Überspringen zu Hauptinhalt

Sieger des Human-Rights-Wettbewerbs

Human Rights Logo

Human Rights Logo

Nun haben Menschenrechte also eine eigene visuelle Entsprechung. Der Anfang Mai gestartete weltweite Wettbewerb hat mit dem aus Serbien stammenden Predrag Štakić seit gestern Abend einen Gewinner. Der 32-jährige in Belgrad lebende Grafikdesigner darf sich über das Preisgeld in Höhe von 5.000 € freuen. Die Kampagne war ziemlich erfolgreich, zumindest, wenn man als Maß hierfür die Zahl der Einreichungen ansetzt, die bei über 15.000 lag (dt berichtete).

Jeder solle sich als Mensch frei entfalten können, so Štakić bei der Preisverleihung gestern Abend in New York. „Free as a man“ heißt sein Logo, für das sich die Jury letztendlich entschieden hat, eine Verbindung der beiden universell bekannten Symbole Hand und Vogel. Ob sich das Logo tatsächlich auch etablieren wird, steht allerdings auf einem anderen Blatt. Ohne Vorlage lässt sich das Zeichen jedenfalls nicht so ohne weiteres reproduzieren. Genau dies müsste solch ein Symbol aber von Hause aus mitbringen, etwa wie es beim Peace-Zeichen der Fall ist, das bereits Grundschüler aus der Erinnerung heraus aufzeichnen können. Die Verquickung von Hand und Vogel im Human-Rights-Logo bedingt eine ganz bestimmte Linienführung, die keine Toleranz erlaubt.

Wir werden sehen, ob die Menschen im Jemen, in Syrien und anderen Ländern, die von totalitären Regimen regiert werden, „Free as a man“ auf Transparenten und Schildern hoch halten werden. Viel wichtiger als die Frage, ob sie dies tun, ist, ob sie ihr Ziel erreichen werden, in einem Staat zu leben, der die Rechte seiner Bürger respektiert, anstatt auf sie zu schießen. Das wäre ihnen zu wünschen.

Video der Preisverleihung des Human-Rights-Logos

Teilen

Dieser Beitrag hat 53 Kommentare

  1. Lieber Dirk!
    Das Logo sieht gut aus,ohne Frage, aber es geht doch nicht darum, ob man es klasse aussehend findet, ob es professionell gemacht ist (das ist es, sehr sogar), sondern um die Frage, ob es funktional ist, das ist, was man mal haben wollte. 1. Es erinnert viele Betrachter an die Friedenstaube, sollte aber (siehe Website) neben Herz und dem CND-Symbol (Kreis = Friedenszeichen) ein drittes Symbol für Menschenrechte werden. 2. Es ist im ganzen Wettbewerb, das wurde ja schon Tausende Male gesagt, gefordert worden, dass das Ergebnis ein einfaches, gut nachzumalendes Symbol sein sollte. Die Hand-Taube ist nicht gut und leicht reproduzierbar, wie andere Logos der Top 10 es auch nicht waren. Und jetzt hat man der Hand-Taube auch noch den Begleit-Slogan genommen und (noch?) keinen neuen erfunden. Dadurch wird sie bei Otto Normalverbraucher noch mehr als Friedenszeichen, eben als schöne Taube, rüberkommen, befürchte ich.

  2. Meiner Meinung nach fehlt wohl einem kreatives Verständnis wenn er in dem Logo keine Hand und eine Taube sieht :/ Was aber noch viel verwirrender ist, sind die anderen „Favoriten“ der Jury. 15.000 Einsendungen und dann so schlichte Ideen?? Es gibt zu wenig designer…

    Frieden finde ich in Verbindung damit auch nicht sehr einleuchtend.

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen