SPD Wahlplakate zur Europawahl

SPD Wahlplakat

So sehen sie aus, die Plakate, die die Agentur Butter im Auftrag der SPD für die im Juni stattfindende Europawahl kreiert hat. Anders als gemein hin üblich, finden sich keine Kandidaten auf den Plakaten, die mehr oder weniger natürlich lächeln und uns eine Botschaft mitteilen möchten, sondern poppige Illustrationen, denen eine provokante Behauptung zur Seite gestellt wurde.


SPD Wahlplakate

Hier in Hannover hängen die Plakate schon. Zwischen den anderen Motiven ragt der Illustrationsstil deutlich hervor. Die Kampagne möchte offenbar provozieren und soll der Europawahl Auftrieb verschaffen und die Menschen an die Wahlurnen locken (Wahlbeteiligung 2004: 43%). Gemeinnützig ist der plakative Ansatz dann aber wohl doch nicht. Natürlich möchte sich die SPD gegenüber ihrer Konkurrenz positionieren und – interpretiert man die Motive – distanzieren. Gestalterisch gelingt ihr das jedenfalls. Auch die Provokation ist, wie man liest, auf fruchtbaren Boden gefallen…

100 Kommentare zu “SPD Wahlplakate zur Europawahl

  1. Find ich gelungen! Wieso sollte man auch bei Politik nicht mal lachen können? Außerdem immer noch 100 mal besser wie irgendwelche grinsenden Köpfe! Glaube das die Werbung vor allem bei jungen Wählerschichten gut abschneiden wird.

  2. Ich mag die Plakate.
    Aus meinem Umfeld höre ich aber nur negatives über diese Art der Wahlwerbung. Den meisten missfällt, dass nur andere Parteien schlecht gemacht werden, ohne das die eigene Position klar gemacht wird.
    Ich argumentiere dann, das die eigene Position im (vielleicht zu klein geratenen) blau-auf-weißem-Text zu finden ist – was allerdings ziemlich unpräzise ist.
    Aber mir persönlich gefallen die Plakate sehr und sie fallen auf jeden Fall zwischen anderen Plakaten auf. Ich frage mich nur, ob sie auch mehrheitlich positiv auf die SPD zurückfallen.

  3. Endlich, dass ich das noch erlebe.. Keine aufgezwungenen Grimassen unserer Spitzenkandidaten. Ist es hier endlich auch mal angekommen, dass ein Foto mit einem gefakten Lächeln nicht reicht? Sehr schön.. Weiter so!

    Ach ja.. das Beste: Endlich mal keine Obama-Kopie, wie man es in letzter Zeit ja häufiger in der Politik erlebt hat.

  4. 1 – Jetzt wissen wir, wer FDP, CDU und Linke wählen würde. Wer aber würde die SPD wählen?
    2 – Kann ‚Kein eigenes Programm zu haben‘ auch ein Programm sein?
    Schade, daß auch hier – zugunsten der Provokation – auf (eigene) Inhalte verzichtet wird.
    Fraglich ist, ob Comic-ähnliche Figuren mit den comic-haft verzerrt lächelnden Köpfen der anderen Parteien werden mithalten können.
    Wer aus dem Rahmen fällt, ist meist auch nicht richtig im Bilde.

  5. Die Idee mal nicht die lächelnden Kandidaten zu zeigen ist lobenswert. Aber die Motive gefallen mir nicht. Hier auf der Seite in der Abbildung wirken sie auch besser als draussen auf Plakaten. Ungünstigerweise hat die CDU auf den großen Plakaten auch immer ein 3D Element drauf, wirkt ähnlich wie der SPD Würfel.

  6. von der gestaltung her finde ich es bei weitem besser als das was ich aus bisherigen wahlkämpfen gesehen habe. zudem finde ich, auf eigentständigkeit zu setzen um aufmerksamkeit aufzuhängen, sinnvoll und mutig. dennoch erwecken die plakate den anschein in der gretchen-klemme zu stecken. das wirkliche werben für die eigene partei wird schmerzlich vermisst. vielleicht wird somit eine kampagne die alles verspricht und nichts hält im look and feel von fw steinbeisser noch zwangsläufig folgen.

  7. Endlich traut sich eine Partei mal anders zu werben!
    Wobei leider die Wahlversprechen auf dem alten Niveau bleiben, es gibt sie nicht (wirklich).

    Was ich nicht verstehe ist, warum sich die Parteien wegen dieser Kampagne so angiften, das tun sie in Talkshow verbal doch auch immer und gehen danach zusammen essen.

  8. @ralf schwartz

    Leute, die mit folgenden Punkten etwas anfangen können würden SPD Wählen:

    „Für ein Europa, in dem klare Regeln für alle gelten.“
    „Für ein Europa der fairen Löhne.“
    „Für ein Europa, in dem Verantwortung zählt.“

    :-)

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>