Überspringen zu Hauptinhalt

Responsive Webdesign – Eine Herausforderung für Webdesigner

Beitrag von Christoph Zillgens

Seit Ethan Marcotte 2010 seine Grundzutaten des Responsive Web Design in einem A-List-Apart-Artikel vorgestellt hat, schritt die Entwicklung auf technischer Seite mächtig voran. Rund um Ethan drei Grundzutaten flexibles Grid, flexible Bilder und Mediaqueries haben sich mittlerweile einige »Best Practices« entwickelt.

Responsive Web Design, zu deutsch »reaktionsfähiges Webdesign« stellt aber nicht nur Webentwickler, sondern auch Webdesigner vor neue Herausforderungen. Denn die Geräte, mit denen wir Websites konsumieren, werden immer vielfältiger, z.B. in Bezug auf die Bildschirmgröße.

Diverse internetfähige Geräte mit verschiedenen Bildschirmgrößen

Abb. Diverse internetfähige Geräte mit verschiedenen Bildschirmgrößen

Um dieser Gerätevielfalt gerecht zu werden, müssen wir uns auf die Flexibilität des Webs rückbesinnen sowie einen verbesserten Workflow in Zusammenarbeit mit Entwicklern und Auftraggebern etablieren. Außerdem müssen wir unsere Annäherung an die Gestaltung dem Prozess anpassen. Diese Aspekte möchte ich im Folgenden näher erläutern.

An den Anfang scrollen