Schönheitskur bei Rossmann – Relaunch

Relaunch Rossmann

Der Online-Shop der Drogeriemarktkette wurde neu aufgesetzt. Die Startseite erscheint, vor allem auch aufgrund der Reduzierung von Farben, deutlich aufgeräumter. In den jeweiligen Hauptrubriken spielen sie eine entscheidende Rolle bei der Benutzerführung. Der in umgekehrter L-Form angelegte Farb-Code macht die Orientierung innerhalb des Shops einfach.

Was der Site fehlt sind Rollover-Zustände in der linken Navigationsleiste und generell bei Textlinks im Auftritt. Das haptische Erlebnis kommt dadurch zu kurz. Statisch, wie eine Image-Map wirkt der gesamt Content-Bereich. Spaß beim Stöbern will so jedenfalls nicht aufkommen. Noch “schmerzlicher” ist das Fehlen der Hervorhebung für einen angewählten Navigationspunkt der dritten Ebene z.B. “Dekorative Kosmetik”. Die Position innerhalb der Website wird lediglich über den Brotkrumenpfad abgebildet, nicht aber konsequent genug mit Hilfe von visuellen Indikatoren.

Etwas gewöhnungsbedürftig ist zudem die übergeordnete Globalnavigation im linken unteren Bereich. Hier sind die unterschiedlich hinterlegten Funktionen (Popup, Aufklapp, Neue Seite) für den Nutzer nicht erkennbar. Ein Klick in den grauen Bereich gleicht damit einem Klick ins Ungewisse. Das sollte nicht sein. Was ebenfalls nicht sein darf, ist der Umstand, dass sich der Stil für die Begriffe ändert (von grau auf rot). Hier wird dem Besucher einiges an Flexibilität abverlangt, um den Sprüngen im Aufbau und im Erscheinungsbild zu folgen.

Ansonsten gewinnt der neue Auftritt im Vergleich zu seinem Vorgänger deutlich an Klarheit. Potenzial für Optimierungen gibt es dennoch.

15 Kommentare zu “Schönheitskur bei Rossmann – Relaunch

  1. Ansich bessere Übersicht ja.
    Sonst mag es mir nicht gefallen.

    Was den Quelltext anbelangt, das interessiert NIEMANDEN der diese Website besucht – alle anderen dürfen sich gerne fernhalten.

    Habe mir das ganze nicht in jedem Browser angesehn, aber gehe mal davon aus dass es überall einwandfrei funktioniert – sowie schnell.

    Was JS anbelangt, vll. nicht ideal aber in der heutigen Zeit fast schon egal.
    Abwiegen muss man können, inwiefern das dort geschieht ist die Frage.

  2. ?!Es interessiert niemanden, wie der Quelltext aussieht? Du gehst davon aus, dass es einwandfrei funktioniert? Sowie auch noch schnell?!

    Drei Widersprüche in so wenigen Zeilen. Jeder, der sich ernsthaft mit dem Thema beschäftigt, weiß um die Browserproblematik – und das betrifft nicht nur die Browser der vergangenen Generationen, mit denen leider immer noch eine große Zahl von Internetnutzern arbeiten. Codequalität bedeutet zukunftssichere(re) Entwicklung.

    Gerade Rossmann, die wohl nicht das ganz junge Klientel anspricht, sollte sich mal Gedanken zum Thema Lesbarkeit und Usability machen. Ich will das Schlagwort der Barrierefreiheit noch gar nicht nennen, wenn nicht mal grundlegende Aspekte der Benutzerführung berückisichtigt werden.
    Gerade diese Art der Pulldown-Menüs stellen für viele Menschen ein Geschicklichkeitsprobe dar. Sicherlich kein optimaler Zugang.

    Ansonsten – vom Regen in die Traufe. Vielleicht ein bisserl weniger unübersichtlich.

  3. Hinsichtlich der Zielgruppe gebe ich dir permesso 100% Recht.

    Im Moment zeige ich einem Mann (93 Jahre alt) wie er mit einem PC umgeht, und Internet surft (weil er mich darum gebeten hat es ihm zu zeigen)

    Gerade diese Erfahrung zeigt / zeigte mir wie SCHLECHT die meisten Internetseiten gebaut sind.

    Und das nicht nur Quelltext spezifisch, sondern Usability spezifisch.

    PS: Der Quelltext ist der Grundbaustein zu meinen oben genannten Punkten permesso!
    Aber das ist dir sicher bewusst.

  4. “Und das nicht nur Quelltext spezifisch, sondern Usability spezifisch.”

    Eben…aber die Usability ist von einem guten Quelltext abhängig

    Der Rossmann Versand sieht wirklich besser aus als vorher, allerdings gibt es wirklich große Probleme wenn man die Schrift etwas vergrößert

  5. Wie mans sieht ja, bei bestimmen Punkten ist definitiv wie ich ja schon sagte der Quelltext die Grundlage von Usability.

    Aber auch die Benutzerführung, die Gestaltung, die Positionierung, das Farbklima sind unabhängig vom Quelltext ein großer Punkt in der Usability.

    Ganz klar wollte ich eigentlich nur damit ausdrücken dass “NICHT NUR” der Quelltext für die Usability zuständig ist.

  6. Also so richtig funktioniert die Seite nicht. Ich hab da vor kurzem was bestellt. Zum einen kann man nicht immer was in den Warenkorb tun (passiert einfach nichts) und zum anderen steht meine Bestellung nicht in der Bestellhistorie… jetzt werd ich da wohl mal anrufen müssen.

  7. Leute, der Otto-Versand feilt gerade an einem kompletten Relaunch. Der soll nicht nur Optisch- und Usabilitymäßig ganz weit vorn sondern auch komplett barrierefrei sein. Otto ist in der Multimediabranche ja bekannt dafür das wenn sie etwas machen, dann richtig.

    Wenn der Shop Online ist, dann sprechen wir endlich mal wieder über etwas “Ordentliches”.

    Ich finde weder Rossmann noch Stiftung Warentest, noch irgendein Shop der in letzter Zeit gerelauncht hat ist auch nur eine Diskussion wert.

  8. Hallo mell,

    otto.de ist jetzt auch online. übrigens barrierefrei gibt es nicht – barrierearm wäre passender!

    ich fasse mich mal kurz: was “ordentliches” sieht ja wohl anders aus!

  9. Hallo Kim,
    wow… das ging aber schnell…

    Sorry, Du hast natürlich recht. Barrierearm. Da war ich etwas ungenau. Aber jetzt sag doch mal..
    Schon alleine die Navigation! Das ist doch wegweisend. Ich kann die ganzen Reiternavigationen die eh nicht funktionieren in Shops nicht mehr sehen…

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>