Skip to content

Tirol Milch mit neuem Markenauftritt

Tirolmilch Logo

Viel Bewegung gibt es derzeit bei Tirol Milch, dem genossenschaftlich organisierten Milchverarbeitungsunternehmen aus Österreich. Während aktuell eine mögliche Fusion mit der oberösterreichischen Berglandmilch zum Politikum wird (siehe derstandard.at), wurde dieser Tage ein neuer Markenauftritt vorgestellt und teilweise auch schon umgesetzt.

Tirolmilch Verpackung

Damit dürfte auch der Millionenstreit um das Tirol-Milch-Logo beendet sein (siehe orf.at). Im letzten Jahr verklagte der Gestalter des bisherigen Logos Prof. Stefan Seilern die Tirol Milch. Seiner Ansicht nach verstieß das Unternehmen gegen das Urheberrecht, die ohne Seilern zu fragen den Blauton des Firmenlogos veränderten. Das Gericht entschied jedoch für das Unternehmen und gegen den Gestalter.

Der Unterschied im Design könnte größer kaum sein. Im direkten Vergleich wirkt die bisherige Verpackung wie ein steriles Industrieprodukt. Erst das neue Verpackungsdesign verbreitet Lust auf das Produkt Milch. Am besten gefällt mir persönlich das dezente Karomuster, das geschickt die Assoziation mit einer gemütlichen Gastwirtschaft herstellt. Ansprechend, passend und frisch! Verantwortlich für den neuen Markenauftritt ist Heintschel.

Dankeschön Hugo, Daniel, Peter und Christian für Eure Mails.

Dieser Beitrag hat 24 Kommentare

  1. Das Logo erinnert mich an ein Mash-Up von Schneekoppe und Ford, aber bei so vielen Logos auf der Welt ist ein “Logo Deja-Vu” wohl inzwischen fast unvermeidbar…
    Das Verpackungsdesign finde ich auch sehr gelungen. Das dezente Karo ist wirklich schön eingesetzt und die Blume gibt der Packung eine natürliche Frische.

  2. mir ging es doch glatt so, dass ich im geschäft dachte, dass es keine tirolmilch mehr gibt :))
    stand suchend vor dem regal und entschied mich stattdessen für die blaue packung mit der margarite drauf. erst als ich die packung in der hand hatte ist mir das neue design aufgefallen. das hat mir schon ein wenig zu denken gegeben… was mich gewundert hat ist, dass die werbung zum neuen design erst jetzt zu sehen ist.
    tja, eigentlich egal, denn schmecken tut sie immer noch gleich gut – unsere milch aus tirol!!!

  3. Das alte Logo wirkt eher wie das Logo einer Kommune oder Region, also z.b. von Tirol selbst. Auch wenn ich im ersten Moment eher an das Autobahn-Logo gedacht hab. ^^
    Das neue sieht wesentlich eher nach nem Milchprodukt aus.

  4. Beim alten Logo war Autobahn auch mein erster Gedanke, wie lange gab es das denn schon? Die Blume auf der neuen Tüte ist mir persönlich fast schon wieder zu kitschig, aber allemal besser als das Typographie-Sammelsurium in der alten Fassung mit dieser unsäglichen Gen-Frei-Vignettte und dem auch schon recht betagten Tirol-Logo. Das neue TirolMilch-Logo hat ein bisschen was von der alten Schmidteinander-Türklingel, aber in Österreich dürfte das wohl nicht besonders auffallen. Dieser gelbe Sonnenpunkt stört mich allerdings in beiden Versionen und wirkt wie ein Druckfehler oder ein Konfettischnipsel.

  5. hmmm… also die verpackung ist jetzt sicher viel ansprechender.
    aber das logo überzeugt mich überhaupt nicht. sieht alles noch unfertig und unaufgeräumt aus. de typo hat einen schatten, die berge wiederum nicht. zudem erinnert es mich zu stark an ford.
    zum glück weiß ich dass sie ihre milchprodukte besser behandeln als ihr firmenlogo.

  6. Deutliche Steigerung – auf jeden Fall, auch wenn ich nicht weiß wozu rechts und links die Fransen oder Wäscheklammern dienen. Die neue Verpackung gefällt, ohne dass das Logo jetzt der ganz große Wurf ist.

    An Stelle des Künstlers des alten Logos hätte ich mich weniger über den Blauton als über die gesamte Gestaltung der Packung aufgeregt und Klage wegen Netzhautbeleidigung eingereicht. Hölle, das war echt auf dem Markt? Da stimmte ja nix, vom nach unten gerutschten Logo bis zum Typomix, das “Gen Frei” macht sich wichtiger als die Produktbezeichnung, etc..

    Das alte Logo hätte vielleicht eher zu einer Skiregion gepasst, auch wenn die Sache mit der Autobahn auch nicht ganz abwegig ist. Zu Milch passte es auf jeden Fall gar nicht.

  7. Also Verpackung sind – wie schon geschrieben – sehr viel besser als vorher.

    Die Webseite ist ein bisschen überladen mit Flash wie ich finde, aber wenn man dann die LIVE Milchfarm sieht, ist der Auftritt genau das, was er sein soll. Eine Seite, welche die Qualität der Milch hervorhebt. Toll.

  8. ach jetzt ist mir endlich eingefallen, warum mich die verpackung dieser milch immer an SAFT erinnert: wegen dem gelben deckel… ja ist klar, gelber runder deckel wegen gelber runder sonne im logo, aber üblich ist für milchpackungen ein weißer oder blauer deckel, biomilch manchmal noch grün. aber i.d.r. ist gelb neben rot standard deckel farbe für saft-tetrapaks! :-)

  9. Das alte Logo ist an sich gelungen – wohl mehr für einen Touristenverband. Das alte Verpackungsdesign ist wirklich schlimm, wie Genfrei kommt das nicht gerade her. Auch der dunklere Farbton im Vergleich zum Logo kommt nicht gut.
    Das neue Logo ist wirklich passend, zwar sehr austauschbar mit anderen Milch-Logos, aber Milch ist nun mal Milch. Das Verpackungsdesign hat mit dem Karomuste, der Blume und der plastischen Anmutung gutes Gesamtbild.
    Hervorstechend finde ich auch die gelbe Sonne im Logo, die sich in der Blume und im Verschluss wieder findet.

  10. Ebenfalls: FORD!
    Und bei Weiß mit Schatten auf 3D-Blau war meine erste Assoziation Volkswagen. Was die Schnippel rechts und links sollen ist mir noch nicht ganz klar, aber ich denke insgesamt soll das an ein Blechschild erinnern, oder?

  11. Die neue Milchpackung läd doch zum urigen Milchtrinken ein. Klasse! Das neue Logo hingegen gefällt mir nicht auf Anhieb. Natürlich ist im Vergleich mit dem Vorgänger eine Verbesserung festzustellen. Allerdings stören mich die silbernen Ausschweife an der linken und rechten Seite des Ovals. Ist mir ein bisschen zu plastisch dargestellt.
    Übrigens wäre ich beim alten Logo ohne den Schriftzug nie darauf gekommen, das es sich bei der beworbenden Marke um Milch oder überhaupt um Lebensmittel handelt. Sieht eher aus wie der Briefkopf eines Alpenvereins.

    Die Grunderneuerung ist gelungen! Und im Zusammenspiel mit der Packung gefällt mir das Logo gleich viel besser. Ich werde mir mal ein Glas Milch besorgen.

  12. Also das alte Logo ist zumindest eines. Das neue ist nur ein Schriftzug. Verschnörkelt, verspielt – schnell noch ein Kreis drum, ein bisschen Lichteffekt dazu. Austauschbar, ohne jeden Wiedererkennungswert.

  13. Der Relanch war sicher gut für die Marke. Insgesamt wirkt es Moderner, frischer und zeitgemässer. Grundsätzlich gefallen die einzelnen Elemente, wirken aber nicht wirklich konsistent. Die Berge bilden keine Einheit mit der Typo und die Form tut das ihrige dazu.

    Lieder kann ich dem neuen Logo auch nicht wirklich viel positives abgewinnen. Die neue Verpackung gefällt insgesamt gut. Die Typo unter dem Logo hätte ich noch überdacht, sowie die für mich persönlich zu gross geratene Blume im unteren Teil. Das war wohl auch der Grund dafür wieso man den Brand im Regal nicht gleich erkennt. Das Logo, die Typo, die Blume – drei fast gleich laute Elemente auf so kleinem Raum… Das blaue Logo auf blauem Hintergrund. Schade. Und warum ist die spationierung von “Tiroler Vollmilch” so gross?

    Der gelbe Deckel ist vielleicht ungewöhnlich, ist aber auch ein starkes Differenzierungsmerkmal im Regal.

    Ja ja, Kritik ist halt immer einfacher…

  14. zudem erinnert es mich zu stark an ford.

    Und deshalb ist kein gutes Logo? Bitte, bitte, bitte… nicht aus der Hüfte schießen und Vergleiche bemühen, die jegliche Relevanz vermissen lassen. Diskussionen in dieser Art sind wenig ergiebig. Es spielt für die Markenführung von Tirol Milch überhaupt keine Rolle, ob Ford oder etwa auch Carrier(Vorsicht spooky!) ebenfalls ein ovales, blaues Signet verwenden. Wäre das Erscheinungsbild meinetwegen von Weihenstephan, SalzburgerLand, von einem anderen Mitbewerber oder aber auch von einer anderen starken Marke in der Region dem neuen Design von Tirol Milch nicht unähnlich, dann könnte und sollte man darüber sprechen. Kommentare a la: „sieht aus wie Ford“ sind jedoch so geschmackvoll wie EPa-Kekse. *zähneknirsch*

  15. @ Achim Schaffrinna: wie wäre es mit dem Spooky-Award für die Carrier-Homepage? Da rollten sich gerade bei mir sämtliche Nägel senkrecht nach oben. Und das am Morgen!

  16. grundsätzlich find ich das neue Erscheinungsbild viel sympathischer
    und der Zeit absolut angemessen.
    Auch die Schrift im Logo hat durchaus einen urigen Charakter.
    Konsequenterweise hätte man auf der Verpackung vielleicht
    die gleiche Typo verwenden können.

    Dagegen wirkt die alte Verpackung echt unausgewogen, willkürlich zusammengeschustert
    und überholungsbedürftig.

    Was die “Fransen” links und rechts am neuen Logo angeht,
    erinnert mich das ein wenig an Klammern, mit denen man einen Deckel an einer Flasche
    oder einem Kanister festklippst. Hätte man aber wohl auch drauf verzichten können.

  17. Vorher:

    Kraftwerk würde “Tirol Milch” kaufen … ;-)

    Auch wenn das alte Logo einen durch seine Reduktion sehr interessanten Weg ging (das Sammelsurium der verschiedenen doch recht unterschiedlichen Elemente auf der Verpackung mal aussen vor), so erscheint mir das neue für das Produkt doch eindeutig passender weil emotionaler … Gerade in der heutigen Zeit, da man beim Kauf von Lebensmitteln gerne vergessen möchte, welch “Industrieprodukt” man da gerade erwirbt …

  18. find das neue logo furchtbar. wenns nach euch ginge müssten im logo ja auch noch milchspritzer, kühe und (wenn nicht schon auf der verpackung) karomuster und blümchen drauf – weil frisch…

    ich gebe zu, dass das alte logo wohl nicht sehr angemessen ist, aber wenigstens ist es handwerklich gut gelöst.

    beim neuen logo hingegen ist diese illustrator-traced berglandschaft ein graus… und warum auch dieses logo jetzt wieder 3d sein muss verstehe ich leider auch nicht.

  19. Ein Markendesign wie der Molkerei Weihenstephan Alpenmilch (meiner Meinung nach vorbildlich) ist ein Glücksgriff, zumal ein Alltagsprodukt wie Milch es generell schwer hat irgendwie hevorzustechen. Versucht man es dann durch Überladung erreicht man das Gegenteil, “urig” (wie das ein mutmaßlich eher im Norddeutschen verorteter Kommentator nannte) ist das nicht. Urwüchsig wäre purste Zweckmäßigkeit und Schnörkellosigkeit, die tatsächliche Landbevölkerung hat sowas gar nicht interessiert. Daher finde ich das “alte” Design sehr viel genuiner, man hätte es eher noch stärker simplifizieren und auf das Wesentliche reduzieren müssen (beispielsweise wirkt es seltsam dass der Schriftzug Tirol gleich dreimal auf der Vorderseite zu finden ist). Ich würde hinter dem neuen Design eher ein Produkt der Lebensmittelindustrie vermuten. Meine Meinung.

  20. @ Bayer: Der Vergleich mit Weihenstephan ist hier recht gut. Da kann man sehen, was möglich gewesen wäre … So wie mit dem alten Logo aber auf er bisherigen Verpackung umgegangen wurde ist es dann doch besser (oder einfach weniger schlimm?) sich gleich ganz von der reduzierten Ästhetik zu lösen …
    Sehr interessant ist an Weihenstephan ja auch, dass es visuell & emotional so weit als nur möglich von seinem Mutterkonzern (Müllermilch) getrennt ist, in den Regalen aber in der Regel als scheinbare Alternative direkt daneben steht … Marketingtechnisch äusserst geschickt …

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen