Thomas Cook verabschiedet sich vom Globus

Thomas Cook Logo – Sunny Heart

Der Tourismuskonzern Thomas Cook vereinheitlicht das Erscheinungsbild seiner Reisemarken. Im Zuge dessen ändert sich auch die visuelle Identität des Unternehmens. Die Zusammenführung der Marken erfolgt vor dem Hintergrund eines umfangreichen Transformationsprozesses, der im Sommer 2012 eingeleitet worden ist.

Bereits im vergangenen Jahren wurden in Skandinavien die Reisemarken Ving (Norwegen/Schweden), Spies (Dänemark) und Tjäreborg (Finnland) auf ein neues Design umgestellt. Zur Gruppe gehören auch Marken wie Neckermann, Condor oder Bucher, die ebenfalls, wenn auch zum Teil nur ergänzend, das neue Logo erhalten werden. Die Umstellung nun auch des Konzern-CDs sowie weiterer Marken bedeutet einen wichtigen Meilenstein für das Unternehmen, so Harriet Green, Vorsitzende der Geschäftsführung der Thomas Cook Gruppe.

„Die Vereinigung unserer Marken wirkt dreifach: Sie erleichtert es unseren Kunden, die Größe und den Nutzen der gesamten Thomas Cook Group zusammen mit unserem innovativen Angebot unserer Services und Produkte zu verstehen; sie zeigt deutlicher, was uns differenziert und wie wir ein durchgängiges Kundenerlebnis an jedem Kontaktpunkt gewährleisten – vom Suchen und Buchen, über die Vorbereitung bis hin zum Urlaub selbst; und sie macht unser Kundenversprechen klar – die komplette Bandbreite unvergesslicher Urlaubserlebnisse für unsere Kunden.“, wie es seitens des Unternehmens heißt.

Thomas Cook Logos

Im Mittelpunkt des Designs steht das neue Markensignet, das sogenannte „Sunny Heart“. Das herzförmige Bildzeichen soll die Zugehörigkeit zum Mutterkonzern über die verschiedenen Marken hinweg auf Flugzeugen, Katalogen, Websites und vielen weiteren Medien herstellen. Das bisherige Logo, ein stilisierter Globus (2001 eingeführt), wird sukzessive gegen das neue Logo ausgetauscht. Gelb bleibt als Corporate-Farbe erhalten, Blau entfällt zugunsten von Grau. „Let’s go!“ lautet der neue Claim des Unternehmens.

Verantwortlich für den neuen Markenauftritt zeichnet die Agentur Happy F&B (Göteborg/Stockholm).

„Sunny Heart“

sunny heart

Thomas Cook – livery

Airbus Condor – Sunny Heart

Markenarchitektur

Thomas Cook Group – brand tree

Weiterführende Links:

32 Kommentare zu “Thomas Cook verabschiedet sich vom Globus

  1. Ha, lustig. War bei nem Pretest für das „Sunny Heart“ dabei – vor zwei Jahren ungefähr. Es war zwar klar, dass es um ein großes Unternehmen in der Reisebranche ging, welches genau wurde aber nicht verraten. War mittlerweile fest davon überzeugt, dass sich die Sache erledigt hätte. So kann man sich täuschen …

    ;)

  2. Ich dachte tatsächlich auch zu erst an McFit. Dann aber auch diese neue Markenidentität hier, die leider auch noch zu einer Airline gehört:

    Natürlich erschließt sich einem die Wahl der Bildmarke, wenn man die Infos von Tobias Retschke berücksichtigt. Aber so richtig eigenständig und unverwechselbar (und „Thomas-Cook-typisch“) finde ich sie leider auch nicht.

  3. Übel… das Herz find ich auf der Tail einfach voll übel.
    Und die Condor-Maschinen tragen noch zusätzlich das LH Signet auf den Winglets. Herz aufm Heck, Condor als Name und zusätzlich noch das LH Signet. Ja, nee… is klar.

    Gespannt bin ich im übrigen auf die neue 767B – das „B“ steht für „balancing“. Da hat der Ramp-Agent mit der Beladung & Boarding endlich mal eine Herausforderung. Warum? Na sieht man doch auf dem Bild wo die Flugzeuge am Gate stehen: Das Nose-Gear hat man sich bei der 767B aus (verm.) Kosten- und Gewichtsgründen gespart.

  4. Danke @Tim, ich dachte immer das „B“ stände für Batterieproblem bei Boeing.
    Sehen sehr schick aus diese neuen Vögel. Sehr clean, lean und konsequent – Bugräder brechen ja eh dauernd weg, da kann man sie besser gleich einsparen.
    Auch die dreifache Kennzeichnung mit Condor, Thomas Cook und Lufthansa auf den Winglets erzeugen beim Kunden ein Premiumdenken. Klasse Brandbuilding!
    Auch die Nähe zu TENA Lady Damenbinden finde ich sehr gut umgesetzt. Dazu noch die subtile Ansprache der McFIT Klientel: und die Zielgruppe der Thailandurlauber ist erreicht.
    Schappoooo – rundum gelungener Relaunch, Glückwunsch an die Agentur!

  5. Je laenger ich darueber nachdenke: Nicht nur, dass es komplett(!) die Identischen Farben des Low-Cost Carriers „Vueling“ sind – auch das „Herz“ laesst sich mit etwas Phantasie als „V“ lesen.

    Das finde ich schon mehr als ungluecklich und die Spanier werden sicher nicht erfreut sein.

  6. Damenbinde, sehe ich auch so. Ein Herzsymbol ist in meiner Welt jedenfalls nicht unten rund. Und der 3D-Effekt fördert das Verständnis auch nicht gerade.

  7. Das alte Logo fand ich immer schon furchtbar schlecht. Das neue, hm, ja, irgendwie mysteriös, nicht klar was es darstellen soll, damit dann auch irgendwie passend. Transportiert Stimmung.

  8. Zunächst habe ich statt des Herzens ein gefaltetes Heftpflaster gesehen, was sicherlich auch mit der Farbe zu tun hat. In meinem Empfinden ist ein Herz in aller Regel rot (natürlich soll der Sonnenbezug herausgestellt werden – klar, dennoch ist es irgendwie in sich nicht stimmig. Dann passt auch die Form nicht wirklich, so dass ich am Ende vom Betrachter zu viel Interpretationsleistung einfordere.

    Im Zusammenspiel mit der Typo kommt die weitere Problematik dazu, weil beides in meinen Augen nicht wirklich miteinander harmonieren will. Dazu ist das Herz als Form auch schon wieder reichlich überstrapaziert, so dass es am Ende für mich einfach beliebig wirkt. Ein Globus als Bildmarke (so mies er bisher auch umgesetzt war) ist einfach schlüssiger.

Pingbacks

Antworten auf m-ries Antworten abbrechen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>