Serverumzug

Umzug mit dem Blog

Das Design Tagebuch hat nach dem letzten Umzug im Januar dieses Jahres erneut ein neues Zuhause gefunden. Einige werden es ja mitbekommen haben, dass der Auftritt immer wieder für kurze Zeit Ausfälle zu verzeichnen hatte. Der Support bei all-inkl.com erklärte mir, dass der Grund hierfür die Datenbankzugriffe seien. Regelmäßig machte der SharedServer dann bereits bei 50-60 gleichzeitig auflaufenden Zugriffen dicht. Nichts ging mehr. Die Folge war eine Fehlermeldung, die jeder Besucher zu Gesicht bekam. Außerdem habe ich festgestellt, dass auch die enorme Anzahl der Feed-Aufrufe, die mittlerweile gegen 6.800 tendiert, vor allem in den Morgenstunden zu Problemen führte. So ganz kann ich mir das allerdings nicht erklären, da der Feed bei Feedburner ausgelagert ist.

Dank der Einrichtung einer Meldebox für Ausfälle, in der die Besucher dieses Blogs Offline-Phasen dokumentieren konnten, erfuhr ich von Site24x7, einem sehr praktischen Dienst, wenn es darum geht die Erreichbarkeit der eigenen Domain zu prüfen. Vielen Dank noch einmal für den Tipp, Mattes! Auch die zahlreichen anderen Hinweise haben mir sehr weitergeholfen. Merci!

In den letzten Tagen war die Domain täglich bis zu 5 mal offline. Die einzige Option beim vorherigen Hoster all-inkl.com bestand darin auf einen eigenen Server umzuziehen, der 100 Euro im Monat kostet, was mir dann doch eine Spur zu kostspielig war. Da all-inkl.com keine Alternative zwischen 7,95 Euro und 100 Euro anbot, die eine Lösung für diesen Blog bieten würde, ging es nun wieder zu HostEurope, wo das dt ganz zu Anfang schon einmal für eine kurze Zwischenstation lag. Nun mit knapp 190.000 Seitenaufrufen und den üppigen Feed-Abos nutzt dieser Blog ein WebPack Pro XL, das speziell für datenbankintensive Auftritte konzipiert ist. Ich bin gespannt.

Ich wäre gerne geblieben und hätte auch tiefer in die Tasche gegriffen aber hinsichtlich der Lösungsvorschläge und der Preisgestaltung zeigte man sich wenig flexibel. Zum Nachtreten gibt es allerdings überhaupt keinen Anlass. Der Support könnte schneller kaum sein. Bei einem Crash wurde der Auftritt kostenfrei auf einen eigenen Notfall-Server umgezogen. Das war a la bonheur. Auch sonst ist das Angebot recht überzeugend, weshalb ich auch mit meinen anderen Domains bleiben werde.

Soweit so gut. Der Umzug ist nun also vollzogen und hat vom KK-Antrag bis zu diesem Artikel gerade einmal 5 Stunden gedauert! Das zeigt was geht, wenn beide Hoster mitspielen. Für den Datenbankumzug kam wieder MySQLDumper zum Einsatz (Danke für die guten Tutorials und Eure Arbeit!). Anschließend lief der FTP-Client (Transmit) heiß. Ich hoffe es ist nichts verschütt gegangen und WordPress läuft stabil. Nun hoffe ich natürlich, dass die Mühe sich auszahlt und es nicht mehr zu Ausfällen kommt. Wenn etwas nicht rund läuft, bitte einfach einen Kommentar hinterlassen.

Weiterhin frohes Schaffen.

20 Kommentare zu “Serverumzug

  1. Die Datenbank ist in den allermeisten fällen der Flaschenhals – und WordPress ist nicht grade dafür bekannt sehr sparsam mit DB-Queries umzugehen. Selbst mit einem dedizierten Server stößt man da sehr schnell an die Grenzen.

    Für einen Blog ist es dann meist am einfachsten die fertigen Seiten zu Cachen. Designtagebuch wird sicherlich 1000 mal öfter gelesen als geschrieben – da lohnt das allemal. Afaik gibt es auch einige WordPress Plugins die genau das machen. Grade das die Feeds jedesmal frisch aus der Datenbank kommen ist ziemlich unnötig. So oder so: viel Glück :)

  2. Von mir auch alles Gute bei HE. Grundsätzlich würde ich derzeit auch jedem, der Shared Hosting haben möchte, zu HE raten. Selbst habe ich eigene Root-Server zur Verfügung (nicht, dass ich für mein eigenes Blog einen nötig hätte), daher sind mir dererlei Probleme aus eigener Erfahrung zum Glück fremd.

    Gerade aber im näheren Umkreis mehren sich in letzter Zeit die Zahlen derer, die wechseln, interessanterweise die meisten davon weg von all-inkl, die aktuell noch immer Hoster vieler deutscher Top100 Blogger sind. So zog letztens auch DrupalCenter.de weg von all-inkl auf einen eigenen Root-Server (wo ich wiederum Hetzner empfehlen kann). Ende letzten Jahres zog der Pixelgangster.de ebenfalls weg von all-inkl.

    Für alle, die nicht das technische Know-How und / oder die finanziellen Mittel haben, ist es ab einer gewissen Größe sicher keine einfache Entscheidung für oder gegen einen Hoster. Die Erklärungen, die bei Performance-Problemen gerne genannt werden, klingen für mich meist recht fadenscheinig, gerade wenn ich die genannten Zahlen sehe. Ich kenne Websites mit mehreren Millionen PIs im Monat, deren Server Däumchen drehen (und deren Admin ich rein zufällig bin ;-) ).

    Der goldene Mittelweg kann es sein, sich mal umzuhören und von jemandem, der das Handwerk etwas beherrscht, auf einen von ihm / ihr gemanageten Root-Server unterbringen zu lassen. Viel individueller und direkter geht es dann eigentlich nicht mehr. Ggf. kann man sich da auch mit anderen Bloggern zusammenschließen. Die derzeit im Umlauf befindlichen Maschinen im Entry Level werden auch bei recht intensiven Installationen mit mehreren Millionen PIs gut. Nicht zuletzt kann ein fähiger Admin bei individueller Betreuung auch genau monitoren und gezielt Hinweise zur Optimierung der Anwendung geben. Das ist natürlich bei der knappen Kalkulation der großen Hoster für ein paar Euronen im Monat nicht drin.

    Von daher: Toi-toi-toi!

  3. Hosteurope ist eine gute Wahl, ich habe hier meine Webseite gehostet und auch zahlreiche Kundenprojekte liegen. Super Service und ein gutes Preis/Leistungsverhältnis.

  4. hm .. warum dann nicht gleich bei HE auf einen virtuellen server? die sind schon ab 14 euro zu haben und sollten eigentlich noch mal um einiges leistungsfähiger sein als die webpacks, oder?

  5. HE ist keine schlechte Wahl!

    Wir hatten dort schon Community-Projekte auf mehreren Servern mit zig Millionen PIs und hunderten GB Traffic pro Monat und es lief immer alles rund.
    Auch der Support ist recht schnell und kompetent!

    Ich finde es übrigens schlecht, dass all-inkl in ihrem Produktportfolio echt keine Alternative zwischen 10-Euro-Webhosting und 100-Euro-Server haben…

  6. Ehrlich gesagt habe ich nie irgendwelche Probleme hier auf der Seite feststellen können. Geschwindigkeiten usw. haben immer super gestimmt. dennoch hoffen wir auf gutes beim neuen Provider ;-)

  7. Glückwunsch, dass es so gut geklappt hat. Mir steht es demnächst noch bevor. Und obwohl ich mit anderen Seiten zufriedener Kunde von all-inkl.com bin, ist genau diese Angebotslücke jetzt auch für mich der Grund gewesen, bei Host Europe Kunde zu werden. Damit scheine ich keinen Fehler gemacht zu haben, wenn ich das hier so lese. Da habe ich mir ein WebPack Pro L genommen und weiß, dass ich ohne größere Probleme und in überschaubaren Stufen upgraden kann, wenn es nötig wird.

  8. Was KKs angeht (eigentlich heißen sie ja PWS – Providerwechselschreiben), ist es am besten, man sucht sich einen Anbieter speziell hierfür. Das kann auch ein Webhoster sein, muss aber nicht. Der Vorteil von guten Domainhostern ist, dass man die volle technische Kontrolle über seine Domains hat. Man kann Handles anlegen, ändern und löschen. Man kann sämtliche Recors des DNS Eintrags selbst ändern / anlegen.

    Mit der Trennung kann man sich PWS zukünftig sparen, denn im einfachsten Fall muss man nur die eingetragene IP der Domain(s) ändern und der Rest ist eine Sache der DNS-Server, bis die Änderung überall „durch“ ist. Das ist in der Regel nach ein paar Stunden gegessen (selbst bei AOL, die immer recht lahm sind). Man spart sich die elende Faxerei, das Warten und die Ungewissheit.

    Nebenher erkennt man vorab beim Nachfragen, ob das Hosting Paket mit externen Domains betrieben werden kann, ob der Webhoster seine Hausaufgaben gemacht hat. Bei HE oder Hetzner gibt es da beispielsweise kein Problem.

    Seit vielen Jahren habe ich hier gute Erfahrungen mit Schlundtech gemacht. MAn zahlt pro Domain, ohne Grundgebühr oder dergleichen. Einen Account bekommt man ganz unkompliziert, indem man denen ein Fax schickt.

    Nachteil ist natürlich, dass man sich wiederum etwas mit der Thematik auseinandersetzen muss..

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>