#saynotospec – no to free speculative creative work

2:32 Minuten, in denen die ganze Absurdität von unentgeltlich erbrachten Designleistungen im Rahmen von Pitches auf wunderbar einfache Art und Weise zum Ausdruck gebracht wird. Insbesondere Auftraggeber dürfen einmal genau hinschauen. Bravo Zulu Alpha Kilo, die für das Video verantwortlich zeichnen!

42 Kommentare zu “#saynotospec – no to free speculative creative work

  1. Das ist dann die bekannte Debatte mit dem Huhn und dem Ei… Fest steht für mich, dass es viele Agenturen gibt, die von ihren Projekten gut leben können, obwohl sie an unbezahlten Pitches teilnehmen und den leitenden Angestellten gutes Geld bezahlen können. Diejenigen die den genannten rostigen Panda fahren sind also nicht unbedingt Chefs die sich so einen Clip ausdenken, sondern Praktikanten, Trainees und Gestalter die so einen Clip umsetzen.

    Wie bereits erwähnt gibt es viele Branchen, in denen zwischenzeitlich keine Einnahmen fließen, obwohl gearbeitet wurde und genau wie in einer Werbeagentur, werden diese Kosten in die Preise mit einkalkuliert.

    „Sie arbeiten ja auch nicht umsonst, warum wollen Sie von mir, dass ich das tue?“ Ich kenne die kanadischen Arbeitsbedingungen nicht, wer sich aber als Agentur-Verantwortlicher mit dieser Aussage aus dem Clip solidarisiert und gleichzeitig mehr Praktikanten als Festangestellte beschäftigt, ist doppelmoralisch und kennt nur Mitleid mit sich selbst. Einen un- oder schlecht bezahlten Praktikanten arbeiten zu lassen, obwohl dieser alle Qualifikationen eines Festangestellten mitbringt ist mMn genauso absurd!

  2. Die AGD hat schon lange keine 3.000 Mitglieder mehr. Da für die Mitgliedschaft aber keine „Qualifikation“ benötigt wird (also Studienabschluss o.ä.), ist der Verband meiner Meinung nach zu vernachlässigen.

    Der BDG ist (noch) kleiner (nimmt aber auch nicht jede/n auf). Und er hat den „BDG Fairward“ mit Rahmenbedingungen für faire Wettbewerbe: http://bdg-designer.de/wissen/bdg-fairward/
    Das ist zwar noch einen Schritt von „Kein Pitch!“ entfernt, geht aber in die richtige Richtung, finde ich.

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>