Überspringen zu Hauptinhalt

Neu eingerichtet – Relaunch bei IKEA

IKEA Relaunch

Zeitgleich sind nahezu alle Länderauftritte des schwedischen Möbelhauses mit neuem Aufbau live gegangen. Die Primärnavigation ist nun horizontal angelegt. Ohne „Tricks“ lässt sich eine so umfangreiche Struktur auf einer 1024er-Breite (übrigens erstmalig) nicht darstellen. Die erste blaue Taste enthält nun ähnlich wie bei Ebay sämtliche Produktgruppen. Im Gegensatz zur Lösung des Auktionshauses fehlt bei IKEA allerdings an dieser Stelle ein Rollover-Zustand.

Saturn Relaunch

Saturn Relaunch

Es ist gut zweieinhalb Wochen her, dass Saturn seinen Webauftritt umgestellt hat. Kurz nachdem hier über den Wechsel bei MediaOnlineberichtet wurde, stellte eine weitere zum Metro-Konzern zugehörige Marke auf einen neuen Auftritt um.

Im direkten Vergleich wirkt die „Geile Auswahl“ weniger gut sortiert und die verschiedensten Elemente und Module sind weniger gut positioniert. Preisauszeichnungen und Produktabbildungen sind schlecht freigestellt und pixelig. Spieglungen in der Navigation und in anderen Flächen sind weniger gut gelungen. Schriftgrößen, Farbauswahl, Icon-Sprache… alles wirkt im Vergleich zum feschen MediaOnline-Auftritt fast schon altbacken.

Relaunch Mediaonline

Relaunch Mediaonline

Nichts erinnert mehr an Mediamarkt. Mediaonline ist nun auch farblich eine vollkommen eigenständige Marke, die zum Angriff auf den Platzhirschen Amazon bläst. Neben dem Logo wurde auch der Webauftritt neu aufgesetzt. Die Hauptnavigation ist nicht mehr rein vertikal angelegt sondern bietet aufgrund der horizontalen Leiste gleich von der Startseite her die Möglichkeit in die zweite Ebene einzusteigen. Der Header-Bereich fungiert gleichzeitig als Flash-Bühne.

Der erste Besuch im neuen Auftritt fühlt sich sehr gut an. Sieht auch gut aus. Schattenwurf und ein paar Icons erzeugen eine angenehme Optik. Die neuen Primärfarben Grün und Orange wirken harmonisch und erdrücken nicht die Produkte, um die es ja eigentlich geht. Der Warenkorb ist oben rechts nicht zu übersehen. Die Versandkosten werden noch vor dem Bestellprozess angezeigt. So sollte es sein. Brotkrumenpfad und Aktivzustände in der Menüleiste erleichtern das Navigieren. Sehr gute Detailansichten und ein Bewertungssystem helfen bei der Produktentscheidung. Einzig bei der Suche müsste man noch einmal in Klausur gehen, denn die Ergebnisseite ist aufgrund der unzureichenden Betitelung der Treffer absolut unbrauchbar. Also genau dort, wo Amazon am Stärksten ist zeigt Mediaonline Schwächen.

Die Zeit, die man für die Gestaltung eines echten Logos gespart hat ist offenkundig in die Entwicklung der gut durchdachten und optisch gelungenen Website geflossen. Das Claim-Anhängsel „cleverclickin’ good“ hätte man sich allerdings schenken können. Warum nicht gleich „Come in and click out“?

Aus Obi wird Otto…

… zumindest im Online-Shop. Gleichzeitig wurde dieser neu aufgesetzt. Vermutlich wurde der Relaunch wie sein Vorgänger von der Firma Hmmh aus Bremen umgesetzt. Die seit je her skurrile URL obiatotto.de fungiert nur noch als Tunnelseite.

Obi Otto

Was sollen eigentlich die riesigen Lettern „SHOPPING“ über der Hauptnavigation? Selbst in der Beratungswelt bleibt der Begriff stehen. Das ergibt wenig Sinn. Ansonsten ist der Shop unter den deutschen Baumärkten immer noch der beste Auftritt, was allerdings auch nicht allzu schwer ist. Für eine detaillierte Analyse reicht die Zeit heut’ leider nicht.

Ein neues Zuhause – Toom neu gestrichen

Toom Baumarkt Relaunch

Die Baumarktkette hat ihren Internetauftritt neu gestrichen. Viel mehr Worte muss man ansonsten nicht verlieren. Statt mit einem neuen, weniger schrillen Stylesheet plus neuem Logo einfach überzupinseln, hätte man erst einmal ordentlich verputzen und grundieren sollen. Die Framset-Lösung bröckelt an jeder Ecke. Die gesamte Branche hat ganz offensichtlich das Thema Online-Shopping noch nicht für sich entdeckt. Einzige Ausnahme ist Obi.

Den Meta-Angaben kann man entnehmen, dass die Firma CMF den Auftritt realisiert hat.

Danke an Christoph für den Hinweis.

Sportscheck mit Relaunch

Sportscheck Relaunch„Sportscheck goes Otto“ hätte die Überschrift auch lauten können, denn das neu aufgelegte Design und der neue Aufbau ist ein Schritt in Richtung Mutterkonzern bzw. Otto.de. Deutlicher als vor dem Relaunch erkennt man nun die vielen Gemeinsamkeiten, die da wären: INTERSHOP-Lösung, 3-Spaltigkeit im Aufbau und eine gewisse Flächigkeit der einzelnen Module. Was früher frei vor weißem Hintergrund stand hat nun einen Rahmen oder wird grau oder aprikosefarben hinterlegt.

An den Anfang scrollen