Überspringen zu Hauptinhalt

Stadt Erfurt erhält gleich mehrere Logos

Stadt Erfurt Logo
Stadt Erfurt Logo, Quelle: Stadtverwaltung Erfurt

Die Stadt Erfurt hat seit Montag dieser Woche erstmals ein Stadtlogo. Das neue Logo ist zentrales Element einer Dachmarkenstrategie von der sich die Landeshauptstadt Thüringens eine bessere Außenwirkung erhofft.

Stadt Erfurt Logo

„Die Wahrnehmung der Stadt in der Öffentlichkeit soll durch einen einheitlichen graphischen Auftritt in positiver Weise verstärkt werden, insbe­sondere bei den Einwohnern, Unternehmern und Investoren, Touristen, Pendlern sowie allen anderen Multiplikatoren für Erfurt“, so ein Auszug aus der Pressemeldung. Aber es gibt nicht nur ein neues Stadtlogo, sondern gleich sechs an der Zahl.

Stadt Erfurt Logo Submarken

Das neue Logo ist modular angelegt und verändert, abhängig von den jeweiligen Institutionen und den Lebensbereichen, seine Bildmarke. Die Tourismus Marketing GmbH und die Stadtverwaltung werden zusätzlich in einer Zeile noch in rot geführt. Das sechsspeichige Rad im Stadtwappen wurde neu interpretiert. Das Logo der Stadtverwaltung ähnelt noch am stärksten seinem Vorgänger ansonsten bestimmt eine Kreisform das neue Logo.

Submarken

Eine gewisse Flexibilität und Modularität sind ja durchaus in vielen Fällen sehr sinnvoll, aber weshalb müssen unterschiedliche Lebensbereiche einer Stadt über ein eigenes visuelles Erkennungszeichen verfügen? Alle Bereiche, ob Wohnen, Wissenschaft, Wirtschaft oder Vereine, sind doch Teil des Ganzen, sind Teil der Stadt. Ich meine hier wurde ein Modell verfolgt, das in sich zu kleinteilig ist. Mit dem vorgestellten Konzept sorgt man eben nicht für einen “einheitlichen graphischen Auftritt”. Das ist umso bedauerlicher, da die Bildmarken der Submarken nicht im Ansatz die Qualität des Dachmarkensignets erreichen. Sie sind überdies nicht selbstsprechend. Die oben eingebundene Grafik erschließt sich nur Dank der erklärenden Bezeichnungen.

Ein Logo für jedermann

Das “Jedermann-Logo” fällt zudem noch auf andere Weise negativ auf. Es soll Vereinen und Privatpersonen zur Verfügung gestellt werden, wie es heißt:“…da das Stadtwappen selbst – als geschütztes Hoheitszeichen – nicht “missbräuchlich” verwendet werden darf.“ Ach so. Das Jedermann-Logo der Stadt darf im Umkehrschluss also missbräuchlich zum Einsatz kommen. Da die Geschichte auch noch “genehmigungsfrei” ist, binden sich die Verantwortlichen einen Klotz ans Bein, der die ersten Schritte als moderne Stadtmarke noch etwas tapsig anmuten lässt.

Die Wortmarke

Stadt Erfurt Wortmarke

Die Wortmarke wurde aus der Schrift “Werk” gesetzt. Die Silbe “Er” wird in rot betont. Offensichtlich stört sich keiner der Städter an der Betonung des männlichen Genus, fraglich bleibt er dennoch. Essentiell ist die Hervorhebung jedenfalls nicht. Ich könnte mir vorstellen, dass dieses Thema kontrovers diskutiert wird, vor allem in Erfurt.

Durchgesetzt hatte sich bei dem Pitch um das neue Corporate Design der Stadt Erfurt mit 15 Agenturen übrigens Artus.Atelier aus Erfurt.

Fazit

Ein grundsätzlich ansprechende Dachmarkenlogo, dem man durchaus hätte erlauben müssen, die gesamte Stadt zu repräsentieren. Die Submarkenstrategie ist einfach zu kleinteilig und könnte bei vielen Bürgern und Investoren eher für Verwirrung sorgen, da nun nicht nur ein neues Logo gelernt werden muss, sondern gleich sechs.

P.S. Danke den vielen Tippgebern!

Dieser Beitrag hat 148 Kommentare

  1. Das Stadtverwaltungs-Logo ist für mich noch das Beste, v.a. da hier auch die Wappenform beibehalten wird. Das ER nur zum visuellen Ausgleich in Rot einzufärben und sich nachher an den Haaren herbeigezogene Gründe auszudenken halte ich für »grob fahrlässig«.

    Wenn schon Unterlogos hätte man diese wie bei »Wirtschaft, Logistik« nah am Stil des Hauptlogos halten sollen, dann hätte man auch eine visuelle Verbindung ziehen können. Das funktioniert bei den anderen dreien leider nicht.

    Übrigens sollte mal jemand das Artus-Atelier darauf hinweisen, dass ihr Impressum etwas zu gut versteckt ist.

  2. Wird Zeit, dass sprechende Logos erfunden werden, die dann erklären, wofür sie zuständig sind und die auch verbinden, wenn man ein anderes Logo anrufen möchte oder muss.
    Technisch und optisch finde ich das ja soweit ganz ok.
    Aber Logo ist Absender, nicht Inhalt.

  3. Wie wäre es mit einem entsprechenden Imagefilm? Der könnte das Logo dann im Sendung-mit-der-Maus-Stil ER-klären: “Das ist ER-furt. Sieht komisch aus, ist aber so…”

  4. @Jürgen

    Jetzt wo Du darauf hingewiesen hast, fällt die mangelhafte Spationierung bei Erfurt stark ins Auge. Das man so etwas abgibt ist eigentlich unvorstellbar. Nicht nur inhaltlich daneben, sondern auch noch handwerklich schlecht gemacht.

  5. Stimmt, jetzt wo ihr es sagt… vielleicht ist es an der Zeit, Fehler einzugestehen. Fehler bei der Wahl der ausführenden Agentur sowie Entwurf (Konzeption wäre zu viel des Guten) und der Agentur selbst.

    Ich würde sagen, Agentur von Platz No.2 und auch von Platz No.3 sollten noch mal in Betracht gezogen werden !!!

  6. nachtigall, ick hör dir trappsen…
    ist bechomat vielleicht nr. 2 oder nr. 3??
    und wenn ja, biete mal an, was eine alternative wäre!

  7. Ich finds furchtbar.
    Dass ausgerechnet die “Dachmarke” dieses banale, platte Computertastatur-Sonderzeichen sein soll.
    Eine Anlehnung an das alte Wappen kann damit nicht wirklich damit gemeint sein, das tut ja weh.

    Die Stadtverwaltung kriegt dann dasselbe Ding mit nem Wappen drum, Tourismus ist einmal Sternchen, einmal Blümchen, die Wirtschaft kriegt ne Sonne und die Wissenschaft ein Love-Parade-Zeichen?
    Wo ist denn dabei das Konzept?
    Hat da irgendjemand die Frage gestellt, was das alles bedeuten soll?

    (Und welcher Dingbats-Font war das?)

  8. Der Stern und der andere Kram wirkt beliebig, hübsch gemacht aber langweilig. Außerdem vermute ich hinter jedem Angebot mit einem Stern erstmal das die mich verarschen wollen bzw. ich fange an den Absatz über die Risiken und Nebenwirkungen in 6 Punkt Schrift zu suchen.

    Erfurt*

    *bloß nicht hinfahren

  9. Ich sag nur, ERfurt ist nicht mehr die allseits bekannte Blumenstadt, sie hat sich verwandelt in “Die Heimwerkerstadt” mit Logo als wärs für SPAX, ach nee Torx (Schraubenhersteller für das feminin) gemacht und dann noch ein böses rotes ER. Das Vorspiel für eine Stadterneuerung. Das kann nur ein echter Mann gemacht haben, Respekt. Passt nur alle auf das Ihr euch jetzt nicht alle ein “Jedermann” auf den Finger haut, mit dem Vorschlaghammer mit dem das Logo zusammengehauen wurde.

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen