Stern wirbt mit Tsunami-Collage

Stern Anzeige Tsunami

Was will einem die in der VIEW geschaltete Doppelseite für den „Stern“ mitteilen? Der Tsunami, der im März dieses Jahres Japan überflutete, war menschengemacht? Sportlicher Ehrgeiz resultiert stets in einer Katastrophe? Wie es scheint, hat man beim Erstellen dieser Collage die Grenzen des guten Geschmacks ein wenig aus den Augen verloren. Idee und Anzeige sind arg konstruiert. Die Bildaussage ergibt keinen Sinn. Nur weil sich alles in Photoshop wunderbar zusammenschieben lässt, sollte man dies nicht immer tun.

50 Kommentare zu “Stern wirbt mit Tsunami-Collage

  1. Cool – die Sportler sind schon mal nicht schlecht, aber die Naturkatastrophen – die haben es so richtig drauf…

    Diese Anzeige ist total daneben!

  2. Da werden mal wieder (und vermutlich bewusst) die Grenzen des guten Geschmacks überschritten. Die Anzeige ist echt daneben… aber das ist leider heute die Mentalität!
    Sonst hätte unter anderem RTL, BILD und Co. keine Daseinsberechtigung.

  3. Die Anzeige stellt dar, dass der stern vielseitig ist und unterschiedlichste Themenbereiche abdeckt … und erregt Aufmerksamkeit. Deshalb ist sie gut. Manchmal muss man Grenzen sprengen.

  4. Danke Patrick M! Genau meine Meinung. Zwar ist die Darstellung der vielseitigkeit sehr gewagt, aber dennoch erreicht. Der krasse unterschied zwischen den beiden Themen unterstreicht meiner Ansicht nach nur was Stern mit der Bildunterschrift sagen möchte.

  5. Ich fand schon den Fernsehspot „Wir sind da, wo Führungsetagen sich verändern. Und da, wo die Führung Veränderung verhindert“ nicht wirklich gelungen.
    Und hier wurde nach meinem empfinden weit über das Ziel hinausgeschossen.

  6. Ich find die Anzeige auch geschmacklos. Aber leider, leider hatte sie GENAU das im Sinn: Sie beschäftigt einen.

    Aber vielleicht sollten sich die Verantwortlichen auch mal fragen: wie viele Leute kaufen den Stern ERST RECHT NICHT, wenn sie solch eine Anzeige sehen?

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>