Überspringen zu Hauptinhalt

The international Flag of Planet Earth

The International Flag of Planet Earth

Wie müsste/könnte eine Flagge aussehen, die unsere Erde repräsentiert? Eine solche hat der schwedische Designstudent Oskar Pernefeldt im Rahmen seiner Abschlussarbeit entworfen. Eine Flagge, die mehr sein will als bloßer Absender, mehr als ein Erkennungszeichen.

Ah, ok – eine Planetarflagge. Damit Aliens wissen, auf wen sie schießen. Oder was soll der Quatsch!? Es ist im Grunde ganz einfach. Pernefeldt, der am Beckmans College of Design in Stockholm Design studiert, ging es weniger darum, ein Erkennungszeichen im klassischen Sinne zu entwerfen. Für eine visuelle Identität, wie sie etwa Unternehmen, Marken und Vereine, zum Teil auch Regionen und Nationen zum Zwecke der Differenzierung pflegen, scheint für den blauen Planeten keinerlei Notwendigkeit zu bestehen. Ergo braucht es auch keine Flagge für die Erde.

Vielleicht doch. Beteiligte an einem Corporate-Design-Prozess wissen um die Wirkung, die ein professionelles Erscheinungsbild nach außen wie nach INNEN hat. Ein neues Design kann immer auch Veränderung IM Unternehmen bewirken, kann ein Selbstverständnis neu justieren oder gar entstehen lassen, kann neue Werte stiften und zum Hinterfragen bestehender Strukturen anregen. Nicht selten vollzieht sich im Rahmen eines solchen Prozesses auch eine grundsätzliche Neupositionierung des Unternehmens. Im Idealfall reflektiert eine neue visuelle Identität also vor allem auch nach innen, wo es dazu beiträgt, ein Wir-Gefühl zu stärken bzw. zu schaffen. Im Marken-Management sind die Mitarbeiter die ersten und zugleich wichtigsten Botschafter einer Marke. Ihr Handeln fällt direkt auf die Marke zurück, positiv wie negativ.

The international Flag of Planet Earth“ ist kein Hirngespinst eines verrückten Designers, sondern ein politisches Statement. „Innen“ meint in diesem Fall freilich alle. Alle Erdenbürger. Der Symbolgehalt der Flagge adressiert keine Außerirdischen, sondern uns alle. Die Botschaft ist denkbar simpel: Wir alle teilen uns den gleichen Planeten! Zu simpel, so scheint es, wenn man sich die Kriege vor Augen führt, die weltweit geführt werden, und zwar seit es den Menschen gibt. Natürlich ist es naiv, ja sogar verrückt, zu glauben, mit Hilfe eines Zeichens, einer Symbolik, die Welt verbessern zu können. Nach Ansicht von Steve Jobs sind es allerdings genau jene Verrückte, die die Welt tatsächlich verändern (Zitat: „The people who are crazy enough to think they can change the world are the ones who do“).

Konzept und Umsetzung sind einfach wie genial. So charmant die Idee auch ist, wäre es doch ein in jeder Hinsicht verstörendes Signal, wenn beispielsweise „Astro Alex“ bei seinem nächsten Ausflug in den Orbit die Planetarflagge auf dem Anzug trüge, wenn auf diese Weise etwas kommuniziert würde, was nicht ist und was aller Voraussicht nach auch in ferner Zukunft nicht sein wird. Eine Einheit darstellen, die nicht existiert, hat nach meinem Verständnis weniger mit Design zu tun, als vielmehr mit Augenwischerei. Ebenso wenig ist beispielsweise BP ein auf Ökologie und Nachhaltigkeit ausgerichtetes Unternehmen, auch wenn es unter Verwendung der Farbe Grün im Erscheinungsbild einen solchen Eindruck zu vermitteln beabsichtigt. Die Planetarflagge als universale Version von Greenwashing zu bezeichnen, als „Bluewashing“ sozusagen, würde sicherlich zu weit führen, denn tatsächlich sind die Absichten hinter dem Projekt sehr löblich.

In diesem Fall geht es nicht ums Vorgaukeln falscher Tatsachen vor dem Hintergrund wirtschaftlicher Interessen, sondern um den Versuch, mittels eines Zeichens Solidarität innerhalb der Erdbevölkerung zu stiften. Nur weil die Motive ethisch einwandfrei sind und der Wunsch nach Weltfrieden gemeiner Konsens ist, leitet sich daraus allerdings nicht automatisch die Legitimität zur Verwendung einer solchen Flagge ab, sofern man das Konzept denn in die Tat umsetzen würde. Legitim wäre die Darstellungsform der Flagge, wenn der mit Hilfe von sechs weißen Ringen erzeugte Eindruck von Einheit (trotz Vielheit) zwischen den Völkern der Erde Realität wäre. Eine solche Einheit ist utopisch. Nicht einmal die Einheit aller amtierenden Staatschefs lässt sich erreichen – und das sind derzeit gerade einmal 193 Personen.

In jedem Fall regt die „The international Flag of Planet Earth“ dazu an, an der Legitimität eines solchen Zeichens zu arbeiten! Schauen wir mal, wie es in siebeneinhalb Millionen Jahren darum bestellt sein wird. Mit blauer Flagge quer durch die Galaxis.

The International Flag of Planet Earth

The International Flag of Planet Earth – Construction

The International Flag of Planet Earth

The International Flag of Planet Earth

Weitere Impressionen unter: flagofplanetearth.com

Teilen

Dieser Beitrag hat 25 Kommentare

  1. Es ist ein wunderbares Projekt, und ein schönes Ergebnis. Wenn auch die Flagge ein wenig „wirr“, trotz des einfachen Symbols wirkt. Aber ein schlichter weißer Kreis auf blau wäre wahrscheinlich nicht so spannend gewesen…

    Ich mag es!

  2. Viele zu viele Kreise für ein Logo. Wie war das noch mit dem Zeh und dem Sand … ???
    Schöne Idee aber leider mit einem wenig überzeugendem Ergebnis. Schade!

  3. Ein interessantes Projekt, welches leider auch viele Fragen offen lässt. Die im Artikel angeführte INNEN-Ausrichtung findet sich in den Beispielen nicht wieder. Dort werden eindeutig AUSSEN-Anwendungen gezeigt. Vielleicht fehlten dem Designer die passenden Anwendungsfälle.
    Die Bedeutung der einzelnen Elemente ist auch nicht klar. Blau = Wasser. Ok. Aber was bedeuten die Kreise? Die 7 Kontinente? Aber welcher ist der in der Mitte? Nordpol, Amerika, Europa? Ich werde da nicht so richtig schlau draus …

  4. Die verschränkten Ringe ähneln sehr dem Motiv von den Olympischen Spielen, auch mit der Interpretation.

    Ich habe mich selber häufig gefragt, sollte es mal zu einer erfolgreichen Mars-Mission kommen, welche Flagge wird man dann wohl hissen (und wen wird man damit bewußt erzürnen wollen…)? Hier hätten wir in der Tat ein vernünftiges, neutrales Angebot.

    Finde das Logo nur leider zu abstrakt. Es gibt bereits viele Logos, die „weltumfassend“ darstellen wollen (Bsp. UNO, Nachrichtendienste, NGOs, etc.); ihnen gemein ist das Beinhalten der Weltkarte. Das vermisse ich hier komplett. Das Logo könnte dadurch in seiner Bedeutung eindeutiger sein und bräuchte nicht extra jedem Menschen auf der Welt erklärt zu werden.

    In älteren Darstellungen auf Raumsonden wird nicht die Erde, sondern die menschliche Anatomie in den Vordergrund und als „Dachmarke“ allen Irdischen verwendet. Auch mit diesem Ansatz hätte man arbeiten können, würde aber wahrscheinlich an verkrampfter, übertriebener Political-Correctness scheitern – siehe multi-hautfarbene Emoticons.

  5. Ergänzung: Sollte die Flagge wirklich von der gesamten Welt akzeptiert werden, müsste man sehr genau hinsehen. Es dürfte keinem kulturellen Symbol ähneln und auf diese Weise in einigen Teilen der Welt unerwünschte Assoziationen hervorrufen. Wenn man sich die unterschiedlichsten Bedeutungen von Symbolen (und zum Beispiel die regional-gerechten Logos vom Roten Kreuz) ansieht, erscheint mir das als sehr schwierig… Unterschiedliche Leserichtungen müssten auch Beachtung finden, ebenso die diversen Farbenlehren. Ein für manche Märkte modernes Erscheinungsbild könnte für andere Weltregionen wie eine Bevormundung durch die Macher wirken, da ihnen der Geschmack anderer aufgedrückt wird – ähnlich der Weltsprache Esperanto, die für alle gelten sollte, sich jedoch eher an westlichen Sprachen orientiert.
    Sollte man diese Idee wirklich verfolgen, dürfte das sehr, sehr schwer werden.

  6. Kann nicht genau sagen woran es liegt, aber meine erste Assoziation war die NATO-Flagge und die zweite ein graphisches Symbol, das ich mit Indien/Asien verbinde.

    Ich stimme den anderen Kommentatoren zu: Zu kompliziert und die im Film erklärte Konstruktion erscheint mit doch etwas zufällig. Dieses eine Blau musste es sein. Warum? Es gibt noch andere Blau-Töne die sich von Weiß und Schwarz abheben. Blau an sich: Klar. Ist halt der blaue Planet. Aber warum dann nicht ein Blau, dass wir von den Bildern aus dem All kennen.
    Die Erklärung, warum es genau dieses Format sein musste, ist genauso zufällig.

    An sich ein spannendes Projekt, aber interessanter wäre es gewesen über die ganze Welt verteilt Menschen nach Ihren Vorstellungen für eine Welt-Flagge zu befragen und das dann in verschiedene Entwürfe umzusetzen.

  7. Noch eine Assoziation die mir in den Sinn kommt:

    DIN 4844-2 Warnzeichen D-W016 Warnung vor Biogefährdung.

  8. Eine einheitliche Weltflagge wird erst möglich sein, wenn nicht mehr das Streben nach Profit regiert.

    Das Motiv erinnert mich stark hieran.

  9. Meine erste Reaktion: Oha, ein neues „Woolmark-Logo“ oder ein anderes Symbol aus dem Bereich der „Wasch-Hinweise“. Dann war ich bei „Biohazard“, neues „Thyssen-Krupp-Logo“ und „olympische Spiele“. Ich weiß nicht, ob es das richtige ist, wenn man schon so viele fremde Assoziationen verinnerlicht hat.

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen