfassen

    Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>