Satte Farben: SAT.1 ändert Senderlogo

SAT.1-Ball

SAT.1, 1984 gegründeter Privatsender in Deutschland, hat sein Logo aufgefrischt. Das Markenzeichen von SAT.1, der Ball, erstrahlt zukünftig wieder so bunt wie zu den Anfängen des Senders.

Zuletzt wurde das SAT.1-Logo 2011 modifiziert (dt berichtete). In diesem Zuge wurde das für den Sender typisch bunte Farbspektrum wieder eingeführt. Die neuerliche Anpassung ist das insgesamt fünfte Redesign des Markenzeichens. Hier die Darstellung der Evolution des SAT.1-Logos seit 1985–2011.

Erstmals zu sehen sein wird das Markenzeichen in veränderter Optik am kommenden Mittwoch, wenn die vierte Staffel der Kochsendung „The Taste“ startet.

SAT.1-Logo vorher und nachher

SAT.1 Ball/Logo – vorher und nachher

Die Farbbänder, sieben an der Zahl, wurden verbreitert, wodurch die Vielfarbigkeit des SAT.1-Balls nun (wieder) stärker zur Geltung kommt. Der Glossy-Look bleibt dabei weitestgehend erhalten.

Realisiert wurde das Design von der Inhouse-Agentur Creative Solutions.

Kommentar

Die veränderte Anmutung des Senderlogos ist SAT.1 keine gesonderte Erklärung wert. Lediglich in einer Randnote innerhalb einer Pressemeldung zur Kochsendung „The Taste“ wird auf die visuellen Neuerungen, zu denen offenbar auch ein verändertes On-Air-Design zählt, eingegangen. Das ist schon ungewöhnlich. Wenn sich das gesamte Design eines Senders inklusive Trailer, Trenner und Print ändert, dann wird eine solche Umstellung in der Regel nach Außen kommuniziert. Offenbar hat auch die Klavika als Hausschrift von SAT.1 ausgedient. Wie mir auf Nachfrage mitgeteilt wurde, rückt an deren Stelle die Ridley Grotesk. Außer den hier gezeigten Ansichten des Logos gibt es derzeit keine Darstellungen, die das neue On-Air-Design zeigen. Soweit zur grundsätzlichen Einführung des Logos.

Was die Gestaltung betrifft, fällt der große Kontrast zwischen filigraner Typographie und einer überaus satten Farbanmutung auf. Der Ball wirkt schwer, auch weil die Bandzwischenräume nahezu vollständig mit Verläufen gefüllt sind. Die Farbbänder wurden einige Grad gegen den Uhrzeigersinn gedreht, wodurch die warmen Farben noch weiter in den Mittelpunkt rücken. Der Farbeindruck ist dadurch weniger ausgewogen als bislang – es dominieren Violett, Purpurrot und Orange.

Es bleibt abzuwarten, wie sich das Design im Live-Betrieb darstellen wird.

Mediengalerie

Update 12.10.2016

Von Seiten der verantwortlichen Agentur wurde heute weiteres Video- und Bildmaterial veröffentlicht, das das neue On-Air-Design von SAT.1 zeigt.

Pressetext der Agentur zum neuen On-Air-Design

5 Jahre nach dem letzten Redesign des Senders im Sommer 2011, präsentiert sich SAT.1 ab 12. Oktober 2016 im neuen Design. Neues Logo, neue Farben, neue Typografie und eine aktuelle Animationssprache lassen den Sender frischer und moderner aussehen.
Mit der Rückkehr des farbigen Senderlogos ist der Wunsch nach mehr Farbe immer größer geworden. SAT.1 bietet dem Zuschauer im Programm ein breites Spektrum, dem auch im Design Rechnung getragen werden soll.
Der Ball wurde folgerichtig noch bunter und freundlicher, er zeigt seine Farben außen in den Lamellen, die jetzt eine weiße Kugel umspannen.
Sieben Farbwelten im On-Air Design ergänzen den Anspruch auf Farbe.
Ein neues Element im Corporate Design des Senders ist ein multifunktionales, farbiges Tag. Ein Halbkreis, der den Ball ergänzen oder vertreten kann, er ist Träger der Wortmarke und entfaltet in seiner Anwendung in bewegten Medien, sein ganzes Können. Cursor, Orientierungspunkt und Marker von Informationen sind mögliche Funktionen. Er kann sich zu Icons öffnen, Übergänge auslösen und schließlich zum Ball transformieren.
Das Grundprinzip des Infodesigns beruht auf einer Layermechanik, die je nach Bedarf mehrere Ebenen öffnen kann, um Bilder oder Typografie zu ordnen.
Die neue Hausschrift von SAT.1 ist die Ridley Grotesk und löst damit die Klavika als Senderschrift ab.

34 Kommentare zu “Satte Farben: SAT.1 ändert Senderlogo

  1. Stört bisher keinen der Kommentatoren die Platzierung des „Sat.1“ in einem Halbkreis, der zu allem Überfluss in der Anwendung auch noch umgeklappt wird wie eine Flughafen-Anzeigetafel in den 70ern?

    Mich stört das schon.

    • Weil das OnAir-Design erst seit heute durch das Update dem Artikel hinzugefügt wurde. Daher bisher keine Meinung dazu… ;-)

      Aber jetzt: Micht stört allgemein etwas die Gradwanderung zwischen dem (logischer Weise) plastischen, runden Ball und den 2D/Flat-Effekten. Irgendwie finde ich den Übergang von Einem zum Anderen etwas komisch.

      Aber natürlich war die Aufgabe sicher nicht leicht, das Logo, welches nunmal eine Kugel ist, mit zeitgemäßem Design (also im Moment „flat“) zu kombinieren. Vielleicht wollte man mit dem „Klapp-Effekt“ genau diese Brücke schlagen, denn dort wird Flaches in Bewegung gesetzt, was einen 3D-Effekt ergibt. Von daher ist es in meinen Augen ein annehmbares Ergebnis. – Ändert aber nichts an meiner Meinung von gestern zum Thema „Farbüberflutung“.

  2. Hej Achim, vielleicht auch nicht uninteressant für Dich: Auch das CD des mdr wurde überarbeitet. So wurde zum Beispiel die Buchstaben-Marke formal vereinfacht und die Schrift des Senders (früher eine Frutiger-Version) verändert. LG

  3. Muss nun nochmal einen kleinen Kommentar abgeben, nachdem ich gestern kurz die Sat.1 Nachrichten eingeschaltet habe, die bereits den neuen farbigen Ball unten links als Corner-Logo hatten.

    Absolut unrealistisch ist für mich, dass die nun farbigen „Bänder“, welche sich um die weiße Kugel schwingen und dabei permanent drehen immer an der selben Position die Farben behalten. Zuvor hatte es die Anmutung, eine feststehende regenbogenfarbige Kugel würde von sich drehenden weißen Bändern überzogen. Jetzt macht die Drehbewegung in Kombination mit den feststehenden Farben optisch (bzw. logisch) keinen Sinn mehr…

    • Ja das stimmt, ist mir gestern auch aufgefallen beim durchzappen. Ich hatte ja nun vermutet, dass sich der Farbball samt Farbposition dreht – dann wäre in der Animation auch der überproportionale Rotanteil nicht so aufgefallen.
      So ist es tatsächlich unlogisch – gleichwohl es zugegebenermaßen auch wiederum ein Eyecatcher ist.

    • Die Kugel in der Bildecke unten links scheint gestern noch fehlerhaft gewesen zu sein. Für die Sendung heute Morgen hat man offenbar wieder das alte Logo eingesetzt, um die Peinlichkeit in Grenzen zu halten.

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>