49 Kommentare zu “Tele 5 erfindet sich (wieder einmal) neu

  1. SCHON GEWUSST…

    …dass die Tele5-Media-Gruppe, bzw. dessen Besitzer Herr Dr. Kloiber, knappe 72% der Aktien an eines der großen Kinoketten Deutschlands (CinemaxX) hält?

    Nun, die Ähnlichkeit mit CANAL+ ist auch verblüffend. Nur die 20Grad Neigung & dieser „brutale“ Magenta-Ton wird von der „Hauseigenen“ Kinokette seit Jahren geführt. Von daher nix neues und überraschendes für mich. ;)

    Lediglich der massive schwarze Hintergrund ist ungewöhnlich. Bislang stand die 5 im Vordergrund bei Tele 5. Jetzt wird aber „Tele“ mit ins Rampenlicht gerückt; es sei denn die „5“ steht häufig alleine…

    Das Gesamtbild erinnert mich retro-mäßig an die 90er TV-Jahre. Und ist von daher kein Fortschritt.

    Hier das aktuelle Kino-Logo:

    Hier ein altes Logo:

  2. Aber das alte Logo gab’s ja auch in einer Form ohne den Chrom-Effekt (genau, wie bei Apple ;-)

    Wer, der Apple nicht kennt, kommt beim Logo auf die Computermarke unserer Wahl?

    Gerade im vorher-nachher Vergleich sieht das neue aus, wie wenn ein Bild-Reporter über den Sender berichtet. Zudem wirken die schrägen Seiten komisch, weil durch eine optische Täuschung mit den Buchstaben zusammen nicht eine Parallele zwischen Rand und T resp. zwischen E und Rand entsteht, sondern ein Keil.

  3. Zuerst muss ich sagen, ich kenne diese Fernsehsender garnicht, bin also absolut unvoreingenommen. So.

    Alleine stehend ist das Logo in meinen Augen einfach nur furchtbar, aber on Screen kann ich mir das schwarz-weiße Logo auf rot/magenta-farbenen Hintergrund doch sehr gut vorstellen (wie auf dem Screenshot ganz oben zu sehen). Auch die allein stehende „5“ kommt irgendwie gut rüber und vermittelt einen bestimmten Wiedererkennungswert (zB auf Mikrophonen bei Interviews o.ä. gut vorstellbar, rotes/magentafarbenens Mikro mit schwarz-weißer 5 drauf.. warum nicht).

    Also insofern kann man sagen, das Logo erfüllt auf gewisse Weise seinen Zweck.

  4. Es ist ja nicht so, dass ein Corporate Design lediglich aus einem prägnanten Logo besteht… Was ich interessant finde ist, dass sich eine moderne Grafiksprache (@14/15: ohne Verläufe, 3D-Effekte etc.) über ein Jahrzehnt nach Neville Brodys avantgardistischen Redesigns für ORF, sowie RTL 2 und Premiere nun im TV-Bereich tatsächlich durchzusetzen scheint.

  5. Nein, es MUSS nicht einen Verlauf haben, aber es MUSS aich nicht KEINEN haben. Neville Brody hat definitiv ganze Arbeit geleistet. Sehr schön und qualitativ ausgezeichnet.

    Doch:
    #1: Es müssen nicht alle Brody nachahmen.
    #2:Wenn sie es tun, dann bitte besser als dieses Erpresserbrief-Beispiel. Oder: Es gab doch mal dies alu-eloxierten Klebebuchstaben, meistens in Marantz-Bronze, mit denen man seinen Namen lustig auf Auto und Kinderzimmer-Tür kleben konnte. Genau so sieht das aus.

    Könnte glatt von der Zürcher Hochschule der Künste kommen, die machen auch immer noch solchen Schmarrn.

  6. > Zudem wirken die schrägen Seiten komisch, weil durch eine optische Täuschung mit den Buchstaben zusammen nicht eine Parallele zwischen Rand und T resp. zwischen E und Rand entsteht, sondern ein Keil.

    Auch, aber leider wirklich nicht nur das. Wie ich schon schrieb: Die Neigung der Flächen ist wirklich unterschiedlich zu der der Buchstaben. Ich kann nur hoffen, dass das ein „Vorserienfehler“ ist, denn der Unterschied ist sogar schon in der Thumbnail-Version seh- und messbar. Ich lasse mich gerne korrigieren, aber für mich wirkt das wie ein handwerklicher Fehler:

    (Rot die Flächenkanten bzw. Parallelen dazu; Blau die Neigung der Buchstaben, zur Demonstration links unten am „E“ angelegt)

  7. Mir gefällt das neue Logo nicht. Beim Alten kann man sehen, dass sich jemand Gedanken gemacht hat, es ist interessant, man mag es auch gerne 2-3 mal angucken.

    Außerdem sind die schwarzen Ränder des neuen Logos ungleichmäßig, die 5 sitzt meines Erachtens zu weit unten rechts und das Tele zu weit links.

    Das neue Screen-Design hingegen gefällt!

  8. Das logo ist kein bild zu gucken.

    Sich gedanken machen kann man auf verschiedene weisen. Sieht man es nicht ist es gerade deswegen auch besser. Trying too hard, ist das was beim alten geschah.

    EINFACHHEIT UND LANGEWEILE IST NAH AN VOLLKOMMENHEIT.

    deswegen auch keine verläufe oder sonstigen schmarn, weil der gedanke, die konzeption stimmen muss und daraus ergibt sich der rest.

  9. Mal so mal gefragt.

    Was wird wohl die überlegung also die konzeption bei dem alten logo gewesen sein?

    Neben der glorreichen idee, dass das negative space vom t die 5 zu ende zeichnet?

  10. Mir gefallen einfache und klare Dinge auch extrem gut, aber ein Logo muss wiedererkennbar sein.
    Es gibt im Prinzip keine weiteren Merkmale die es als „Tele5“ Logo wiedererkennbar machen, als die Schrift „Tele5“.

    Das alte Logo ist wesentlich individueller und daher (für mich) interessanter und besser.

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>