Startnext erhält neues Logo

Startnext Logo, Quelle: Startnext

Startnext Logo, Quelle: Startnext

Die Crowdfunding-Plattform Startnext, 2010 in Dresden gegründet, hat sich ein neues Logo zugelegt. Seit Gründung des Unternehmens wurde bereits mehrfach am Logo Hand angelegt. Das nun vollzogene Redesign ist weit mehr als eine evolutionäre Anpassung.

Neun Jahre nach dem Launch der Plattform symbolisiere die Umstellung auf ein neues Erscheinungsbild der Start von etwas Neuem und Ausdruck eines gesunden Wachstums des Unternehmens. Startnext ist, eigenen Angaben zufolge, mit über 1 Million Nutzer die größte Crowdfunding-Community im deutschsprachigen Raum.

Auszug der Pressemeldung

Uns ist es heute wichtig, dass die Haltung unseres Teams auch im Erscheinungsbild unserer Marke deutlicher zum Ausdruck kommt. Deshalb ist unser neues Logo klar, laut und einfach, um alle Unterstützer*innen, Starter*innen und Partner*innen dazu zu inspirieren, mit uns optimistisch in die Zukunft zu blicken und mutige Schritte zu gehen!

Startnext Logo – vorher und nachher

Startnext Logo – vorher und nachher

Das bekannte Erkennungszeichen von Startnext, eine junge Pflanze, die Wachstum symbolisieren soll, weicht einer deutlich abstrakteren Form. Im Mittelpunkt der visuellen Identität steht nun der Anfangsbuchstabe „S“, dessen Segmente das Zusammenwirken von Startern und Unterstützern zum Ausdruck bringen sollen (siehe Visual mit Erklärung). Die leicht ansteigende Form soll auch hier Wachstum verkörpern.

Entworfen wurde das neue Logo inhouse.

Kommentar

Poppig wie ein Soundlabel, dynamisch wie eine Sportmarke – die S-Bildmarke und das neue Logo sind prägnanter und lauter als das alte Logo. Letzteres wirkt im direkten Vergleich fast unscheinbar. Der freundlich-charmante Look, wie er über die kleine Pflanze bislang transportiert wurde, geht jedoch verloren. Auch die eigene Community bewertet das neue Logo vorwiegend negativ. Was auch am kalten Grün liegen mag, der in Richtung Spotify geht. Dass das Logo auf der eigenen Website lediglich ausgetauscht wurde, ist dieser nicht anzusehen – sie wirkt wie aus einem Guss.

Die Abstände innerhalb der Wortbildmarke sind meines Erachtens optisch unausgewogen, und zwar sowohl in horizontaler wie in vertikaler Ausrichtung. Aufgrund der recht großen Buchstabenzwischenräume wirkt es so, als sei der Abstand zwischen erster und zweiter Zeile größer als der Abstand zwischen den beiden Segmenten der Bildmarke. Dieser Effekt ließe sich vermeiden, indem man die Buchstabenzwischenräume verringert und/oder die Höhe der Bildmarken-Segmente geringfügig verkleinert hätte, sodass diese NICHT mit der Grundlinie bzw. H-Linie der Lettern abschließen.

Mediengalerie

Weiterführende Links

11 Kommentare zu “Startnext erhält neues Logo

  1. Das Logo hat mich jetzt im ersten Moment an Blackberry erinnert. Kennt man das noch? ;-)
    Und ansonsten finde ich das Logo (auch mit der Erklärung dazu) einfach nichtssagend. Wenn das „Ding“ ohne das „Startnext“ irgendwo steht, finde ich auf Anhieb weder ein S, noch irgendwelchen Bezug dazu was das sein soll.

    Aber irgendein Designer wird sich was dabei gedacht haben. Ich hätts nicht gekauft. :-D

  2. Mhm die Idee gefällt mir im Unterschied zum alten Logo eigentlich ganz gut. Aber wie schon erwähnt hätte man vlt noch etwas Feinschliff vornehmen müssen.
    Denn irgendwie irritiert mich, dass der obere Winkel von der Bildmarke anders ist als alle anderen Winkel. Kann ja sein dass das mit Absicht ist, mich verwirrt es aber.
    (weiss nicht wie ich ein Bild einfügen kann um es zu visualisieren)

  3. Das Logo erscheint moderner, futuristischer, globaler und ja – beliebiger. Aber vielleicht will ein Crowdfunding-Unternehmen, das derart viele Projekte unter seinem Dach vereint, nicht zu „definiert“ sein. Die Bildmarke fkt. außerdem auch als App-Logo sehr gut, keine Frage.

    Aber ich finde auch, dass die Zwischenräume etwas unausgeglichen wirken (bspw. ist der Weißraum zw. dem X und dem T riesig, oder bin das nur ich?) Vllt kann man das nochmal nachjustieren.
    Das alte Logo war sehr weich, das neue ist eher hart und aggressiv, schon ein massiver Unterschied. Aber definitiv ein Fortschritt in meinen Augen.

    „Auch die eigene Community bewertet das neue Logo vorwiegend negativ.“ – Ist das nicht fast immer so? Veränderung wird doch meistens negativ aufgenommen.

    • Das fasst du ganz gut zusammen. Das alte Logo war mehr ein Icon aus einer Line-Art-Sammlung. Das neue Logo ist immerhin eines. Die handwerklichen Schwächen verzeihe ich ihm. Ich kann die Plattform bislang nicht. Aber mit diesem Logo kann man international deutlich besser auftreten. Die Beliebigkeit sehe ich nicht. Es gibt immer Parallelen zu bereits existierenden Signets. Und Menschen sind toll im assoziieren, was immer wieder großartige Vergleiche ermöglicht, an denen selbst ein Supercomputer scheitert.

  4. Ja, zugegeben, das neue Logo ist zeitgemäßer und es steht selbstbewusster da, als das Bisherige. Die filigrane Form der Pflanze war sicher schwierig in sämtlichen Darstellungen umzusetzen. Der alte abgerundete Font wirkte auch etwas langweilig, von daher kann ich verstehen, dass man etwas prägnantes, robustes erzielen wollte. Die 5% Steigung und die Kursivität unterstreichen mit der aufsteigenden Vorwärtsbewegung im Prinzip genau den Namen des Unternehmens.

    Obwohl man heute mit immer höherer Auflösung auch etwas beruhigter Schrägen verwenden kann, sehe ich trotzdem in der kursiven Bildmarke, mit recht geringem Winkel bei kleiner Darstellung Probleme vorprogrammiert. Wie in der Mediengalerie Miniaturansicht zu sehen, verschwimmt die Schräge einmal schnell zu einer Wölbung oder kann auch mal hässliche Pixelstufen auslösen. Auch ich finde, dass man noch etwas am Buchstabenabstand hätte arbeiten sollen, aber vor diesem Problem steht man immer bei einer Wortmarke und hier gibt es auch verschiedenste Meinungen… Auch bei der Farbe; das Grün gefällt mir persönlich nicht.

    Unterm Strich ist es jetzt eine einprägsame Marke geworden. Ob man sich nicht etwas an der alten Pflanze orientieren hätte können, kann man schwer beurteilen, vor allem wenn man nicht die ganze Firmenphilosophie und Zukunftsstrategie kennt.

  5. Kommt mir vor wie ein österreichisches Bankomatlogo mit gespiegelter oberer hälfte.

    Zu den abständen wurde schon was gesagt, zeilenabstand kleiner als buhstabenabstand im wort wirkt nicht gut.

    • Wie nennt man schlecht gesetzte Typografie? Buhstaben

      Danke für den Verlust des „c“ – passiert jedem mal, is aber eine wunderbar-erheiternde Wortschöpfung.

  6. Ich habe mich vor einer Weile mit verschiedenen Crowdfunding-Plattformen beschäftigt und mag mich erinnern, dass Startnext dafür stand, inbesondere nachhaltige/soziale Projekte zu unterstützen. Ich kann mir vorstellen, dass sie sich davon mit dem neuen Logo lösen wollen, so dass sich auch andere Projekte angesprochen fühlen. Bei mir funktioniert das jedenfalls. Das neue Logo wirkt auf mich professioneller und stabiler.

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>