Überspringen zu Hauptinhalt
Twitter / Mastodon, Bildquelle: Twitter / Mastodon, Bildmontage: dt

Twitter versus Mastodon: über Kommunikation, Echo-Kammern und ethisches Design

Was Twitter anbelangt, darf man mich zu Recht als Spätstarter bezeichnen. Nicht gleich auf jeden Zug aufspringen und jeden Hype mitmachen, kann Vorteile mit sich bringen, auch Nachteile, versteht sich, gerade wenn man in der Medienbranche tätig ist. Nicht nur Einzelpersonen, auch Marken, Unternehmen, Behörden und andere Entitäten stehen einmal mehr vor der Frage, wie sie mit ihren Kunden/Lesern/Bürgern kommunizieren wollen und sollen. Soll man, vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen bei Twitter, den Kurznachrichtendienst verlassen? Und zu Mastodon wechseln? Ich möchte das Thema gerne mit dt-Lesern diskutieren.

Was tut sich in der Designagentur-Szene?

Twitter-bird

Hatte ich erwähnt, dass ich gerne sammle? Diesmal sind es Designagenturen, die ich zu einer Liste auf Twitter zusammengetragen habe. Einfach – Twitter-Account vorausgesetzt – die Liste abonnieren und schon verpasst man keine Bewegung mehr.

in eigener Sache: neuer Twitter-Nutzername

Twitter-bird

Kurz der Hinweis: Aus dem Twitter-Account @designtagebuch wird @aschaffrinna. Der Schwerpunkt bleibt auch weiterhin Design. Mitunter schreibe ich allerdings auch abseits dieses Themenschwerpunktes. Und wenn das in Richtung Olympia, Mediennutzung bei Revolutionen, Doppelmoral oder Zeitmanagement geht, dann ist das unter meinem eigenen Namen besser aufgehoben.


Jetzt twitter ich

*** Update 26. Februar 2014: Mittlerweile lautet der Nutzername, unter dem ich auf Twitter schreibe @aschaffrinna und nicht mehr @designtagebuch ***

Vor drei Jahren gab ich lang und breit bekannt, erklärte 15-fach begründet, dass ich nicht twitter. Fünf Monate später bekräftigte ich diese Absicht und schrieb: Nein, ich twitter immer noch nicht. Und jetzt das!

Ich hab mir vorgenommen, den oben verlinkten dt-Twitter-Account nun mit Leben zu erfüllen. Bevor ich die Dagegen-Twitter-Argumente, die ich vor drei Jahren ins Feld geführt hatte, selbst relativiere und ein zwei Sätze schreibe, wie es zu diesem Sinneswandel gekommen ist, würde ich gerne die gleiche Umfrage durchführen, wie ich sie seinerzeit in besagtem Ich-twitter-nicht-Artikel eingestellt hatte. Ich bin neugierig, in wie weit sich die beiden Umfrageergebnisse ähneln oder eben unterscheiden.

Welche Rolle spielt Twitter bei Dir?

  • Kenn ich, nutz ich aber nicht. Ich benötige keinen weiteren Informationskanal bzw. kein weiteres Netzwerk (45%, 977 Stimmen)
  • Das Thema Twitter interessiert mich nicht (24%, 527 Stimmen)
  • Ich twitter selbst und halte es für eine echte Bereicherung (23%, 500 Stimmen)
  • Ich beginne mich dafür zu interessieren (8%, 168 Stimmen)

Abgegebene Stimmen: 2.172

Wird geladen ... Wird geladen ...
Twitter New Bird

New Twitterbird

Im März 2006 wurde Twitter gegründet. Nach sechs Jahren gönnten die Verantwortlichen rund um Creative Director Doug Bowman dem kleinen blauen Vogel nun eine Frischzellenkur. Der neue Twitterbird, der übrigens auf dem Namen „Larry“ hört und nach dem ehemaligen Bostoner Basketballspieler Larry Bird benannt wurde, zeigt sich fortan einfarbig und in vereinfachter Form. Larry mausert sich.

#tweetscapes

tweetscapes
Ein interessantes audio-visuelles Projekt. Tweetscapes wandelt Twitternachrichten in Klänge und Bilder um und zwar in Echtzeit. „Tweetscapes soll die Entwicklung von Gesprächsthemen und den Rhythmus des Online-Dialoges sinnlich erfahrbar machen“, heißt es von Seiten der Macher. Nie war die Zuordnung eines Artikels in Netzbewegung logischer.

An den Anfang scrollen