Starbucks ohne „Starbucks“ im neuen Markenlogo

Starbucks Logo

Zum 40-jährigen Bestehen des Unternehmens verändert Starbucks seine visuelle Identität. Das Markenzeichen, eine der griechischen Mythologie entnommenen „Sirene“ (Mischwesen aus Frau und Fisch), rückt hierbei stärker in den Vordergrund. Der Name „Starbucks“ entfällt dabei ebenso wie der Zusatz „COFFEE“. Letztgenannter war aufgrund der Tatsache, dass unter dem Markennamen Starbucks in einigen Märkten auch Teeprodukte vertrieben werden, zunehmend problematisch, so zumindest die Erklärung seitens Starbucks.

starbucks-kaffeebecher

Die Sirene als Bildmarke ist seit den ersten Tagen von Starbucks Teil des Markenlogos. „Die neue Evolution des Starbucks-Logos bezieht unsere Geschichte und unsere Tradition mit ein, das ist sehr wichtig“, so Howard Schultz, CEO von Starbucks in einer Videobotschaft zum neuen Erscheinungsbild. Seiner Einschätzung nach ist das neue Markenzeichen geeigneter, um das Unternehmen zukünftig darzustellen.

Die Form der Sirene bleibt als solche unverändert, lediglich eine andere Farbe nimmt sie an. Statt schwarz ist die Sirene nun grün. Der äußere Rand samt Schriftzügen entfallen allerdings komplett, wodurch ein neuer Gesamteindruck entsteht, der orientalische Züge annimmt. Aufgrund des Wegfalls typographischer Elemente, wirkt vor allem der Stern auf dem Kopf der Frauenfigur dominanter.

Starbucks Kaffeebecher Historie

Quelle Bildmaterial: Starbucks.com

Die Einführung des neuen Logos ist zu März dieses Jahres geplant. Für einen gewissen Zeitraum werden das neue und das alte Logo parallel zu sehen sein, bis schließlich nur noch das neue Markenzeichen in Erscheinung treten wird. Hier die Historie des Starbucks-Logos in der Großansicht.

Im Starbucks-Blog wird das Redesign und vor allem auch der Wegfall des Markennamens überwiegend mit Häme quittiert. Wie sehen die dt-Leser den Wechsel? Verbessert die ikonenhafte Anmutung das Logo oder schadet das Design eher der Marke?

Wie beurteilst du das „Redesign“ des Starbucks-Logos?

Ergebnis anzeigen

Loading ... Loading ...

Dankeschön an Andre, Phil und Johannes für den Hinweis!

140 Kommentare zu “Starbucks ohne „Starbucks“ im neuen Markenlogo

  1. Mut und Selbstbewusstsein hin oder her – außerhalb der USA bedeutet der Wegfall des Logos eine Schwächung in Bezug auf die Markenpräsenz.
    Heutzutage laufen ständig Menschen mit Kaffeebechern in der Hand durch Bahnhöfe, Flughäfen und Einkaufspassagen. Jeder einzelne ist ein Art Markenbotschafter. Nehme ich der Marke, zumindest auf den Bechern und vielleicht auch Merchandise-Artikeln, ihr wichtigstes Erkennungsmerkmal – und dies ist nicht die Sirene, sondern der etwas altmodisch wirkende, umlaufende Schriftzug –, nehme ich ihr auch die Chance, NEUE Kunden anzusprechen. Starbucks ist hierzulande ja bei weitem nicht so bekannt wie in den USA. Was soll eine grüne Frauenfigur jemanden sagen, der die Marke nicht kennt? Der größte Teil der Menschen, die Kaffee stets mit Marken wie Jacobs, Tchibo, Eduscho, Dallmayr etc. in Verbindung gebracht haben, bleibt die Chance verwehrt, auf diese Weise auf Starbucks aufmerksam zu werden.

    Übrigens hätte ich an dem Logo festgehalten. Als Zusatz käme lediglich „COFFEE & MORE” zum Einsatz. So wäre die Marke für die nächsten, vielleicht 40 Jahre gewappnet, zumindst optisch. Solch eine Lösung wäre allerdings deutlich ungeeigneter, es als evolutionären Schritt bei einem Firmenjubiläum vorstellen zu können.

  2. Das neue Logo alleingenommen ist nicht verkehrt gerade im Blick auf die ganzen ähnlichen Designs (siehe #18) macht es durchaus Sinn einen neuen Weg einzuschlagen. Natürlich fehlt der Name doch selbst ich als nicht Kaffee-trinker kenne Starbucks vom Namen und vom aussehen der Läden her. Trotzdem ist es doch sinnfrei 40 Jahre Tradition übern haufen zu werfen zumahl die Sirene sich wohl nicht so eingeprägt hat wie der Name.

    Find den neuen Becher übrigens total nackig in der Form…

  3. @Achim Schaffrinna
    Genau, eine Schwächung der Marke. Hier wäre weniger eindeutig mehr gewesen, nur den Zusatz ergänzen um “Tea” oder “More” wäre dem Ganzen sicherlich dienlicher gewesen.
    M.E. ein ganz schlimmer Fehler.

  4. Ich muss ehrlich sagen, dass mir die Frau bisher am wenigstens aufgefallen ist. Die Farbkomination “Braun-Grün-Weiß” bedeutete für mich immer “Starbucks”.

    Das Redesign wirkt zu kühl, clean – der Bezug zu Kaffee fehlt komplett.
    @ NetzBlogR: Finde ich auf jeden Fall besser.

  5. Also ich finde das neue Logo sehr angenehm. Ich finde grundsätzlich, das die Firmen eher mit einem solchen Branding arbeiten sollten. Nike macht es doch auch und auch bei MC Donalds erkennt man durch ein M immer wo man ist :D

  6. wer zu starbucks geht, dem ist nichtmehr zu helfen.

    1. der kaffe hat in etwa die qualität wie der bei burgerking
    2. es gibt viele kleine coffeeshops die keiner kette angehören und wo sich um guten kaffee bemüht wird.

    von daher ist das logo egal, die änderen es ja eh alle 10 jahre.

  7. naja, zumindest können sie jetzt auch fisch verkaufen! muhuhuhaahhhhh.
    definitiv wirkt es aber zu fragil. die form löst sich unten auf. eine tektonische linie zur stabilisierung fehlt irgendwie. und ich stimme allen vorschreibern zu: der name fehlt. kein mensch weiß wirklich was das sein soll, wenn er nich schonmal dort war! es handelt sich also eher um einen “star-bug” 2011. ;-)

    und: prägnant war das alte erscheinungsbild auch aus der kombination der farbe heraus: braun-grün. die fehlt mit auch vollends. grüner kaffee, nee, nee.
    zu eindimensional. bin mal gespannt auf die weiteren kommunikationsmittel.

  8. Also rein optisch war Starbucks wenn mich einer nach dem Logo fragen würde für mich auch immer n dicker grüner Ring wo STARBUCKS drinsteht und irgendwas noch in der Mitte was das ausfüllt. Ring+Text war für mich also einprägsamer als die Figur selbst.

  9. Was habt Ihr denn alle?

    So viele regen sich nun furchtbar über diesen Schritt auf. – Alleine das schon ist der Marke dienlich!
    Vielleicht ist dies ein ganz geschickter Schachzug vom Management?
    Ob das Redesign gut oder schlecht war, wird letztendlich der Umsatz zeigen. – So wird es zumindest das Management sehen.

    Ich persönlich kann mit der Marke nichts anfangen, weil ich Papp-Kaffee unterirdisch finde. Einen Pappbecher in der Hand zu halten, ist für mich momentan ein absolutes Mode-Assessoire, mehr nicht!

  10. Ich finde die haben den falschen Teil gestrichen. Die „Sirene“ ist einfach völlig unpassend. Wir sprechen von Starbucks. Die eigentliche Marke ist lediglich dieser einprägsame Begriff.

  11. Das Farben und vor allem Farbkombinationen in einem Branding einen zentralen Platz einnehmen, wurde im Deisgntagebuch ja bereits zu einem früherern Zeitpunkt ausführlich erörtert: https://www.designtagebuch.de/farben-und-ihre-bedeutung-fuer-das-branding/

    Daher empfinde ich den Wegfall der Farbe Braun aus dem Logo als sehr störend. Ich persönlich hatte mich nie wirklich mit dem Signet von Starbucks auseinandergesetzt, obwohl ich zuhause eine Starbucks-Tasse rumstehen hab. Das im Signet das Bild einer Sirene auftaucht, hätte ich demnach gar nicht gewusst. Ich habe das vielmehr durch die Braun / Grün Farbkombi wiedererkannt. Als zweites hat die Schrift für mich eine wichtige Rolle gespielt. Das ist nun beides weggefallen und es ist fraglich, ob ich das Logo in einem anderen Kontext überhaupt hätte zuordnen können. Ich glaube Starbucks überschätzt die Bekanntheit seines Logos und die Markenaffinität der Konsumenten ein bisschen.

    Wie micha schon geschrieben hat geht mir auch dieser typische “American Café-Look” abhanden. Es wäre interessant zu wissen, ob das in den USA genau so gesehn wird.

    Wenn man dann aber unbedingt auf den Schriftzug verzichten möchte, hätte ich wenigstens die Farbkombination gerettet. Der unten gezeigte Schnellschuss ist jetzt auch nicht die perfekte Lösung, zerteilt das Signet ein bisschen, aber die Zugehörigkeit zu den Vorgängerversionen ist doch wesentlich deutlicher.

  12. Zwei Dinge fallen mir auf:
    1) Dieses “R” oder “TM”, das zumindest in unseren Breitengraden nicht zwingend erforderlich ist, stört mich immer in den Logos.
    2) Anonsten ist die Frau hübsch umgesetzt, jedoch fehlt mir nun eine grafische Abgrenzung am Rand – das Logo verliert sich gegen unten, was ich schade finde.

  13. Umso besser, wenn jetzt noch weniger Leute zu Starbucks gehen, weil sie das Logo nicht mehr erkennen.

    Die “armen” Designer-Yuppies (nur echt mit Apples aktueller Produktpalette) – die das bedauern – sind nicht zu bemitleiden.

  14. Unfassbar, ein neues Fischrestaurant??!! Ähh… wirklich? Du meinst das ist Starbucks??? Oh stimmt… dieses Grün…. und diese Form könnte vielleicht passen.

    Mann mann mann… die Fischfigur (sorry für die flache Bezeichnung) in den Vordergrund zu stellen, halte ich für kontraproduktiv.

  15. @Ralf Die Pappbecher gibts ja mittlerweile auch aus Porzellan in gut sortierten Kaufhäusern :p
    Ich glaube sogar mit dem (alten) Starbucks Logo :)

  16. Hm, also ohne den Rahmen fehlt mir auch etwas im Logo. Klar, man ist das derzeitige Design ja auch gewohnt. Das neue Logo ist schon ein klarer Bruch mit den bisherigen Logos. Warum hat man nicht einfach das “Coffee” gestrichten?

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>