Überspringen zu Hauptinhalt

Das Feuer brennt

Als sich die 204 metallenen Kelchgefäße (je eines pro teilnehmende Nation) im Kreis zur gemeinsamen Fackel vereinen, entsteht ein Bild voller Symbolkraft. Ein Foto, dessen ästhetische Qualität fasziniert. Sicherlich der Höhepunkt innerhalb der Eröffnungsfeier der 30. Olympischen Sommerspiele 2012 in London, die neben vielen sehenswerten Momenten auch einige Längen zu verkraften hatte

Statt belanglosem Geplaudere mit den Experten Christian Keller und Kathrin Boron hätte Kommentator Wolf-Dieter Poschmann gerne auch einen Satz zur Fahnenträgerin des Iraks sagen können, die trug nämlich kein Kopftuch. Wenn wir schon von Symbolik sprechen. So ließ sich Poschmann etwa auch zu der Behauptung hinreißen, die insgesamt 8.000 mit einem Designpreis ausgezeichneten olympischen Fackeln seien „in Rüsselsheim entstanden“. Natürlich ist die Fackel in England entworfen und gefertigt worden.

Schön hingegen, dass die Leistung von Tim Berners-Lee im Rahmen der Eröffnungsfeier gewürdigt wurde. So wird dann doch noch der Bogen vom Bauernstaat und Industrienation hin zur digitalen Gesellschaft gespannt. Welchen Eindruck haben die dt-Leser von der Eröffnungsfeier?

Olympische Disziplin Logoentwurf

Noch sind es ein paar Jahre bis eine Entscheidung zur Vergabe der Sommerspiele 2016 getroffen wird. Die Signets von Tokio und London wurden an dieser Stelle bereits vorgestellt. Nun haben zwei Bewerberstädte ihr Logo geändert. Die wunderbare Chicago-Fackel ist erloschen.

Chicago Prag 2016 Logo

Das IOC verordnete ein Redesign mit der folgenden offiziellen Erklärung: „A city logo shall not contain the Olympic symbol, the Olympic motto, the Olympic flag, any other Olympic-related imagery (such as) flame, torch, medal, etc.“ Auch das Prager Signet musste auf Drängen des IOC geändert werden. Die Zahl „2016“war den offiziellen nicht lesbar genug.

via raketenblog und Dank an Marcus.

An den Anfang scrollen