Sony Music – Neuer Name neues Logo

Sony Music Logo

Aus Sony BMG Music Entertainment wurde Sony Music. Mit der Namesänderung erhielt das Unternehmen auch ein neues Design und ein völlig neues Logo, das zwar wahrlich keinen evolutionären Schritt darstellt, dafür aber ein echter Hingucker ist.

Spontan fiel mir das alte Lucent-Logo ein, als ich auf den Pinselstrich der neuen Bildmarke schaute. Dabei ist es sogar noch detailreicher, da es sich nicht um eine monochrome Darstellung handelt, sondern Röttöne in unterschiedlichen Werten beinhaltet.

Ich finds genial. Musik ist Emotionen. Genau das stellt das neue Logo dar. Wer will, kann im sehr naturralistisch wirkenden Pinselstrich ein weißes “S” erkennen. Es spielt offen gesagt aber kaum eine Rolle, ob der gemeine Musikkosument dies erkennt. Diesen wird weniger ein kleines Logo auf der Rückseite einer CD-Hülle interessieren, sondern viel mehr die Musik des bei Sony Music unter Vertrag stehenden Künstlers. Bei allen Mitarbeitern und vor allem den Geschäftspartnern wird sich das neue Logo schnell durchsetzen, denn auch die frisch aufgesetzte Website verdeutlicht, dass das Branding ungemein stark ist.

66 Kommentare zu “Sony Music – Neuer Name neues Logo

  1. Sehr gefällig – fast würde ich sagen, ungewohnt mutig für einen derartigen Konzern. Die zugrundeliegende Botschaft “Musiker sind Künstler” wird durch die Wort-Bildmarke toll kommuniziert – auch wenn zuweilen die Realität diesem Anspruch nicht immer gerecht wird.

  2. Ja, das Logo ist ein Hingucker. Ja, es steht für Emotionen. Ja, ich freue mich, einhandwerklich gelungenes Logo zu sehen. Dennoch bin ich nicht zufrieden. Sony kann mehr. Ich erinnere mindestens zwei Logo-Meilensteine im Zusammenhang mit Sony: das eine ist das Walkman-W. Nicht nur das Gerät, auch das zugehörige Logo war seinerzeit ein Hit. Das andere ist das Sony-Erikson-Logo. Wiederum ein Meilensein. Räumlich und unzugänglich, geheimnisvoll.
    Wie gesagt: Sony kann mehr.

  3. Hübsches Logo auf alle Fälle, aber das ist Geschmackssache. Durch den gewissen Schwung/Strich bekommt das eigentlich zentrierte Logo eher einen Rechtshang, was ich ja problematisch fände.
    Technisch sieht man auf der Website aber schon das erste Detailproblem: Säume an den Kanten bei bestimmten Hintergründen (z.B. Artist “IL DIVO”) oder Farbzusammstellungsprobleme (Violett und Rot) – aber wie alles (wahrscheinlich) wohl überlegtes muss sich das Logo einfach erstmal durchsetzen …

  4. Lieschen-Müller-Faktor:

    Es erinnert mich an eine Nudel.
    Ich denke an Malerei, nicht an Musik.

    Es ist hübsch, ohne Zweifel, doch Deine Begeisterung, Achim, kann ich (noch) nicht verstehen. Ich kann den Bezug zu Sony Music nur sehr schwer herstellen. Vielleicht ändert sich das durch die Benutzung.

  5. Ohne Frage ein Logo der Extra-Klasse! Schönes Zusammenspiel der Farben und Formen. Gut finde ich auch, dass man die klassische Sony Schrift beibehalten und hier keine neue Typo verwendet hat

    Drei Dinge stören mich:

    1. Das Logo kippt nach rechts weg. Das Gewicht des Signets ist zu wuchtig und zu weit rechts.
    2. Das Logo ist für mich auf den ersten Blick eine Surfer-Marke. Zu wenig Musik.
    3. Das Logo sieht als als einfarbige Negativ-Variante nicht mehr gut aus (hab’s grade in PS simuliert).

    Trotzdem: Vorher zu Nachher = Absolute Verbesserung!

  6. Naja, das Logo finde ich …. sagen wir mal ganz nett.
    Im Vorigen war definitiv zu viel Text und ein magerer Notenschlüssel.

    Aber bei der Webseite verschenken sie das ganze Design wieder.
    Die ist sowas von einfallslos und langweilig, dass vom Logo nicht viel
    Wirkung übrig bleibt.

  7. Auf den ersten Blick hat es mir gefallen. Auf weiß neben dem alten Logo sah es frisch und stimmig aus.

    Auf der neuen Website gefällt es mir dann gar nicht mehr. Ich finde die Proportionen von Signet und Name stimmen einfach nicht. Der Pinselstrich wirkt sehr mächtig und erschlägt den Rest. Noch schlechter wird es, wenn der Hintergrund schwarz oder farbig wird. Dann gehen die Farbnuancen verloren und das ganze wirkt wie ein dicker Klecks. Ne, das gefällt mir nicht. Und ich halte es auch in der Anwendung für sehr problematisch, da es sehr viel freien Raum um sich herum braucht um zu wirken.

    Wie ich die ganze Website ziemlich mies finde. Schlechte Navigation, dann dieser kleine Textbereich unten, bei dem schon bei drei Zeilen Text ein Scrollbar nötig ist (der dann wieder so winzig ist, das man ihn fast übersieht). Nicht mal alle Labels werden auf einen Blick dargestellt, die zudem noch so winzig sind, das man sie kaum erkennen kann.

    Das kann man bestimmt besser machen. Für einen Konzern wie Sony ist das alles ein bisschen dünn.

  8. Schön? Naja, eher wohl aufregend anders. Lebendiger als der symmetrische Vorgänger.
    Die Farbe erinnert mich an Rotwein und Theatervorhänge.
    Insgesamt hat der Pinselschwung für mich zu viele Ausfransungen und der Bogen hat in der Mitte einen leichten Knick, was für mich wie ein Stocken des Pinsels aussieht.
    Außerdem frage ich mich, ob die Anwendung in SW bzw. in kleiner Größe noch genauso funktioniert.

  9. Ja, auch für mich eindeutig ein Bassschlüssel. Finde das Logo toll, die Website allerdings nicht gut. Zu verwaschenes Rot und Schwarz und für mich ist die Verbindung zwischen Menü und Inhalt auf Klick nicht da. Muss jedes Mal zwei Mal gucken, ob sich etwas geändert hat.

    Auch die Änderung des Names sehr gut. Das alte hat ja eh niemand voll ausgesprochen.

  10. Objektiv würde ich sagen: ich mags. Ich finde es aber zu rechtslastig auf dem Sony gesetzt und finde auch, dass es auf weißem Grund gut wirkt, es allerdings in der Anwendung bei farbigen und dunklen Farbtönen und schwarz irgendwie “dreckig” aussieht.

  11. Sieht gut aus (auch wenn ich kein Freund von Pinselstrichen bin, weil einer meiner Profs immer meinte »Wenn es individuell sein soll, mach einen Pinselstrich«, was zu Massen an hässlichen Pinselstrich-Logos führte), ist aber ist als Logo völlig austauschbar, könnte also für jeden Geschäftsbereich stehen. Es sei denn, das ist irgendein Symbol aus der Musik, dass ich nicht kenne. Es gibt so viele schöne Symbole in der Notenschrift, die man auch als Pinselstrich darstellen kann. So bleibt es nur ein »etwas«, wo man auch kein S erkennen kann, zumindest nicht auf Anhieb. Bin gespannt wie es auf CDs aussieht, wenn es sehr klein abgedruckt wird, manchmal auch noch schwarz-weiss.

  12. nein, für mich kann das nichts. der pinselstrich ist schön umgsetzt, sowohl von den farben wie auch den formen her aber im zusammenspiel mit dem schriftzug einfach zu instabil.

    auch die website ist für mich alles andere als starkes branding. tollpatschig wirkende serifenfonts, eine startseite ohne jeden inhalt, verwaschener und anfängerhaft gesetzter fließtext, schlecht zu bedienende scrollelemte und die fotos oben sind teilweise qualitativ ziemlich mies.

  13. 1. Zum Bassschlüssel fehlt doch der “:”….

    2. Mal ganz wild getippt – im alten SonyBMG-Logo ist der Schwung des Notenschlüssels auch rot und zudem deutlich stärker als der Rest. Vielleicht war der rote Schwung daher schon vorher Sonys Logo, welches auf diese Weise im SonyBMG-Logo inkorporiert wurde und nunmehr, nach der Trennung von Sony und Bertelsmann, wieder allein steht? Also nur das alte eigene Logo wiederaufgenommen. Wäre unter Umständen mal eine Recherche wert. Aber vielleicht überinterpretiert hier auch nur ein interessierter Laie :)

  14. “Und subjektiv? ;-)” …bin ich voreingenommen durch Anwendung (und Aussagekraft) und die ist/sind, wie beschrieben, von dem was ich gesehen habe – nicht überzeugend, also mag ich es, so betrachtet, nicht. :-D

    @mobotter Ich finde auf den hellen Fotos sieht es auch ganz nett aus. Wobei es auf der Page komischerweise sehr unscharf und weich ist.

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>