Überspringen zu Hauptinhalt

Tipp für den Start ins Wochenende: Ein Quantum Trost

Hier noch ein Tipp für Film- und Designfreunde zum Start ins Wochenende. Die Eröffnungssequenzen von James Bond-Filmen sind ja bekanntermaßen legendär. Aufwendig inszeniert, opulent in der Gestaltung und immer eine Mischung aus Videokunst und Motiondesign. So auch im neuen Streifen „Ein Quantum Trost“, den ich mir gestern anschauen konnte.

Nicht nur Bond-Fans kommen auf ihre Kosten, sondern auch Liebhaber gepflegter Gestaltung. Das ca. 10-minütige Intro gepaart mit dem Titelsong gesungen von Alicia Keys & Jack White ist ein Fest für Augen und Ohren. Sehr beeindruckend. Außerdem gibt es ein interessantes Interfacedesign zu begutachten und auch die Typofans werden viel Freude haben. Ich bin mir zwar nicht ganz sicher, ob die Helvetica die beste Schriftart ist, um die Übersetzungen der Darsteller innerhalb eines Bond-Films abzubilden aber seis drum. Der Film hat mir sehr gut gefallen. Lustig sind auch die Frisuren einiger „bösen“ Darsteller.

MK12 aus Kansas City (USA) sind übrigens für den Eröffnungstrailer verantwortlich. Aus nachvollziehbaren Gründen möchte ich die Sequenz nicht so einfach ins Netz stellen. Die Eröffnungssequenz gibt es allerdings auf youtube zu sehen.

Wünsche viel Vergnügen.
[Edit 12.11.2010: nun mit dem eingebetteten Video]

Teilen

Dieser Beitrag hat 22 Kommentare

  1. Hej,

    So voll habe ich unser großes Kino noch nie gesehen, unglaublich. Tatsächlich haben mir die Typo-Lösungen durchweg gefallen. Mal was anderes als die typische „Schreibmaschinen-Einblendung“. Die Eröffnungssequenz gefiel mir leider gar nicht, weder von der Musik noch von der Aufmachung. Da fand ich vergangene Intros doch wesentlich netter. Wer weiß, vielleicht hätte es mit Amys Version des Songs besser gepasst.

    Der Film war super, mir allerdings ein wenig zu schnell und nervös geschnitten. Die politische Aussage war aber durchaus gelungen und die Einfälle in den vielen verschiedenen Szenen waren großartig umgesetzt.

    Meinen Freund musste ich erstmal erklären, dass die Technik des Tisches bei M gar nicht mehr so weit weg ist. Eigentlich gruselig, dass wir bald vielleicht alle sowas in etwas kleinerer Variante zuhause stehen haben.

    Grüße
    Daniel

  2. Ich muss craZed absolut 100% zustimmen. Toller Actionfilm, aber nur um den James menschlicher wirken zu lassen, die 007-Markenzeichen nahezu komplett wegzulassen und auf ein paar (durchaus gelungene, aber nur für Fans erkennbare) Anspielungen auf ältere Filme zu reduzieren? Ich habe das Gefühl Marc Foster hat einen total neuen Film drehen wollen und diesen dann im zweiten Lauf noch etwas mit den bisherigen Filmen „verbondelt“, und nicht umgekehrt, wie es meiner Meinung nach der richtigere Weg gewesen wäre.

    Nichtsdestotrotz hat mir das Intro und insbesondere die Typographie doch sehr gut gefallen, auch weil die Ortsangaben während des Films immer sehr passend positioniert waren und gut mit der aktuellen Kameraeinstellung harmoniert haben.

  3. da kann ich nur zustimmen!! das „intro“ ist der hammer, die typo hat mir sehr gut gefallen und auch der Rest… der Song natürlich auch….

    nur der Film hat mich nicht ganz so überzeugt…

    LG

  4. Hallo,

    ich lese hier schon eine Weile mit, und dachte, ich schreibe jetzt auch mal. Also oben wurde erwähnt, dass man das Intro nirgens sehen kann – dem muss ich widersprechen, hier:

    http://de.youtube.com/watch?v=wHO3gYGY-bc

    Ist wirklich ein sehr nettes Opening :)
    Sehr schöne Typografische Lösungen… Und die Musik sagt mir persönlich sehr zu!

    Lieben Gruß

  5. die eröffnungsequenz war im vergleich zu früheren bondfilmen nicht innovativ, nicht neu und lahm. wenn auch technisch brilliant umgesetzt.

    das highlight waren für mich eher die Ortsnamen.

    allerdings war beides bei weitem besser als der film, der wohl eher als nächster bourne durchgehen würde als ein bond

  6. Da ich Fan der Bourne-Trilogie bin und mich die übertriebenen Bond-Gadgets eigentlich immer nur zum schmunzeln gebracht haben, fand ich den neuen Bond sehr gelungen. Und ich denke auch sein Drink ist sehr stilsicher – auch wenn es ein Mixgetränk ist ;-)

    Ein Film wo Kino sich noch lohnt, nur sollte man nicht zu weit vorne sitzen – sehr schnell und actionreich, wie man das von Craig gewöhnt ist.

    Layer Cake, auch ein Film von ihm, ist übrigens sehr zu empfehlen.

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen